Archiv für den Monat Februar 2015

Über Filter-Bubbles und Männerrechts-Strategien

Was haben Antje Schrupp, die Mädchenmannschaft und die Tagesschau gemeinsam? Sie verfolgen im Großen und Ganzem eine feministische Politik. Und was haben Diktatoren und Feministinnen gemeinsam? Sie wünschen keine offen geführte Debatte, da ein Diskurs mit offenem Ende stets zu ihrem Nachteil, einer Beschränkung ihrer Macht und Medienhoheit führen würde.

Feministische Politik hat ein wesentliches Merkmal: Männliche Opfer und weibliche Täter werden unsichtbar gemacht. Zu dem Andrizid (Massenmord an Jungen und Männern) in Srebrenica schafften es sowohl Antje Schrupp als auch die Tagesschau in ihrer Berichterstattung, das Geschlecht der Opfer unsichtbar zu machen; „die Bevölkerung“ wurde abgeschlachtet, schreibt bspw. Frau Schrupp dazu.

Ein weiteres Beispiel ist die Terrormiliz „Boko Haram“. Zu dieser durfte ich heute anlässlich des neuen Berichts von Amnesty International in der Tagesschau folgenden Satz vernehmen:

…[Boko Haram] entführt Mädchen und tötet Zivilisten… (sinngemäß aus dem Gedächtnis)

Dass Boko Haram überwiegend Jungen und Männer ermordete, ja sogar Jungen bei lebendigen Leib verbrannte – keine Silbe davon. Erst als dieselbe Terrorgruppe Mädchen entführte, kam es zu einem internationalen Aufschrei – bis ins Weiße Hause.

© Götz Wiedenroth, http://www.wiedenroth-karikatur.de / klicken zum Vergrößern

Das Unsichtbarmachen männlicher Opfer hat besonders Anja Langlois in „Die missverstandene Emanzipation“ herausgearbeitet. Dies ist ein immer wiederkehrendes Muster nicht nur bei Feministinnen, sondern auch in den Mainstreammedien: Werden Männer zu Opfern, werden gerne geschlechtsneutrale Formulierungen wie eben „Zivilisten“, „Menschen“ oder eben „Die Bevölkerung“ verwendet. Ganz anders sieht es aus, wenn Männer zu Tätern und Frauen zu Opfern werden, dann wird das Geschlecht betont.

Insofern hat es eine Frau Schrupp gut. Sie ist privilegiert als Frau und als Feministin. Das bedeutet, dass sie sich den Luxus leisten kann, sich in eine „Filter-Bubble“ einzuschließen, und ihren Lesern raten kann, diesem Beispiel zu folgen. Sie muss nicht befürchten, dass das Staatsfernsehen eine Sendereihe mit dem Titel „Lauter tolle Männer“ ins Programm aufnimmt, in welcher Gewalt und Mord an Frauen gefeiert werden, zum Beispiel mit so deutlichen Titeln wie: „Nur eine tote Frau ist eine gute Frau“; und dass man ihr bei Kritik daran mitteilt, dass solche Titel „Geistreiche Komödien“ darstellen würden, die man doch bitteschön mit einem „Augenzwinkern“ zur Kenntnis nehmen sollte. Sie muss auch nicht befürchten, dass ein männlicher Bundesverdienstkreuzträger zu einem brutalen Gewaltakt gegen eine Frau anmerkt, dass hierbei „Männerfreude“ aufkommen müsse, also Gewaltverherrlichung gegen Frauen betreibt. Auch lebt sie nicht in einer Welt, in welcher die Mainstreammedien männliche Täter und weibliche Opfer unsichtbar machen und in welcher Geschlechterpolitik stets eine Politik für Männer und gegen Frauen ist.

Sicher, für Frau Schrupp ist der Mainstream noch nicht feministisch genug, siehe: Wir brauche nämlich keine Frauenquoten, sondern Feministinnenquoten!  Ein weiteres Beispiel: Auf Freitag.de drohte eine Feministin im Interview Feminismuskritikern mit Berufsverbot.

Kommen wir jetzt zu der Männerrechtsbewegung. Kannst Du dir ernsthaft vorstellen, dass ein Männerrechtler ernsthaft eine „Maskulistenquote“ fordern könnte oder Feministinnen mit Berufsverbot drohen? Eher nicht, oder? Dieser würden sich schlicht lächerlich machen. Das liegt an den Machtverhältnissen und daran, dass sich Maskulisten bewusst sind, dass sie „unten“ sind; Feministinnen drücken vielleicht Frauenquoten durch, aber kein Männerrechtler kann ein Programm verabschieden, etwa um männliche Obdachlose aus der Gosse herauszuholen.

Genau das ist der Grund, warum es für Männerrechtler keine zielführende Strategie wäre, sich in eine Filterbubble einzuschließen; das funktioniert nur für Feministinnen – zwecks Erhaltung ihrer Meinungshoheit, denn diese ist etabliert und dominiert. Maskulisten müssen raus, und versuchen im Mainstream ihre Thesen zu positionieren, um am öffentlichen Diskurs zu partizipieren – sich in eine Filter-Bubble einzuschließen, wäre die falsche Strategie. Das ist der Grund, warum der Antimaskulist Thomas Gesterkamp forderte, Männerrechtler und Feminismuskritiker systematisch von jedem Diskurs auszuschließen; eine Taktik, zu der man nur dann ernsthaft raten kann, wenn man den Diskurs sowieso schon beherrscht. Das ist der Grund, warum Maskulisten versuchen ihre Meinung in feministischen Blogs zu veröffentlichen – und dann zensiert werden – während hingegen sich in maskulistischen Blogs kaum eine Feministin zu Wort meldet. Warum sollte sie auch? Wenn nicht im Mainstream, sondern nur in unbedeutenden Blogs die These geäußert wird, dass zum Beispiel häusliche Gewalt genauso oft von Frauen ausgeht wie von Männern, besteht für keine Feministin ein Anlass, dort hinzugehen und dagegen anzuschreiben, denn gewaltbetroffene Kinder wie Männer interessieren sie nicht. Solange im Mainstream die Sichtweise vorherrscht, dass das weibliche Geschlecht das unterdrückte sei, kann man es sich leisten, Seiten, auf denen eine gegenteilige Meinung geäußert wird, einfach zu ignorieren.

Nur Femnistinnen können es sich leisten, sich in eine Filterbubble einzuschließen, Männerrechtler können das nicht. Diese müssen ihren Bereich des Internets verlassen und mit Kommentaren und Petitionen eine Informationspolitik in ihrem Sinne verfolgen.

Feministische Argumentationsformen (2): Das unsichtbare Privileg

Über das ganze Gedöns, von wegen Männer wären privilegiert, werde ich noch einmal ausführlich dozieren; heute aber widme ich meinen Artikel einer einzigen feministischen These, nämlich:

„Du kannst deine Privilegien gar nicht wahrnehmen.“

Die Logik dahinter ist, dass männliche Privilegien so selbstverständlich sind, dass ein Mann sie gar nicht mehr wahrnehmen kann. Das verhält sich ähnlich wie zu Luft, die man zwar ständig atmet, die man aber nicht weiter wahrnimmt, genauso wenig, wie man die ganze Zeit denkt: „Ich atme Luft, um am Leben zu bleiben.“ In diesem Sinne sind auch die männlichen Privilegien einzustufen; sie sind allgegenwärtig, sobald man in eine Interaktion mit einem Mann, äh nein, mit einer Frau tritt.

Der Kritikpunkt hieran ist, dass die konkrete Frage danach, welche Privilegien ein Mann genießt, die allein vom Geschlecht und nicht vom sozialen Status abhängig sind, niemals beantwortet wird. Mach doch spaßeshalber selbst das Experiment: Geh in ein feministisches Forum, und frage nach, welche Privilegien Du als Angehöriger des männlichen Geschlechts genießt. Du wirst feststellen, dass die Antworten äußerst unbefriedigend ausfallen werden (sofern man dir überhaupt die freie Rede gestattet), und nichts beinhalten, woraus Du auch nur einen Cent Profit schlagen könntest.

Das ist der Punkt: Luft mag zwar unsichtbar sein, aber sie ist nachweislich vorhanden, sobald man sich ihrer bewusst wird. Zum Beispiel, indem man den Atem anhaltet. Zum Beispiel, indem man schnell seine Hand bewegt, und dort dann einen Luftzug spürt. Zum Beispiel, indem ich sie auf -200 Grad abkühle, und dann eine Flüssigkeit oder Trockeneis vorfinde.

All das ist bei den angeblichen männlichen Privilegien nicht der Fall. Während Luft problemlos nachweisbar ist, und sich jeder ihrer Anwesenheit bewusst ist, sobald man darauf zu sprechen kommt, gilt dasselbe nicht für die männliche Privilegien. Das haben auch Feministen erkannt, so schreibt einer, offenbar überfordert damit, ein konkretes Privileg auch zu benennen:

Du bist privilegiert, glaub es einfach!

Feministische Argumentationsformen (1): "Sexobjekt"

In einer Folge der „Simpsons“ verliert Homer seine geliebte Marge an einen feministisch inspirierten Professor. Homer vergeht vor Liebeskummer und schreibt seiner Marge einen Brief, in dem es heißt:

„I miss you.“

Der Feminist und neue Freund erklärt daraufhin der jungen Frau, dass das ganz und gar nicht schmeichelhaft ist, da sie in diesem Satz zum Objekt degradiert würde:

„In diesem Text bist Du das Objekt, er macht dich zu seinem Objekt!“

Damit hat er Recht, zeigt aber gleichzeitig auf, dass Objekt-Sein nichts schlimmes ist. Wir alle sind Objekte, mal in dieser, mal in jener Hinsicht.

Wenn ich jemanden liebe, ist diese Person das Objekt meiner Liebe. Wenn jetzt aber jemand behaupten würde, ich würde meine Liebe zum „Objekt“ degradieren, zum „Liebesobjekt“, wäre klar, dass er nicht viel von Liebe hält, sie nicht wertschätzt. Damit aber stände er allein auf weiter Flur. Die Liebe ist unserer Kultur nämlich hochgeschätzt, nicht nur in unzähligen Pop-Songs immer wieder besungen, sondern auch das Leitmotiv in genauso vielen Romanen, Stücken und Überlieferungen. Die Liebe wird wertgeschätzt.

Anders der Sex. Feministinnen klagen häufig darüber, dass Frauen zum „Sex-Objekt“ abgewertet würden. Das erste, was dabei auffällt, ist, dass diese Anklage häufig von Frauen kommt, die selbst nicht das Geringste zum Sexobjekt mitbringen. Und weiter: Wenn Du in verschiedenen feministischen Blogs recherchierst, wirst Du schnell feststellen, dass „Sex“ stets im negativen Kontext gehandelt wird. Es wird nicht darüber geschrieben, wie lustvoll es sein kann, Sex mit einem Mann zu haben, sondern in der Regel über die Unfälle in Sachen Sexualität: Sexuelle Belästigung und Gewalt, also Vergewaltigung. Feministinnen denken beim Stichwort „Sex“ nicht an das Kamasutra, sondern an Vergewaltigung.

Davon abgesehen ließe sich also einwenden: Warum abgewertet? Ist es nicht schön und begehrenswert, wenn man schön und begehrenswert ist? Fühlt sich eine Frau nicht vielmehr auf- als abgewertet, wenn man ihr ein Kompliment über ihre Schönheit macht?

Ein solches Kompliment kommt in der Regel vom Mann. Und das könnte ein Problem für Männerfeinde sein: Eine Frau, der es nicht egal ist, wie sie auf Männer wirkt, die gerne schön ist auch für Männer.

Und damit kommen wir zum nächsten Punkt: Nämlich die Eigenschaft des weiblichen Geschlechts, sich selbst zum „Sexobjekt“ zu machen. Sorry, aber die Eigenarten der männlichen Sexualität sind allgemein bekannt: Jede Frau, die mit tiefausgeschnittenem Dekolleté unterwegs ist, weiß ganz genau, was sie macht. Dazu behaupten FeministInnen, dass sich „frau“ eher für sich selbst und nicht für Männer rausputzen würde. Hier ist wohl der Wunsch Vater des Gedanken, Frau Birgit Kelle merkte dazu spöttisch an, dass es ja auch so oft vorkomme, dass sich frau stundenlang vor dem Spiegel zurecht machen würde, um anschließend allein einen Videoabend zu verbringen. Aber sicher doch!

Frauen sind auch Sexobjekte, und somit ist ihre Darstellung als solche auch unproblematisch. Über die Darstellung von Männern auch als Sexobjekte empört sich ja auch niemand. Feindselige Propaganda arbeitet ganz anders, als das die Angefeindeten als schön und begehrenswert dargestellt werden: Sie werden als hässlich dargestellt. Femischisten beschäftigt was ganz anderes: Ihre vor Männerhass triefenden Ideologie zufolge, sollen sich Frauen von Männern abwenden: „Eine Frau ohne Mann ist wie ein Fisch ohne Fahrrad“. Frauen sollen sich einen Dreck dafür interessieren, ob sie von Männern für schön oder hässlich gehalten werden, sie sollen den „Feind“ gänzlich aus ihrem Leben raushalten. Das Problem liegt also nicht bei der Frau, die sich gerne als sexy abbilden lässt, oder bei Männern, die sie schön finden, sondern in der überspannten Interpretation der Männerfeindin, die ein Problem damit hat, dass es Frauen gibt, die gerne schön und begehrenswert sind.

Definitionsmacht im Bereich "Sexuelle Belästigung"

„Definitionsmacht“ ist im Feminismus ein (übles) Thema für sich, ich werde darauf noch mal eingehen. Hier soll es allein um die Definitionsmacht im Bereich „Sexuelle Belästigung“ gehen, wie sie im folgenden feministischen Slogan festgeschrieben wird:

„Sexuelle Belästigung ist, was das Opfer als sexuelle Belästigung empfindet“

Das heißt, es ist nicht mehr, wie es in einem Rechtsstaat sein sollte, eine klar definierte Handlung strafwürdig, sondern das, was das Empfinden des „Opfers“ – also der Frau – als Übergriff definiert. In Österreich wurde das bereits genauso ins Gesetz aufgenommen. Das bedeutet, ein- und dieselbe Handlung ist mal strafwürdig, mal nicht. Ein- und derselbe Anmachspruch ist, je nach Absender und Adressatin mal sexuelle Belästigung, mal nicht. Wenn ein George Clooney was sagt, ist das anders zu werten als wenn es ein Niemand äußert. Hat sie gerade gute Laune, oder ist sexuell aufgeschlossen, geht eine Anmache in Ordnung; verhält es sich anders, kann sie den „Rüpel“ wegen sexueller Belästigung verklagen. Damit hält Willkür in die Gesellschaft Einzug – für einen Rechtsstaat untragbar, aber ein Rechtsstaat ist nach der Meinung prominenter Feministinnen sowieso nur der „Rotz weißer Männer“ – zumindest dann, wenn er auch mal Männern nützt.

Da Feministinnen sehr mächtig sind, hat das Folgen. In den USA etwa konnten mehrere blöde Kühe Millionenbeträge wegen sexueller Belästigung erklagen. Da lohnt es sich doch, Feministin zu sein.

Wer jetzt glaubt, dass diese blöden Kühe einen großartigen Sieg für Frauen errungen haben, der irrt. Es ist so, dass ein erheblicher Anteil – um ein Drittel – der Eheschließungen auf Kennenlernen am Arbeitsplatz zurückzuführen ist. In den USA ist es aber inzwischen so, dass bei vielen Konzernen die Beziehungen von Angestellten untereinander verboten sind. Auf diese Weise wollen sich die Unternehmen vor Millionenklagen schützen – ich persönlich bezweifle, dass Frauen damit glücklich sind, und ist desweiteren ein gutes Beispiel dafür, wie Feministinnen die Geschlechterbeziehung vergiften.

Diese Definitionsmacht bringt aber auch ein Problem für Feministinnen mit sich: Nämlich wenn eine andere Frau anderer Meinung ist, also anders definiert. Diese Klage ist oft zu hören: Dass viele Frauen nicht solidarisch mit den „Opfern“ sind und Sätze äußern wie: „Jetzt stell dich nicht so an, war doch harmlos!“. Eine Frau Birgit Kelle sieht ein – zugegebenermaßen mangelhaftes – Dirndl-Kompliment mit anderen Augen als eine Journalistin, die daraus eine nationale Skandalstory macht, und schreibt gleich ein ganzes Buch gegen den feministischen Wahn: „Dann mach doch die Bluse zu“. Gut, das kann man vernächlässigen, da es eben nicht um Sicht anderer Frauen geht, die die ganze Sache lockerer betrachten, sondern allein um die Sicht des eingebildeten Opfers.

Ein weiteres Beispiel:

Hier werden akzeptable Handlungen mit inakzeptablen Handlungen in einen Topf geworfen – letztlich ist man(n) immer potentiell angeklagt, egal wie man steht, guckt oder redet: Das „Opfer“ bestimmt, wann eine Handlung einen Übergriff darstellt, und wann nicht. Nur dass bestimmte, genannte Handlungen durchaus willkommen sein können, denn ein – erster Punkt der Liste – „Kommentare über das Aussehen“ ist häufig ein Kompliment und wird dann auch von vielen Frauen erfreut und geschmeichelt entgegengenommen.

Gut, bevor jetzt die naheliegende Frage kommt: Bestimmte Anmachsprüche sind zwar im Club oder der Bar akzeptabel, nicht aber am Arbeitsplatz zum Beispiel. Ich traue meinen Lesern aber zu, dass sie selbst in der Lage sind, diese Unterscheidung zu treffen.

Sex auf Feministisch: "Konsens-Prinzip"

Die Sexualität den Feministinnen zu überlassen ist wie seinen Hund, wenn man in Urlaub fährt, dem Tierpräparator anzuvertrauen.”(Camille Paglia)

In diesem Artikel soll es nur um das sogenannte „Konsens-Prinzip“ gehen. Das allerdings ist kompliziert, denn das sog. „Konsens-Prinzip“ fügt sich nahtlos ein in andere feministische Theoreme, wie etwa die „Rape-Culture“, die „Definitionsmacht“ oder „Sexuelle Belästigung“, welche in der „Rape-Culture“ als Vorstufe zur Vergewaltigung betrachtet wird. Wenn ich also die feministische Forderung nach dem sogenannten „Konsens-Prinzip“ zurückweisen will, müsste ich eigentlich auch gegen alle anderen genannten Prinzipien argumentieren – das mache ich hier nicht.

Was ist das feministische „Konsensprinzip“? Es dient dem Schutz von Frauen, die nicht in der Lage sind, ihren Willen auszudrücken und mit der männlichen Sexualität überfordert sind. Das sogenannte „Konsens-Prinzip“ schreibt vor, dass man jede sexuelle Handlung vorher anzufragen hätte, und erst, wenn sie entsprechend genehmigt wurde, auszuführen sei.

Die schärfste Variante hierbei verlangt, dass ich jede sexuelle Handlung genausten zu beschreiben habe, und die Passive (in der Regel die Frau) diese auch zu bejahen habe. Ein einfaches „Willst Du mit mir schlafen?“ reicht wohlgemerkt nicht. Die Frage muss zum Beispiel lauten:

„Darf ich deine Brüste streicheln?“

Woraufhin die korrekte Antwort lautet, die die Handlung genauso benennen muss:

„Ja, Du darfst meine Brüste streicheln.“

Auf diese Weise muss jeder Schritt im Sexspiel benannt werden, bis hin zu: „Darf ich meinen Penis in deine Vagina einführen?“. Wer jetzt glaubt, dass diese Vorschrift allein im – pardon – kranken Gehirn von Feministinnen existiert, den muss ich eines besseren belehren: An verschiedenen Universitäten der USA ist diese Regelung bereits vorgeschrieben. Wer dagegen verstößt, gilt als Vergewaltiger.

Für den Fall, dass nicht gefragt wurde, ist gleich die Vergewaltigungshotline angefügt

Die feministische Perfidie hierbei liegt schon allein in der Benennung: „Konsens“. Durch diese Benennung wird unterstellt, dass nonverbaler Sex keinem Konsens entsprechen könne, also dass die von der Mehrheit der Bevölkerung praktizierte Sexualität Missbrauch oder Vergewaltigung entspräche. Würden es Feministinnen ehrlich meinen, würden sie vom „Aussprech-“ oder „Verbalisierungs-Prinzip“ sprechen – was ich im Folgendem tun werde.

Wie jeder halbwegs einfühlsame Mensch erkennen kann, geht durch dieses Prinzip jede Leidenschaft und Spontanität verloren.

Ich lese regelmäßig auch in feministischen Publikationen mit, u.a. „Cosmopolitan“. Dort fand ich einmal einen Artikel, in welchem die Autorin ein Loblied auf leidenschaftlichen, überschwenglichen Sex schrieb, und dabei unter anderem darauf zu sprechen kam, wie heiß es doch sei, wenn er ihr die Kleider vom Leib reißt (allerdings nicht, wenn sie gerade ein teures Designer-Kostüm trägt). Wie lässt sich solches mit dem Verbalisierungs-Prinzip vereinbaren?

Nun, so:

„Darf ich dir die Kleider vom Leib reißen?“

Sie:

„Ja, Du darfst mir die Kleider vom Leib reißen.“

Leidenschaft? Romantik? Spontanität? Urteilen Sie selbst.

Tatsächlich ist es so, dass vermutlich keine einzige berühmte Sex-Szene aus Hollywood-Blockbustern dem Konsens-Prinzip entspricht – ganz im Gegenteil, man denke nur an solche Megaseller wie etwa „50 Shades of Grey“.

Ein weiteres Beispiel: Eine meine Ex-Freundinnen hatte die Angewohnheit, mir in der Öffentlichkeit in den Schritt zu greifen, in einem Raum also, wo ich nicht so konnte, wie ich gern wollte. Auf diese Weise heizte sie mir ein, wie ich es selten erlebt habe. Streng genommen – nach feministischer Anschauung – war sie übergriffig, denn korrekt hätte es so ablaufen müssen:

Sie: „Darf ich dir in den Schritt greifen und deine Genitalien stimulieren?“

Ich: „Ja, Du darfst mir in den Schritt greifen und meine Genitalien stimulieren.“

Auch hier: Erotik? Null.

Der Forderung nach dem Verbalisierungsprinzip liegt ein fatales Geschlechterbild zugrunde: Nämlich dem Bild der schwachen Frau, deren Sexualität der einer 11-Jährigen entspricht; sowie das Bild des Mannes als ein Unhold, der keine Regeln und Grenzen kennt, und über einem (einer) herfällt: der „potentielle Vergewaltiger“ eben, der durch ein strenges Reglement gebändigt werden muss.

Betrachten wir die weibliche Seite: Feministinnen sprechen gerne von „Alpha-Mädchen“, „Powerfrauen“, „F-Klasse“ oder: „Grrrls“. Letzteres ist eine Ableitung von „Girl“, wobei die vielen „R“s das „Knurren“ für Mädchen zurückbringen soll, also ihre Kampfkraft, Selbstbewusstsein und Gefährlichkeit unterstreichen soll.

Auf der anderen Seite aber werden Frauen wie kleine Kinder betrachtet, die mit der männlichen Sexualität heillos überfordert sind, weshalb man Männer einem strengen Regelwerk unterwerfen muss, um ja nicht übergriffig zu sein. Man traut der Frau nicht zu, dass sie einer sexuellen, nonverbalen Annäherung des Mannes souverän begegnen könne, entweder ablehnend oder zustimmend.

Diese feministische Hysterie führte unlängst zu Parodien, wie dass man zum Beispiel mit Anwälten ins Bett geht, um den Geschlechtsakt juristisch einwandfrei zu machen (englisch):

Das Traurige an der Sache ist, dass die Realität längst die Satire überholt hat. So gibt es tatsächlich ernstgemeinte (!) Vorschläge – von Männerrechtsseite – den Koitus per Vertrag zu regeln – zum Schutz der Männer vor Falschbeschuldigung. Sex, notariell beglaubigt, so romantisch wie ein Ehevertrag.

Hierbei zeigt sich deutlich der totalitäre Trend des Feminismus, er will in jedem Bereich wirken, nicht nur in der Sexualität sondern auch – kein Scherz – zum Beispiel in der Mathematik. In dem Augenblick, in welchem sich eine dritte Partei in eure Sexualität einmischt, sollten eigentlich sämtliche Alarmglocken schrillen; aber wenn’s „für Frauen“ ist, wird es halt durchgewunken.

Wer sich jetzt zurücklehnt und denkt, das geht ihn alles nichts an, dem muss ich sagen, dass Feministinnen sehr erfolgreich darin sind, ihre Politik durchzusetzen (welcher Politiker traut sich schon, etwas gegen „Frauenrechte“ zu sagen?). Nicht nur an US-Colleges sondern auch in der gesamtgesellschaftlichen Rechtssprechung, werden feministische Gesetze durchgedrückt. Und dieser Trend erreicht inzwischen auch Europa.

Von Frauen für Menschen

Frauen, die sich für Männer stark machen:

– Christine Bauer-Jelinek: Der falsche Feind, Schuld sind nicht die Männer (Leseprobe)

– Esther Vilar: Der dressierte Mann (Interview)

– Dr. Karin Jäckel: Der gebrauchte Mann (Website)

Prostitution – Was wäre wenn…?

Männer sind immer die Bösen. Egal, welchen Bereich der Gesellschaft man sich anschaut, immer sind es die Männer, die ruchlos und unmoralisch handeln. Wenn beispielsweise ein junger Mann – sensibel und in seiner Freizeit Liebesgedichte schreibend – durch ein sexistisches Gesetz in den Kriegsdienst gepresst wird; wenn ihm abverlangt wird, seine seelische und körperliche Unversehrtheit auf’s Spiel zu setzen: Dann „führt“ er Krieg, ist ein Täter, ein „Mörder“ – wie gerade die Feministin am Besten weiß. Was wäre, wenn wir hier keinen jungen Mann, sondern eine junge Frau hätten: würde eine Alice Schwarzer dann auch ein flammende Anklageschrift gegen sie schreiben? Wohl kaum.

Ähnlich sieht es im Bereich der Prostitution aus. Gerade wurde ein neues Gesetz verabschiedet, und dabei wurde eine der wichtigsten Forderungen der Männerhasserinnen nicht erfüllt, nämlich alle Freier samt und sonders zu kriminalisieren. Radikalfeministinnen kommen deshalb aus dem Erbrechen kaum noch hinaus.

Was wäre, wenn…

Da Männer immer die Bösen sind, stellt sich die interessante Frage, was eigentlich wäre, wenn in einer fiktiven Gesellschaft die Mehrheit der Sexanbieter Männer, und die Käufer Frauen wären.

In dem Fall wäre das Verhältnis von Gut und Böse getauscht. Es gäbe keine Bestrebungen, die Freierinnen zu kriminalisieren, zu bestrafen, sondern eben die männlichen Sexarbeiter. Man könnte in der Zeitung lesen – in der „Bild“, Autorin: Alice Schwarzer -, dass wir in einer zutiefst frauenfeindlichen Gesellschaft leben würden (natürlich! wie immer!), was gerade das Sexgewerbe am besten zeige. Eine lieblose Gesellschaft, in der die tiefsitzenden und berechtigten Bedürfnisse von Frauen nach intimer Nähe nicht zu erfüllen seien. Wo solche Frauen von skrupellosen Anbietern einer vorgetäuschten Illusion von Menschlichkeit über den Tisch gezogen würden. Es würde die Frage gestellt werden, was das eigentlich für eine Gesellschaft ist, in der Frauen ihre Sehnsucht nicht auf andere Weise befriedigen könnten, als Geld auf den Tisch zu legen. Eine gegenüber Frauen zutiefst kalte Gesellschaft, in welcher Unholde mit dieser Kälte Profit machen könnten, ein „Patriarchat“ eben, in welchem Männer ein Monopol auf Nähe, Sexualität und Intimität besäßen, und damit zu Wucherpreisen auf einem brutalen, die Frauen erniedrigenden Markt Gewinne erwirtschaften würden. Wetten, dass…?!