Macht

Männer haben die Macht und das ist der Grund für all das Übel.

Und nicht nur das. Wann immer ein Mann etwas macht, so übt er Macht aus. Wenn ein Mann ein Kompliment macht, dann übt er Macht über die Frau aus, denn er stülpt ihr seine Schönheitsideale über. Wenn ein Mann seine Familie ernährt, dann macht er das nur, um ein bisschen Macht über Frau und Kind ausüben zu können. Auch Geschlechtsverkehr geht nicht ohne Unterwerfung der Frau, ist also männliche Machtausübung. Und wenn ein Vater seine Kinder sehen will, will er in Wirklichkeit nur Macht über die Mutter ausüben.

Nur dass es ein Zeichen von Machtlosigkeit und nicht von Macht ist, wenn man seine Kinder nicht mehr zu Gesicht bekommt, ja ihnen entfremdet wird.

Aber Feministinnen stieren wie hypnotisiert auf die Chefetagen, ignorieren die Obdachlosen und schlussfolgern messerscharf: Männer haben die Macht. Allerdings ist diese These leicht zu widerlegen, indem man auf all die Männer verweist, die über keinerlei Macht verfügen. Das bringt Feministen aber nicht in Verlegenheit, sie bedienen sich eines rhetorischen Kniffs und behaupten einfach, Männer hätten die „institutionelle Macht“. Nur dass es einem Trennungsvater nix bringt, dass die meisten Chefs Männer sind. Er kann nicht den Chef der Deutschen Bank oder den Bundespräsidenten anrufen und ihn bitten, doch mal seine Probleme mit seiner Ex-Frau zu regeln. Es kommt nicht darauf an, wer sich in einer Machtposition findet, es kommt darauf an, welche Politik er betreibt. Zum Beispiel der aktuelle Justizminister: Ein Mann an der Macht, der aber eine knallharte Anti-Männer-Politik betreibt.

Und vor allem: Wer die Macht hat, kann auch über sein eigenes Leben bestimmen. Wer die Macht hat, plant nicht Obdachlosigkeit ein. Wer die Macht hat, plant keinen Gefängnisaufenthalt ein. Wer die Macht hat, arbeitet nicht ein Leben lang in einem unerquicklichen Beruf. Wer die Macht hat, gerät nicht in Lebenssituationen, wo allein Selbstmord als der letzte Ausweg scheint. Wer die Macht hat, wird nicht gegen seinen Willen von seinen Kindern getrennt.

Und da wären wir mal wieder beim machtlosen Trennungsvater, der den Blick auf die Macht der Mutter lenkt. Was ist eigentlich mit deren Macht, den Vater auszugrenzen und die Kinder psychisch zu misshandeln, so dass sie sich gegen den Vater richten, ein Vorgang, den einer meiner Gastautoren mal als „psychische Vergewaltigung“ beschrieben hat? Und selbst wenn es nicht zu Trennung kommt, was ist mit der Macht, die Mütter allein durch ihre Erziehungshoheit über Kinder ausüben, diese prägen und ihnen eintrichtern was richtig und was falsch ist? Was ist mit der Macht, dass Frauen ihre Ehemänner (und Kinder) beinahe nach Belieben misshandeln dürfen, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden, wohingegen jeder Mann auf das bloße Wort der Frau hin der Wohnung verwiesen werden kann?

Und kommen wir zur feministischen Macht: Es hat was mit Macht zu tun, per Frauenquote Institutionen und der Wirtschaft vorzuschreiben, wie man Führungspositionen zu besetzen hat. Es hat was mit Macht zu tun, wenn in Institutionen mächtige Frauenbeauftragte agieren und diese stets Partei für Frauen ergreifen. Es hat was mit Macht zu tun, wenn zig Millionen an Steuergeldern zur Förderung von Nur-für-Frauen-Projekten und Vereine aufgewendet werden. Es hat was mit Macht zu tun, wenn in allen öffentlichen Diskurse stets von bösen, mächtigen Tätermännern und armen Opferfrauen die Rede ist, wenn in Schulen und Unis gelehrt wird, man lebe in einer Männerherrschaft, einem „Patriarchat“.

Aber wie gesagt: Männer haben die Macht und deswegen kann man sie auch gar nicht sexistisch diskriminieren wie alle Institutionen wissen.

Advertisements

4 Gedanken zu „Macht

  1. Matze

    Sehr gute Zusammenfassung!

    Feministische Theorie funktioniert nur wenn ein ziemlich großen Teil der Lebensrealität von Männern ausblendet, genauso wie man einen ziemlich großen Teil der Bereiche in denen Frauen besser gestellt sind (Justiz, Gesundheit, Schutz, Bildung, Förderung, Bereitschaft ihnen zu helfen, Partnerwahl und auch Finanzen) ausblendet.

    Aber unsere Politik hat sich entschieden das diese Theorie Realität ist.

    Gefällt 1 Person

    Antwort
  2. luisman

    Das einzig institutionelle das ich hier sehe ist der institutionelle Wahnsinn in der westlichen Welt. Immer wenn man glaubt, noch bekloppter geht’s nicht, kommt wieder ein geistiger Tiefflieger (wie Maas) und setzt noch eins drauf.

    Gefällt mir

    Antwort
  3. Pingback: Die Abgehängten und die Elite | uepsilonniks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s