Alltagserfahrungen: Obdachloser

Ich warte auf den Bus. In der überdachten Bushaltestelle sitzt auch ein Obdachloser. Info: Rund die Hälfte der männlichen Obdachlosen sind obdachlos, weil sie eine Scheidung hinter sich haben. So läuft das nämlich im „Patriarchat“: Scheidung, die überwiegend von Frauen eingereicht wird, hat das Potenzial, den Mann, nicht die Frau sozial zu vernichten.

Ich gebe dem Mann einen kleinen Betrag. Dann frage ich ihn, ob ihn seine Frau verlassen hat. Plötzlich wird er, der bis dahin zusammengekauert dasaß und einen apathischen Eindruck machte, munter. Er richtet sich auf und sagt mit fester Stimme: „Nein, ich war es, der die Scheidung eingereicht hat!“

2 Gedanken zu „Alltagserfahrungen: Obdachloser

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s