50% Frauenquote für den Bundestag

DKkt0qqXUAE3QHV

Dieser Stimmzettel offenbart das ganze Elend der Frauenpolitik, hier bei den Grünen. Die Grünen sind eine Partei, die ihren weiblichen Mitgliedern wie keine andere bevorzugt – außer vielleicht der feministischen Partei „Die Frauen“. Und dennoch schaffen es Frauen nicht, sich politisch zu engagieren, so dass sich mindestens zwei Frauen zur Wahl um eine Spitzenposition stellen lassen. Die Frau hat den Chefposten schon vor der „Wahl“ sicher – womit die Wahl keine ist.

Dabei erfüllt die Vorzugsbehandlung von Frauen bei den Grünen den Tatbestand der Volksverhetzung. Ein Männerrechtler hat sich mal den Spaß erlaubt und im grünen Frauenstatut die Begriffe „Männer“ und „Frauen“ durch „Schwarze“ und „Weiße“ ersetzt. Dies rief spontan einen Staatsanwalt auf den Plan, der eben wegen Volksverhetzung ein Ermittlungsverfahren eröffnete, und dieses erst einstellte, als sich klärte, wie der vermeintlich (?) rassistisch-volksverhetzende Text entstand.

Dieses Beispiel der Grünen zeigt eins auf: Es sind nicht etwa frauenfeindliche Strukturen, die sie von der Politik abhalten, es sind die Frauen selbst. Sie interessieren sich einfach weniger für Politik – man vergleiche, womit sich Frauenzeitschriften so beschäftigen. Jetzt fordern aber Machtfrauen eine Frauenquote für den Bundestag, als ob  Frauen angemessen nicht repräsentiert würden. Denn für Frauen gilt etwas, was für Männer nicht gilt: Frauen in der Politik machen Frauenpolitik. Dabei unterstellen diese Feministinnen den Männern etwas, was sie selbst ganz selbstverständlich betreiben: Nämlich dass sie ihr eigenes Geschlecht bevorzugen. Nur: Wann hast Du das letzte Mal einen männlichen Politiker darüber sprechen hören, was er für Männer zu tun gedenkt? Männer kennen keine Männersolidarität.

Polit-Frauen betreiben also eine sexistische Politik. Sie sind so korrupt, dass sie kein

DcRYoL0X0AArfzG

Erst hier sehen Empathen ein Problem.

Problem damit haben, ein Ministerium für alle außer Männer zu leiten und zu tragen, und dass obwohl sich Männer häufiger umbringen, obdachlos in der Gosse liegen, ihre Kinder verlieren oder bei ihrer Arbeit zu Tode kommen, um nur ein paar wenige Punkte zu nennen. Männer könnten also ein bisschen Hilfe gut vertragen. Das ist der Unterschied zwischen Frauen und Männern: Während Männer schon immer auch für Frauen gesorgt haben, ihnen ein gutes Leben ermöglichten, kümmern sich Frauen einen Dreck um Männer, sie sind für sie nur Menschenmaterial, welches man beliebig  verschleißen kann auf dem Weg ins Matriarchat.

Ein Gedanke zu „50% Frauenquote für den Bundestag

  1. Pingback: Vom Nutzen und Nachteil der Quote… | man tau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s