Über Nazis

In der feministischen Propaganda werden Männerrechtler gerne mit solchen Typen wie Breivik oder Nazis in einen Topf geschmissen. Jetzt ist aber so, dass ein Breivik dem Feminismus näher steht, als es beide Parteien wahrhaben wollen. Auch sind links-liberale Männerrechtler, die den Wert des männlichen Leben nicht unter dem des weiblichen ansiedeln, meilenweit von der Ideologie der Nazis entfernt, welche den „starken Mann“ fordert, der „hart wie Kruppstahl“ und „zäh wie Leder“ ist.

(c) Wikipedia

Feministinnen wie zum Beispiel eine Antje oder eine Magda fordern ihre Gefolgschaft auf, nicht die originalen Schriften des Maskulismus zu lesen wie z.B. „Mythos Männermacht“ oder „Sind Frauen bessere Menschen?“, sondern ganz auf die antimaskulistische Sekundärliteratur zu vertrauen.

Wie jeder Deutsche habe ich eine abendländische Schulbildung genossen, und dazu gehörte selbstverständlich auch eine ausführliche Erörterung des Nationalsozialismus im Geschichtsunterricht. Wenn mir allerdings eine Geschichtslehrerin gesagt hätte, es wäre nicht notwendig, die originalen Schriften der Nazis zu studieren, wäre ich misstrauisch geworden. Will man hier vielleicht etwas verbergen? Ist vielleicht alles anders?

Auf meiner Platte findet sich „Mein Kampf“ von Adolf Hitler. Ich habe reingelesen – und nur das. Denn der Sprachstil dieses Superdeutschen ist schlicht unerträglich – er wäre in jedem Deutsch-Grundkurs durchgefallen. Das merkte auch ein Historiker an: Zwar hatte jeder aufrechte Deutsche dieses Buch im Regal stehen, aber keiner hat es gelesen – aufgrund der katastrophalen Rhetorik.

Ich habe einige Zeit die Nazis studiert, und ich bin zur Schlussfolgerung gelangt, dass es sogar noch schlimmer ist, als es mir in der Schule beigebracht wurde.

Kommen wir als erstes zu dem Holocaust-Leugner. Hierbei handelt es sich häufig (! nicht immer) um einen Nicht-Nazi, und nur um einen Deutsch-Patrioten. Hierzu muss man bedenken, dass Patriotismus, also Vaterlandsliebe, in vielen Ländern, wie zum Beispiel Frankreich oder gerade die USA, völlig akzeptabel und ehrenwert ist – trotz bspw. des Genozids an den Indianern*. Für viele Holocaust-Leugner gilt ähnliches: Sie können es schlicht nicht ertragen, dass die Deutschen so einen tiefschwarzen Fleck auf ihrer Weste haben, weswegen sie ihn leugnen. Im Grunde handelt es sich hier um Anti-Nazis, da sie den Holocaust leugnen, und zwar, weil sie ihn als Verbrechen (!) begreifen und deshalb nicht wahr haben wollen. Im Vergleich zu einem echten Nazi ist der Holocaustleugner ein Waisenknabe.

Sehr erhellend dazu war ein Thread im größten Naziforum „Theazi“ (offline), bei dem es um die Frage ging, ob der Holocaust tatsächlich stattgefunden hätte. Die Teilnehmer zerfielen in zwei große Gruppen: Die einen leugneten den Holocaust, die anderen bewerteten ihn als gut richtig.

Mit anderen Worten: Was ich hier lesen konnte, war sogar noch schlimmer, als was ich im Geschichtsunterricht gelernt habe. Wenn man auf einen Nazi trifft, der den Holocaust als gut und richtig bewertet, dann weiß man keine Antwort mehr, da herrscht Sprachlosigkeit. Bei Nazis, die sich noch über die ermordeten Kinder – z.B. Anne Frank – lustig machen, hat jede Diskussion ihren Endpunkt erreicht; ein schwarzes Loch – dann versteht man den Sinngehalt des Slogans: „Intoleranz der Intoleranz“ – wobei „Intoleranz“ es nur mangelhaft trifft.

Ein weiteres Beispiel ist die deutsche Nazi-Wikipedia, welche dem Umfeld der nationalsozialistischen Holocaustleugner zuzurechnen ist. Juden werden dort nicht gerade freundlich behandelt, aber von einem systematischen und industriellen Massenmord will man auch dort nichts wissen. Die Gaskammern, kann man dort nachlesen, dienten vielmehr der Ungeziefer- und nicht Menschenvernichtung. Kreativ sind sie schon, das muss man ihnen lassen – besonders weil Juden für Nazis eben „Ungeziefer“ sind – da kann dann auch noch der waschechte Nazi mitlesen, ohne abgestoßen zu sein.

Mit anderen Worten: Ich habe mich intensiv mit Nazis auseinandergesetzt. Besonders deswegen weiß ich echt nicht, wie ich dazu stehen soll, wenn Kritiker der Gender-Ideologie mit Nationalsozialisten in einen Topf geworfen werden; oder von einem Voß postuliert wird, dass die dominierende Zweigeschlechtigkeit eine Erfindung der Nazis wäre; oder dass ein Kimmel meint, Nazis und „angry white men“ (böse, weiße Männer) wären ein- und dasselbe.

Ich behaupte einfach mal, dass ich mich mit Nazis besser auskenne, als all jene, die die Nazikeule gegen ihre politischen Gegner schwingen. Sie wissen nicht, was sie tun…

Advertisements

12 Gedanken zu „Über Nazis

  1. Nachtschattengewächs

    Ich nehme mal an mit der multiplen Geschlechtlichkeit bezieht sich Vos auf Magnus Hirschfeld und seine Zwischenstufentheorie. Die wurde, glaube ich nach WK1 in seinem Fachbereich durchaus wohlwollend diskutiert. Die Arbeit eines jüdischen Sexologen mochten die Nazis natürlich nicht, und so wurde der Mann und sein Werk im Dritten Reich ziemlich schnell zur Unperson erklärt.

    Das die breite Öffentlichkeit sich damals in Abstufungen von männlich oder weiblich eingeordnet hätte, oder auch nur viel Interesse daran hatte, ist allerdings Quatsch.

    Nur um mal den möglichen Gedankengang hinter der Aussage zu beleuchten.

    Gefällt mir

    Antwort
  2. Anonym

    Kommentare kann man löschen, die Wahrheit nicht. Sie eitert immer wieder heraus. Kann sein, das Ihr das tun müsst, um selbst nicht belangt zu werden, aber das sollte euch klarmachen, was Ideologiebedingt ist und was nicht. Wahrheit musnicht durch Gesetze geschützt werden, nur Lügen muss man mit Gesetzteskraft durchdrücken.

    Gefällt mir

    Antwort
  3. uepsilonniks

    @Anonym: Ich bin gegen das Gesetz, welches Holocaust-Leugnung unter Strafe stellt – weil es in der Szene zu einem Unterdrückungs-Mythos führt, wie Sie es ja auch beispielhaft vorführen.

    Gefällt mir

    Antwort
  4. Anonym

    @uepsilonniks
    Danke, wäre ein erster Schritt.
    Lass einfach die Fakten an Dich dran, die sprechen für sich.
    Ich hab da auch nen langen Weg hinter mir. Es ist wie bei 9/11.
    Je mehr man eruiert, desto mehr Ungereimtheiten kommen hoch.
    Leider ist die Ungeheuerlichkeit des Vorwurfes so schockierend, das der Verstand sich weigert, logisch zu denken. Fängt man erst mal an, Faktenuntermauert zu denken, stößt man auf erste Unmöglichkeiten.
    Ich empfehle das (Germar)Rudolf-Gutachten zu lesen.

    Gefällt mir

    Antwort
  5. Anonym

    Es gibt in vielen aktuellen Diskussionen leider den Versuch andere Meinungen mit Beledigungen bzw. Unterstellungen zu diskreditieren.
    Es ist einfacher, als inhaltlich zu antworten. so einfach ist das

    Gefällt mir

    Antwort
  6. Poser-Jay

    @Anonym: Ich hatte deinen ursprünglichen Kommentar gelesen über Anne Frank und den anderen Stuss. Habe das auch anschließend recherchiert. Komisch nur, dass keine einzige seriöse Seite diesen Schwachsinn belegen kann. Ach, moment. Stimmt ja, die ganze Welt hat sich ja gegen dich verschworen. Das ist wesentlich plausibler und ergibt so viel mehr Sinn…

    Ich kann durchaus verstehen, wieso du dich zu Verschwörungstheorien so hingezogen fühlst. Die Welt ist unheimlich komplex. Jedes noch so kleine Ereignis ist systemisch mit unzähligen Faktoren verknüpft, die sich alle wechselseitig bedingen und beeinflussen. Verschwörungstheorien liefern einfache Antworten auf komplexe Fragestellungen in einer immer komplexer werdenden Welt. Mit einfachen Antworten aber hat man wieder die Kontrolle über sein eigenes Leben und die Welt zurück… oder bildet es sich zumind. ein. Verschwörungstheorien werden besonders gerne mit Fakten und Zahlen gefüttert um sie glaubwürdig erscheinen zu lassen – einer wissenschaftlichen Überprüfung halten sie jedoch nicht mal annähernd stand.
    Es ist so viel attraktiver sich einzubilden eine best. Menschengruppe sei der „große, übermächtige Feind“. Wenn der Anschlag vom 11. September kein terroristischer Akt gewesen ist, dann muss man sich seine eigene Verletzlichkeit und Verwundbarkeit nicht eingestehen – so kann man sich sein Weltbild von der eigenen Nation als unverwundbare Großmacht beibehalten. Zudem „vereint“ eine Verschwörungstheorie (besonders einsame Menschen) auch: Es gibt plötzlich einen kleinen Kreis „Eingeweihter“, welche der Meinung sind über „geheimes“ oder „verborgenes“ Wissen zu verfügen. Man selbst ist plötzlich was „Besonderes“. „Besser“ und „klüger“ als die anderen, achso naiven „schlafenden Systemschafe“. Wesentlich plausibler…
    Hinzu kommt die Neigung, für eigene Fehler, Katastrophen und ungeklärte Verbrechen einen Sündenbock zu suchen. Wenn die Feinde nicht offensichtlich dahinterstecken, dann vielleicht heimlich. Und wenn sich kein Beweis finden lässt, dann haben sie ihre Spuren eben „meisterhaft verwischt“. Hmhm, schon klar. Eine globale Verschwörung. Weil Menschen auch so saugut darin sind Geheimnisse für sich zu behalten. Besonders in einer immer stärker vernetzten Welt, in der selbst die kleinsten Fehler die größten Skandale und Enthüllungen offenbaren können. Wesentlich plausibler…

    Die Leugnung des Holocausts und anderen Massenmorden dient nichts anderem als der Verteidigung der eigenen patriotischen Gefühle für seine Nation, einem Bewältigungsmechanismus zur Abspaltung von Angst und Schuldgefühlen zum Schutz des eigenen Selbstwertes. Unvorstellbar, wenn der eigene Großvater möglicherweise am Holocaust beteiligt gewesen wäre… Hach, es ist so viel einfacher, wenn immer die anderen Schuld sind und man selbst keine Verantwortung übernehmen muss… Werd erwachsen!

    Gefällt mir

    Antwort
  7. Poser-Jay

    Es gibt gewisse Dinge, die dermaßen dumm-dreist-dämlich sind, dass sie es nicht wert sind, weiter auf sie einzugehen. Wie gesagt: Ich hab den Kram recherchiert und keine einzige, seriöse Seite konnte den Unfug auch nur annähernd bestätigen. Nur irgendwelche rechtspopulistischen Foren und Verschwörungstheoretiker. Das ist mehr als genügend „inhaltliche“ Auseinandersetzung und kommt schon viel zu viel Würdigung bei, als so ein Humbug überhaupt verdient hat.

    Warum man diese Leute nicht ernstnehmen kann bzw. sollte habe ich ja bereits ausführlich erläutert. Außerdem macht es keinen Sinn mit Verschwörungsjüngern zu diskutieren. Jegliche wissenschaftlich-fundierten Fakten und Sachverhalte, die man anführen würde, werden ja schon im Vorhinein als „verfälscht“ und damit als nichtig befunden. Diese Leute befinden sich in einer Endlosspirale der Selbsttäuschung und Ignoranz. Da spar ich mir Atem und Spucke doch lieber für Dinge, die auch einen konstruktiven Mehrwert generieren.

    Gefällt mir

    Antwort
  8. Anonym

    Ok, du versuchst mir zu sagen, das eine offizielle Version immer wahr ist und alle Ungereimtheiten und die daraus resultierenden Zweifel bzw. Kritikpunkte nur Ausdruck meiner Minderwertigkeits und Schuldgefühle.

    Das ist genau die Argumentation, die Feministinnen auf sie kritisierende Männer anwenden. Wird durch Deine Verwendung nicht besser.

    Wir leben in Zeiten ungeheurer Lügen.
    Wir leben mit den Lügen der Feministen und erleben jeden Tag, das gehandelt wird, als wären sie wahr.
    Dasselbe gilt für die Klimawandellüge. Jeder der um die Verhältnisse zur Römerzeit und im Mittelalter weiß, weiß daß sie nicht wahr sein kann. Datenmanipulation und Medienmanipulatiuon sind nachgewiesen. Trotzdem wird die Lüge gelebt.
    Dasselbe bei 9/11. Aluminium schneidet keinen Stahl. Sonst würde im Würthladen der Bohrer für die härtesten Stähle aus Alu sein. Und eine Boing kann das unterstellte Manöver nicht mit Reisegeschwindigkeit in Bodennähe ausführen. Es geht einfach nicht. Trotzdem wird die Lüge gelebt, jeden tag aufgrunddieser gehandelt. Je ungeheurer die Lüge, desto leichter glaubt mnan sie.
    Erzähl mir nicht, die Greuelpropaganda, die die angelsächsischen Medien sei wahr. Die mussten Soldaten und ihre Völker auf die von ihnen verübten Greuel einschwören. Es geht hier nicht um Schuldgefühle. Es geht darum, welche Wirklichkeit mittels Lügen hergestellt wird. Du lebst Lügen auf höchstem Niveau und schaffst es sehr intellektuell Ungereimtheiten zu verdrängen. Ich seh das anders. Wenn ein Element der Lüge nachweislich nicht sein kann oder kein Fakt ist, stimmt die ganze Gleichung nicht. Man muss sich nur zwingen, die Gesetze der Logik auf die Lüge anzuwenden und nichtleugbare Fakten miteinzubeziehen. Wenn man allerdings nur aufbereitete Berichte an sich heranlässt , die einen beeinflussen sollen zu glauben, kann man schlecht trefflich urteilen.

    Gefällt mir

    Antwort
  9. Poser-Jay

    Ok, du scheinst mir kein absoluter Vollidiot zu sein, wie die meisten der Verschwörungsfanatiker, weil du nicht nur gequirlte Scheiße laberst, sondern durchaus valide Punkte vorbringst; deshalb gehe ich dieses eine mal noch auf dich ein.
    Nichts für ungut, aber mit deiner Feministinnen-Analogie schießt du dir ins eig. Bein: Rate mal welche der beiden Fraktionen (selbstverschuldete) Opfer von Verschwörungstheorien (Patriarchat, rape culture) sowie Mythen und Lügen (Gender Pay Gap, gläserne Decke) sind und welche der beiden Parteien sich auf (verifizierbare) Fakten, Tatsachen und wissenschaftlich-fundierte Studien berufen, um eben genau diese Mythen und Lügen als Schwachsinn zu entlarven. Wissenschaft ist unser Freund! Es sind die Aussagen der Feministinnen, die einer wissenschaftlich-empirischen, realitätsbezogenen, kritisch-reflektierten Überprüfung nicht standhalten!

    Du magst Recht haben, dass wir in Zeiten ungeheurer Lügen leben und ich bestreite gar nicht, dass das politische wie mediale System massiv korrumpiert ist und die Gefahr durch Korruption durch Geldwischerei und Lobbyisten absolut real ist. Aber: Damit deine Verschwörungstheorie funktioniert, müsste sich jeder einzelne Mensch auf der Welt verbunden haben, um sich gegen dich zu verschwören. Nochmal: Menschen sind unsagbar scheiße darin Geheimnisse für sich zu behalten, besonders in Zeiten der Globalisierung und zunehmender Vernetzung. Außerdem: Ich wage es massiv anzuzweifeln, dass es nicht einen einzigen „guten“, moralischen Wissenschaftler, Journalisten, Politiker etc. auf dieser Welt geben soll, die allesamt keine Ideale (mehr) haben und ihren Job nicht mit voller Überzeugung vertreten. Dafür haben zu viele Menschen ebd. Fraktion im Laufe der Menschheitsgeschichte ungeheure Opfer gegeben, wenn nicht gar ihr Blut und ihren Kopf gelassen, um für eine freiere und humanistische, aufgeklärte Gesellschaft zu kämpfen. Auch wenn es dir nicht passt: Nicht alle Menschen sind komplett korrumpierte Arschlöcher ohne Anstand und Ideale.

    Auf den 9/11 Schmarrn werde ich allerdings nicht groß eingehen, denn auch hier gilt: die Aussagen der Verschwörungstheoretiker halten einer wissenschaftlichen Überprüfung nicht stand. Ich habe genügend Physiker, Mechaniker etc. in meinem Freundeskreis, die sich über so ein Geschwafel einen ablachen und genauestens erklären können, wieso es hirnamputierter Unfug ist. Und tut mir Leid: Aber wenn es darum geht mir eine möglichst fundierte Meinung über etwas zu bilden und dann die Wahl habe zw. Aussagen von Wissenschaftlern, die allesamt tausendmal mehr Ahnung von ihrem Fachgebiet haben, als die Laien, welche solche wilden Verschwörungshypothesen aufstellen und den Aussagen von irgendwelchen (rechtspopulistischen) Dilettanten und Nazis… dann halte ich mich lieber an wissenschaftlich fundierte und damit intersubjektiv verifizierbare Aussagen!

    Und überhaupt: Ich verfolge „Den Jünglings“Blog seit Tag 1. Das hier ist ein maskulistischer Blog. Und ich denke, ich spreche für @uepsilonniks, wenn ich sage, er verschreibt sich gegen Ungerechtigkeiten, Borniertheit und Verletzung von Menschenrechten. „Unsere“ Bewegung ist eine humanistische. Wenn wir Gleichberechtigung fordern bezieht sich das grundsätzlich auf alle Menschen, ungeachtet des Geschlechts. Und wenn wir alle Menschen als gleichwertig betrachten, dann ist uns genauso scheiß egal, welche Herkunft, Ethnie und Sexualität die Menschen haben! Für uns zählt nur eines: Es sind Menschen! Rechtspopulistisches Gesindel kann getrost fern bleiben, denn „eure“ Bewegung hat mit unserer höchstens den verschwindend kleinen Überschneidungspkt „Männerinteressen stärken“ gemein, aber in unserer Ausrichtung sind wir grundverschieden! Ich habe noch nie verstanden, wieso Maskulismus hin und wieder ausgerechnet rechtspopulistisches Gesocks anzieht, wo wir doch unentwegt von Menschenrechten sprechen. Also erwarte bitte nicht hier „Freunde“ oder „Mitstreiter“ zu finden. Dafür bist du auf der vollkommen(!) falschen Plattform!…

    Gefällt mir

    Antwort
  10. uepsilonniks

    Also erwarte bitte nicht hier „Freunde“ oder „Mitstreiter“ zu finden. Dafür bist du auf der vollkommen(!) falschen Plattform!…

    Das stimmt allerdings, der einzige Grund warum ich die Kommentare von @anonym stehen lasse ist, dass ich Meinungsfreiheit für ein hohes Gut halte und ich mich links-liberal positioniere, hier also mit Betonung auf „liberal“; das schließt Toleranz gegenüber Äußerungen ein, die ich ablehne, oder gar unerträglich finde.

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s