Distanzierung von gewaltbereiten Pseudolinken

Ich sehe mich als links, und genau deswegen distanziere ich mich auf’s schärfste von gewaltbereiten Riesenarsch***, die die ganze linke Richtung in den Dreck ziehen.

Deshalb reblogge ich hier Schoppes Beitrag zu den Exzessen in Hamburg anlässlich des G20-Gipfels:

Ich bin oft auf Demonstrationen gewesen, auf denen auch der Schwarze Block der Autonomen marschierte. Natürlich wirkt er von außen betrachtet angsteinflößend und martialisch, aber das tut eine schwer gerüstete Bereitschaftspolizei auch.

Allerdings fand ich die Symbolik des Schwarzen Blocks immer sehr seltsam: Eine uniforme schwarze Masse, dicht an dicht marschierend, dabei lautstark gewaltsame Parolen skandierend wie „FEUER und FLAMME für diesen Staat“ oder „Wir haben euch was mitgebracht: HASS HASS HASS“. Auf mich hat der Schwarze Block immer wie ein SS-Gedächtnis-Schaulaufen gewirkt, und ich habe nie verstanden, ob den Antifaschisten solche Assoziationen bewusst gesetzt haben, oder ob sie ihnen einfach unterlaufen sind.

hier weiterlesen:

Hamburg: Warum politische Gewalt elitär ist

Advertisements

Ein Gedanke zu „Distanzierung von gewaltbereiten Pseudolinken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s