Billy Coen und Lucas Schoppe: Regelmodell und „Allen Kindern beide Eltern“

Kommentare, zu wertvoll, um sie in Versenkung verschwinden zu lassen.

[Kontext] Es geht um die Lüge, dass es angeblich kein Regelmodell gebe, welches das Recht des Kindes auf beide Eltern einschränkt.

Billy Coen:

Zu dem von dir abgebildeten und kommentierten Tweet von Barley: Dieses Argument ist mir in letzter Zeit vielfach untergekommen und ich empfinde es aus noch anderer Perspektive, als das von dir Beschriebene, für einen extrem verlogenen Versuch des Framings der öffentlichen Meinung. Nicht nur, dass durch wohlfeiles Geschwätz mit Verweis auf „was für die Kinder im Einzelfall wichtig ist“ versucht wird, das Wechselmodell als diesen Interessen potentiell monolithisch im Wege stehend darzustellen, womit klar versucht wird, alleine schon durch das übliche „UND WANN DENKT ENDLICH MAL EINER AN DIE KINDER???“ (Copyrights by Helen Lovejoy – „The Simpsons“) über emotionale Beeinflussung die Meinung zu dem Thema zu den eigenen Gunsten zu steuern.

Diese Aussage stellt nämlich darüber hinaus geradezu eine dummdreiste Lüge dar, spätestens wenn sie aus dem Munde einer Justizministerin kommt, die von Amtswegen her eigentlich wissen müsste, DASS WIR IN DEUTSCHLAND EIN REGELMODELL HABEN! Eines, welches sie und ihre Parteigenossen seit Dekaden mit gezückten Krallen gegen jeden Angriff verteidigen. Und auch ihr – wie gesagt – wohlfeiles Geschwätz stellt nichts anderes dar, als einen weiteren Versuch, Angriffe auf diesen Status Quo möglichst schon im Keim zu ersticken.

Und wer mit teils abstrusesten Beispielen kommt aus dem Bereich „das Herrchen des Hundes, mit dem der Neffe des Schwagers meiner Cousine gelgentlich spielt, hat mal gehört, dass…“, um aufzuzeigen, wie unmöglich es doch bei all den Einzelschicksalen wäre solch ein Regelmodell zu installieren – obwohl in Wahrheit schon längst eines installiert ist, welches dadurch nur ersetzt werden soll – ist in einer politischen Debatte nach meiner Meinung nicht mehr Ernst zu nehmen.

Was damit wegzuquatschen versucht wird, ist nämlich, dass das existierende Regelmodell so ausgelegt ist, dass es Eltern von Anfang an in oppositionelle Positionen bringt, weil es nur die Frage kennt „wer bekommt das Kind und wer bezahlt und darf das Kind hin und wieder vielleicht mal sehen“. Das heißt, dass sie derzeit, sollten sich die Eltern nicht von Anfang an harmonisch selbst organisiert haben, bei eventuell anfänglich nur geringfügigen Differenzen institutionell geradezu gegeneinander aufgehetzt werden. Das – trotz Barleys Gequake – EXISTENTE Regelmodell ist also ein beständiger Durchlauferhitzer für in vielen Fällen vielleicht anfangs noch vermittelbare Differenzen. Das Wechselmodell als Regelmodell würde schon alleine psychologisch das Gegenteil darstellen, denn es würd ja eben als Regel die gemeinschaftliche, gleichverteilte Kindessorge als Basis nehmen und nur davon abweichen, wenn konkrete Gründe dagegen vorlägen, wie zum Beispiel fehlendes Interesse bei einem der Elternteile oder auch dass sich ein Elternteil verhaltensbedingt von vornherein als regelmäßig Erziehungsverantwortlicher selbst ausschließt.

Wenn man sich mal anschaut, wer so derzeit vom existierenden Regelmodell mehrheitlich klar profitiert, lässt sich gut mutmaßen, in wessen Zungen die den Status Quo verteidigenden Fraktionen so derart engagiert sprechen.

Lucas Schoppe:

„dass das existierende Regelmodell so ausgelegt ist, dass es Eltern von Anfang an in oppositionelle Positionen bringt“ Ich glaube, dass ist DER wesentliche Punkt. Die Diskussion wird dann tatsächlich so geführt, als ob die Rechte des einen Elternteils (gewöhnlich die Mutter) nur dann gewahrt werden können, wenn die Rechte des anderen (gewöhnlich der Vater) weitgehend ignoriert werden.

Wenn es tatsächlich um das Kind und das gern beschworene Kindeswohl ginge, wäre das nicht möglich. Denn dem Kind sind natürlich beide Eltern wichtig, und wenn die miteinander im Konflikt stehen, dann geht der Konflikt mitten durch das Kind – und ist dort völlig unlösbar. Wer tatsächlich das Kind in den Mittelpunkt stellt, wird in jedem Fall dafür eintreten, dass Verhältnis zwischen den Eltern so zu gestalten, dass beide damit gut leben können – ohne im beständigen Konflikt zu sein.

Wie das bei ungleichen Rechten funktionieren soll, hat noch nie irgendjemand aus den diversen Müttervereinigungen erklären können.

Hier finde ich die Väterpolitik denn auch tatsächlich deutlich sinnvoller. Die setzt dem „Das Kind gehört zur Mutter“ ja kein „…nein, es gehört zum Vater“ entgegen – sondern, in einem Väteraufbruch-Slogan: „Allen Kindern beide Eltern“.

Ein Gedanke zu „Billy Coen und Lucas Schoppe: Regelmodell und „Allen Kindern beide Eltern“

  1. Fiete

    Meine Empfehlung: Den Link oben im Artikel anklicken und sich den Thread auf Man-Tau im Original anschauen! Da sind noch ein paar recht informative Kommentare mehr drin.

    Antwort

Kommentar verfassen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s