#metoo und Alltagsprostitution

DMMOuaKV4AAn7WE

Wenn sich eine Frau aus berechnendem Kalkül auf eine Affäre einlässt, um ihre Karriere voranzubringen, ist sie dann wirklich ein bedauernswertes Opfer, wie die #metoo-Hysterie suggeriert? Gerhard Amendt zu einer Feministin, die Frauen auffordert, ihre Sexualität als Kapital zu betrachten und einzusetzen, um ihre Ziele zu erreichen:

Ein wahrhaft feministisches Manifest: Prostitution als Frauenbefreiung

Ich behaupte mal: Das machen und machten Frauen schon immer.

Advertisements

Sag es:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s