Die feministische Terrorherrschaft

Picknick auf dem Lande. Wir sind 3 Männer und eine Frau. Eine wirklich schöne Zeit erleben wir. Das ist für einen Schreibtischtäter ein Problem. Denn in seiner feministischen Welt ist die Frau durch die Männer einem permanenten Risiko ausgesetzt, zum Opfer zu werden. Deshalb will der Schreibtischtäter, der die feministische Gräuelpropaganda von der ewig verfolgten Weiblichkeit geschluckt hat, dass Frauen durch Ermächtigungsgesetze in die Lage versetzt werden, einen Mann auf bloßes Wort hin zu vernichten. Die Männer sollen Angst vor Frauen haben. Neu ist diese Idee nicht, dazu schrieb bereits Matussek:

Alles, was sonst den bösen Männern nachgesagt wird: Sexismus, Machtgeilheit, Lust an der Ohnmacht des Partners – hier spricht es sich als weibliche Wunschphantasie aus. Zum Beispiel Angst: «Demütig, also erträglich, macht den Mann nur die Angst.» Man stelle sich diese Zeile in einer Massenillustrierten vor: «Demütig, also erträglich, macht die Frau nur die Angst» – ein bundesweiter Hörsaal voller Therapeuten, Verhaltensforscher und Resozialisierungshelfer würde sich über einen Mann beugen, dem so etwas von den Lippen kommt, und selbstverständlich würde die Frauenministerin den Bau von fünfzig neuen Frauenhäusern genehmigt bekommen.

Aber wer Gewalt ausübt oder Angst und Schrecken verbreitet, der wehrt sich nur. Das ist immer der Fall. Auch die Nazis haben sich bekanntlich nur gegen die jüdische Weltherrschaft gewehrt.

Feministinnen zeichnen ein Bild der männlichen Weltherrschaft. Was ist dran an diesem Szenario? In einem Wort: Nichts. Männer haben nicht die Macht. Sie verüben auch keine systematische Gewalt, sexuelle oder häusliche, auch nicht Vergewaltigung, bzw. sie werden genauso zu Opfern. Vergewaltigung an sich ist ein seltenes Verbrechen, umgekehrt gibt es Falschbeschuldigungen im bedenklichen Ausmaß, aus dem – für den Nichtideologen leicht einsehbaren – Grund heraus, dass es einfacher ist zu lügen als zu vergewaltigen. Sehr viel einfacher. Wenn nur 10% der Beschuldigten Männer verurteilt werden, dann bedeutet das eher, dass in 90% der Fälle Frauen gelogen haben als dass 90% der Anklagten zu Unrecht auf freiem Fuß bleiben. Das Risiko einer Frau, einmal in ihren Leben vergewaltigt zu werden, geht entgegen der hysterischen Propaganda („Jede Vierte!!!“) gegen Null. Eine Psychologin erklärter dazu einmal, dass sie zuviele Angstpatienten kenne, als dass sie aus einem so geringen Risiko heraus ebenfalls eine Angstparanoia entwickeln würde – es versaut einem das ganze Leben.

Was mich an diesem Schreibtischtäter besonders abstößt, ist dass er den Fall Horst Arnold kennt, ihn sogar anführt als einen Fall, in dem es einen Unschuldigen getroffen hat und es ausdrücklich in Kauf nimmt, dass es weitere Unschuldige treffen kann. Klar, bis sich unsere Utopie durchgesetzt hat, muss man halt über Leichen gehen. Ich frage mich, ob Augstein der Mutter, die ihren Sohn nach jahrelangen Höllenqualen verloren hat, in die Augen sehen kann – wie tief kann man eigentlich sinken? Vermutlich hält sich Augstein für einen mutigen Mann. Dass er mit dem leichtfertigen Opfern von Männern genau das macht, was bereits seit Jahrhunderten Mainstream ist – empathieberfreite Kaltschnäuzigkeit gegenüber dem als minderwertig und gewalttätig verleumdeten Geschlecht, welche den Holocaust erst möglich machte – dafür hält er sich vermutlich für einen tapferen und guten Mann.

Wenn es nach solchen Figuren geht, dann soll zwischen den Geschlechtern als nicht Liebe und Harmonie herrschen, sondern Angst und Schrecken. Wahrlich, wenn Augstein eines Tages im Sterbebett liegt, wird er sich voller Wonne daran erinnern, an genau so einer Agenda mitgearbeitet zu haben. Schön, wenn man im Leben etwas erreichen konnte! Schön, wenn man die Welt zu einem besseren Ort gemacht hat!

Und tatsächlich wirkt dieses Gift ja bereits. Professoren lassen die Tür offen, wenn sie sich mit Studentinnen unterhalten, die ihre Mentoren verlieren. Männer verlassen den Aufzug, ehe sie allein mit einer Frau fahren. Um sich nicht dem Risiko einer Anschuldigung im der heiß ersehnten Schreckensherrschaft auszusetzen, leisten Männer Frauen weniger erste Hilfe mit tödlichen Folgen. Es gibt eine ganze Bewegung, in welcher Männer ein Leben so weit wie möglich von Frauen befreit führen: MGTOW – „Men go their own way“.

Das einzig gute daran: Es wird deutlich, wessen Geistes Kind Feministen sind. Und: Vielleicht frisst die Revolution ihre Kinder, in dem Fall Herrn Augstein, denn er ist ja auch nur ein alter, weißer Mann und damit die Inkarnation des Bösen schlechthin.

Angst zu verbreiten ist das Prinzip von Tyrannen. Und entgegen der feministischen Gräuelpropaganda: Das Zusammenleben zwischen Mann und Frau ist in den meisten Fällen harmonischer Natur, trotz alltäglicher Reibereien. Die Frau vom Picknick oben: Sie wäre entsetzt, wenn ich ihre Nähe meiden würde, aus der Angst heraus, sie könnte mich beschuldigen. Und sie genießt das Zusammensein mit Männern, ohne auf die Giftbeutel zu hören, nach denen wir eine Bedrohung für sie wären.

Weiterlesen:

djadmoros: »Blutwurst«: Jakob Augsteins Plädoyer für den Terror

Stadtmensch: Gebt dem Kerl einen Schnuller

Advertisements

3 Gedanken zu „Die feministische Terrorherrschaft

  1. Fiete

    „Wenn nur 90% der Beschuldigten Männer verurteilt werden, dann bedeutet das eher, dass in 90% der Fälle Frauen gelogen haben als dass 90% der Anklagten zu Unrecht auf freiem Fuß bleiben.“
    Da ist eine 90 zuviel …

    Gefällt mir

    Antwort
  2. Fiete

    … und nachdem heute auf Genderama die Meldung kam, daß die Seite „Medusa“ dichtgemacht hat, weil der reale Feminismus die Satire einfach übertrifft, habe ich die Beherrschung verloren und auch mal voll in’s Klo gelangt. W.h.: Ich werde auch noch was zu Augstein und seinen Scheißkrieg schreiben und das wird eine ganze Artikelserie.
    Vorwort und Einleitung sind schon fertig und Du kommst auch darin vor.
    Also klick mal hier:
    https://fietes2groschen.blogspot.de/2017/11/die-geschichte-vom-billigen-jakob.html

    Gefällt 1 Person

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s