Über Falschbeschuldigung (1) – Ein paar Fälle

Derzeit droht eine Verschärfung des Sexualstrafrechts, welche es Frauen noch einfacher machen wird, Männer zu vernichten. Man denke dabei daran, dass von feministischer Seite bereits vorgeschlagen wurde, „einvernehmlicher Sex“ oder „Unschuldsvermutung“ zum Unwort des Jahres zu erklären. Vor diesem Hintergrund plane ich eine kleine Reihe zum Thema „Falschbeschuldigung“. Im ersten Teil werden ein paar Fälle vorgeführt, die allein durch ihre Anzahl Skepsis gegenüber der These erzeugen sollen, dass es sich bei Falschbeschuldigung um ein verschwindend seltenes Verbrechen handelt, wie es ein feministischer Vergewaltigungsmythos behauptet, demzufolge Frauen bei „sowas“ nicht lügen würden. Falschbeschuldigungen mit fremdenfeindlichen Hintergrund habe ich bereits hier ausführlich behandelt.

Gleich der erste hier genannte Fall hat einen fremdenfeindlichen Hintergrund: Eine 13-Jährige behauptet, Migranten hätten sie vergewaltigt. Schnell ist klar: Nichts Derartiges ist passiert. Am Montagabend gab es eine spontane Kundgebung gegen das angebliche Verschweigen des Falles.

Ebenfalls jung ist die nächste Falschbeschuldigerin: „Die Nachricht, im Stadtpark sei eine 15-Jährige vergewaltigt worden, schockierte Hamburg. Nun gestand das Mädchen: Sie hatte die Tat erfunden, wurde nicht vergewaltigt.“

Nur ein Jahr älter ist eine 16-Jährige, über die die „Tiroler Tageszeitung“ (nicht mehr online, Belegdatei liegt vor) folgendes schrieb:

Am 8. Dezember erstattete ein 16-jähriges Mädchen aus dem Bezirk Innsbruck Land Anzeige. Sei sei am Tag zuvor gegen 20 Uhr von einem Bekannten am Schwazer Bahnhof vergewaltigt worden, meldete die Jugendliche der Polizei. Der Mann habe sie auf die Herrentoilette gezerrt und dort vergewaltigt.

Was sich als Lüge herausstellt, zum Motiv dieselbe Zeitung:

Schließlich gab die Jugendliche zu, die Vergewaltigung aus Antipathie erfunden zu haben.

 Und zu den Folgen für den Beschuldigten:

Da die 16-Jährige die vermeintliche Vergewaltigung unter anderem auch auf Internetplattformen publizierte, wurde der Verleumdete zum Teil massiv angefeindet und auch gefährlich bedroht

Dieselbe Zeitung berichtet dann über einen weiteren Fall: „18-jährige Studentin täuschte Vergewaltigung vor
Man könnte fast meinen, Falschbeschuldigung ist eine Art Freizeit-Sport für junge Frauen.
Mit einer Falschbeschuldigung lässt sich aber auch Geld erpressen – wenn es denn hinhaut. Nicht hingehauen hat es in diesem Fall:

Eine Sozialhilfebezügerin hat einem Mitarbeiter der Sozialen Dienste von Aarburg AG zu Unrecht vorgeworfen, sie zu sexuellen Handlungen gezwungen zu haben. Die Frau und deren Lebenspartner wurden wegen versuchter Erpressung zu bedingten Geldstrafen und Bussen verurteilt.

Warum die nächste Falschbeschuldigerin eben falschbeschuldigt hat, bleibt im Unklarem:

27-jährige Freiburgerin widerruft Vorwurf der Vergewaltigung was für den Beschuldigten ein Glücksfall war, da alle Indizien gegen ihn sprachen und er schon als gewalttätig auffällig wurde. Nichts einfacher als das, so einen mit einer Lüge in den Knast zu bringen.

Und weiter mit etwas Fremdenfeindlichkeit:

Nach einem erlogenen Vergewaltigungsvorwurf einer jungen Italienerin hat eine aufgebrachte Menschenmenge in Turin ein Lager der Roma-Minderheit angegriffen und in Brand gesetzt.

Diesmal nicht auf dem Oktoberfest, sondern auf dem Kühbacher Brauereifest lügt die Nächste:

Tagelang fahndete die Polizei nach mehreren Männern, die eine Frau bei Kühbach sexuell belästigt haben sollen. Jetzt stellt sich heraus: Die 28-Jährige hatte den Überfall erfunden.

Dass Falschbeschuldigung ein Problem für echte Opfer darstellen, erkennt zumindest der Nordkurier:

Es muss sich wie der blanke Hohn für tatsächliche Opfer von Gewalt anhören: Eine Rostockerin hatte bei der Polizei ausgesagt, sie sei verfolgt, geschlagen und vergewaltigt worden. Nun stellte sich heraus: All dies war gelogen.

Im nächsten Fall, sollte eine Falschbeschuldigung das Sorgerecht der Mutter sichern, welche sich einem anderen Mann zugewendet hatte, eine wirklich unappetitliche Brühe also:

Angebliche Vergewaltigung: Lügendetektortest entlastete Mann

Nicht ohne noch ins Gefängnis zu gehen…

so wie etwa dieser Falschbeschuldigte, der ganze 10 Jahre im Knast zubrachte:

Angeblicher Vergewaltiger nach langer Haft freigesprochen

in dem Artikel werden auch ein paar Worte darüber verloren, wie es in unserer von Feministinnen phantasierten „Rape-Culture“ beschuldigten Männern tatsächlich ergeht:

n Schwedens Gefängnissen gehören Inzeststraftäter zur untersten Kategorie in der Gefangenenhierarchie. Sie werden häufig während der gesamten Haft von Mithäftlingen misshandelt und auch vom Personal malträtiert, heißt es in schwedischen Medien.

Angeblicher Vergewaltiger nach langer Haft freigesprochen | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/panorama/angeblicher-vergewaltiger-nach-langer-haft-freigesprochen-aimp-id9279636.html#plx440345209

n Schwedens Gefängnissen gehören Inzeststraftäter zur untersten Kategorie in der Gefangenenhierarchie. Sie werden häufig während der gesamten Haft von Mithäftlingen misshandelt und auch vom Personal malträtiert, heißt es in schwedischen Medien.

Angeblicher Vergewaltiger nach langer Haft freigesprochen | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/panorama/angeblicher-vergewaltiger-nach-langer-haft-freigesprochen-aimp-id9279636.html#plx440345209

In Schwedens Gefängnissen gehören Inzeststraftäter zur untersten Kategorie in der Gefangenenhierarchie. Sie werden häufig während der gesamten Haft von Mithäftlingen misshandelt und auch vom Personal malträtiert, heißt es in schwedischen Medien.

Wer jetzt noch nicht genug hat, kann hier weiterlesen, wo rund 700 Fälle von Falschbeschuldigung dokumentiert sind:

Falschbeschuldigungen

n Schwedens Gefängnissen gehören Inzeststraftäter zur untersten Kategorie in der Gefangenenhierarchie. Sie werden häufig während der gesamten Haft von Mithäftlingen misshandelt und auch vom Personal malträtiert, heißt es in schwedischen Medien.

Angeblicher Vergewaltiger nach langer Haft freigesprochen | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/panorama/angeblicher-vergewaltiger-nach-langer-haft-freigesprochen-aimp-id9279636.html#plx440345209

Advertisements

4 Gedanken zu „Über Falschbeschuldigung (1) – Ein paar Fälle

  1. Matze

    „Rape lies are sometimes concocted as a form of revenge to land ex-boyfriends and ex-husbands in jail or as a means to get rid of a current partner. A woman may lie about rape to cover up the fact that she is cheating on her husband, which sometimes results in her husband killing her lover. Sometimes, if the husband is having an affair, the woman the man is having an affair with will falsely accuse him of rape if she is caught by his wife.

    Some female students falsely accused their teacher of rape because they get poor final grades in class or as an excuse for failing their exams. Other women make up false claims simply to get attention or because they regret a consensual sexual encounter. In some cases, women lie about rape to get an abortion (see here and here). There is also a rash of feminists who make false rape claims (especially in academia) as a means to “raise awareness” of the problem of rape.

    Sometimes entire groups of men are falsely accused, which happened at Duke[11] and Hostra universities. While both cases were highly publicized and accompanied by public outcry, neither false accuser was charged. One woman cried rape because a man forgot her name.

    There is also virtually no limit to which some women will go to fabricate a false claim. Some women seek out S&M/bondage encounters and use the rough sex as “evidence” against the men they falsely accuse. Some women give themselves black eyes, or rip their clothes and scratch their faces, or cut themselves, or tie themselves up as “evidence” against the men they falsely accuse.

    There are also some women who use false rape claims as a means of extorting money from men. In some places, women who claim rape can immediately apply for “victim’s compensation,” which has led some women to lie about rape just to be handed free money.

    When was the last time you heard of someone being falsely accused of murder for such a wide range of reasons?

    There is also virtually no limit to which some women will go to fabricate a false claim. Some women seek out S&M/bondage encounters and use the rough sex as “evidence” against the men they falsely accuse. Some women give themselves black eyes, or rip their clothes and scratch their faces, or cut themselves, or tie themselves up as “evidence” against the men they falsely accuse.

    There are also some women who use false rape claims as a means of extorting money from men. In some places, women who claim rape can immediately apply for “victim’s compensation,” which has led some women to lie about rape just to be handed free money.

    When was the last time you heard of someone being falsely accused of murder for such a wide range of reasons?“

    http://www.avoiceformen.com/sexual-politics/ten-reasons-false-rape-accusations-are-common/

    Ein paar Links sind mittlerweile tod, aber die Gründe warum eine Frau es für angemessen hält das Leben eines Mannes zu versauen sind mitunter einfach nur lächerlich:

    „Woman cried rape in revenge for man forgetting her name
    Christine Jordan falsely accused a man she shared a one-night stand with of raping her because he forgotten her name the next time they met.“

    http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/crime/9044473/Woman-cried-rape-in-revenge-for-man-forgetting-her-name.html

    Das ist ungefähr in der Liga wie einem anderen den freien Parkplatz wegzuschnappen. Völlig verantwortungslos.

    Gefällt mir

    Antwort
  2. uepsilonniks

    Ich habe den Krieg nicht angefangen, und wenn Feministen notorisch wie auch wahrheitswidrig behaupten, dass Falschbeschuldigungen so gut wie nie vorkämen, muss man widersprechen.

    Wenn Du Brücken bauen willst, geh doch zur EMMA oder Mädchenmannschaft, aber ich warne dich vor: Egal wie diplomatisch Du auftrittst, im selben Augenblick, in welchen erkennbar ist, dass Du dich nicht vor der feministischen Ideologie verbeugst, werden deine Kommentare schlicht nicht freigeschaltet. Und dann?!

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s