Abrissbirne

Birgit Kelle weiß es auch. Sie weiß etwas, was nicht nur Feministen sondern im Grunde die ganze Gesellschaft weiß: Männer sind schuld. Nun, das ist weder neu noch originell, aber woran sind Männer jetzt wieder schuld, laut der leidenschaftlichen Mutter, die sich gerne mal mit Feministen anlegt? Ganz einfach: Am Feminismus, genauer: Am Genderismus.

mann-schwanger

Schwangere Männer: Fiese Aneignung durch das Patriarchat.

Dass also nicht mehr von der „Mutter“ geredet werden soll, sondern von dem „Elter“; nicht mehr von der „schwangeren Frau“, sondern von der „schwangeren Person“, ist nicht auf dem Mist von Feministinnen gewachsen – den Genderisten, die die herkömmlichen Geschlechter auflösen wollen, sondern: auf dem der Männer. Männer, die auch die traditionelle Rollenverteilung abschaffen und die Frau nötigen wollen, ein ganzes Leben lang unbelastet von „Erziehungsarbeit“ malochen zu gehen. Männer, die der führenden Feministin Simone de Beauvoir folgend auf der Weltfrauenkonferenz 1995 festgelegt haben, dass jede Frau in jeder Lebensphase einer Arbeit nachzugehen habe, denn:

»Keine Frau sollte das Recht haben, zu Hause zu bleiben und die Kinder großzuziehen. Die Gesellschaft sollte völlig anders sein. Frauen sollten diese Wahl nicht haben, und zwar genau deshalb, weil, wenn es eine solche Möglichkeit gibt, zu viele Frauen sich dafür entscheiden würden.«

Also schuld sind Männer. Wieder mal. Auch ein altersdiskriminierender, rassistischer Seitenhieb auf die „alten weißen“ darf natürlich nicht fehlen.

Kelle stellt fest, dass Männer Frauen berauben, ihnen ihre urtümliche Weiblichkeit entwenden wollen:

Mutterschaft und Weiblichkeit sind das einzige, was Männer sich nur mit Gewalt, Ausbeutung oder mit juristischer Hilfe aneignen können. Und jetzt tun sie es auch. (erst „jetzt“? Anm. yx)

Ja, ja, in Wirklichkeit haben Frauen keinen Penisneid, sondern Männer einen Gebärneid. Schon die Störenfriedas hielten nicht als erste fest, dass Männer Frauen hassen, weil sie selbst nicht wie die „Göttinnen“ Kinder bekommen könnten – daher die traditionelle Rollenverteilung, in welcher sich Männer ein ganzes Leben lang den Arsch aufreißen, damit es die ihren auch gut im Leben haben. Das ist nicht im mindesten selbstlos, Männer machen das nur, um Macht über Frauen und Kinder auszuüben.

Aber gut: Das Vertrackte an Kelles Diagnose ist, dass sie zum Teil wahr ist. Das stellte schon die männerfreundliche Feministin Esther Vilar fest: Der etablierte Mainstreamfeminismus ist ein männlicher Feminismus, ich dazu in einer Rezension zu Kelle:

Man fühlt sich an Nietzsche erinnert, der anmerkte, Feminismus sei weniger Kampf gegen den Mann als vielmehr der Kampf der missratenen Frau gegen die wohlgeratene. Kranke Frauen, die ein männliches Leben in der außerhäuslichen Arbeit als die Erfüllung, als das Sinnstiftende, als das alleinig Respektable ausmachen: Das war es, was Esther Vilar meinte, als sie sagte, Lesbofeministinnen wie Schwarzer hingen einem „männlichen Feminismus“ an, der von Männern erfunden wurde und Simone de Beauvoir hätte nur ein Männerbuch geschrieben und dieses mit einem Frauennamen unterzeichnet – und um ein männliches Leben führen zu können, dürfen Kinder, die einen zur Mutter machen, nicht stören.

Auch wenn Kelle zumindest teilweise in diesem Punkt – dass Männer mal wieder die Schuld tragen – richtig liegt, drängt sich doch die Frage auf, ob sie denn kein Mitleid mit den Feministinnen hat. Wenn diese noch nicht mal den Genderismus erfunden haben, was bleibt dann noch? Ach ja, der Kaffeefilter *duck und weg*.

„Die“ Männer sind schuld. Auch dann, wenn nur zwei oder drei der genderistischen Ideologie folgen und darauf bestehen, „Frauen“ zu sein und somit weibliche Privilegien mopsen (Wo sind eigentlich die Frau-zu-Mann-Transsexuellen, die sich männliche Privilegien aneignen wollen?). Zum Beispiel Vorzugsbehandlung bei Quoten. Zum Beispiel einen Aufenthalt im Frauenknast, denn dieser ist im Vergleich zum Männerknast ein Wellnesshotel.

1024px-Man_sleeping_on_Canadian_sidewalk-e1450193158178

Weitergehen, hier gibt es nichts von Interesse.

Oder Obdachlose, die als „Transfrauen“ vielleicht einen warmen Schlafplatz ergattern können. In Alaska. Kelle hat Mitgefühl mit Obdachlosen. Aber nur mit den besseren. Dass es schlimm ist, im Freien zu übernachten, sieht sie nur bei Frauen. Männer sind ihr egal, auch wenn sie elendig krepieren, erfrieren, was öfter mal passiert im „Patriarchat“, aber im Gegensatz zu unerwünschten Komplimenten kein Thema ist, denn: Männer sind Täter. Nicht Täter sind Täter, Nein: Männer.

Es ist verdammt kalt in Alaska, und Laurie sagt, einige dieser Frauen würden trotzdem lieber nachts im Freien schlafen, als noch einmal in ihrem Leben in einem Raum mit einem Mann. Nahezu 100 Prozent ihrer Frauen dort seien Opfer von männlicher Gewalt, Vergewaltigung, sexueller Übergriffe. Durch Männer.

Deshalb ist in dem Obdachlosenasyl – ein Safe Space für Frauen – kein Platz für Männer. Anton und Bob, die sich nie etwas zu schulden kommen ließen, außer vielleicht arm zu sein, müssen also im Freien übernachten, in Alaska, weil sie ein unverschuldetes Merkmal mit anderen teilen, die tätlich wurden, so die Sohnmutter in bester Übereinstimmung mit dem herrschenden Feminismus. Mal ’ne Frage an die Linksfeministinnen hier: Was ist eigentlich von einem „Safe Space“ für Weiße zu halten, die schlechte Erfahrungen mit messerstechenden Farbigen gemacht haben?

Ich schrieb mal, wenn man Feminismus nicht wählen wolle, könne man nur den rechten Rand wählen. Kelle stellt unter Beweis, dass Schuldzuweisungen gegen Männer sowie eine erbarmungslose und tödliche Mitgefühlskälte auch dort erfolgreich sein kann. Ich habe in meiner Rezension zu ihr dazu aufgefordert, sich mit Männern, genauer: Trennungsvätern zu solidarisieren, denn wer die entväterte Gesellschaft toleriert, erhält im feministisch-neoliberalen Zuge auch die entmütterte. Kelle fährt mit voller Kraft in die entgegengesetzte Richtung und prügelt wie jede Vulgärfeministin auf Männer ein.

2 Gedanken zu „Abrissbirne

  1. Thomas

    Silbern. Maximal redundant.
    Birgit Kellemagmainsrream- gemässe Phrasen abgesondert haben.
    Aber neben Esther Vilar, Bettina Röhrl ist sie die EINZIGE, die sich explizit und radikal gegen Radikalfeminismus einsetzt. Also: das falsche Angriffsziel .
    Und warum?
    Zu feige, sich gegen die wirklich dicken Hunde zu positionieren?
    Wäre typisches Gewinsel von sog. „Männerrechtlern“!
    Übrigens: „wer kein Leben hat, hält sich an seine Rechte.
    Wäre das Leben hat, hält sich an seine Pflichten.“
    Lao-Tse
    „Get a life, man!“

    Antwort
    1. uepsilonniks Autor

      Ich liebe Esther Vilar, und anders als Kelle schlägt sie nicht wie umnachtet auf Männer ein und nimmt sie in Kollektivhaft. Und es gibt einen gravierenden Unterschied: Kelle verteidigt ihre weiblichen Privilegien, konkret das Hausfrauenmodell und ist zugleich eine Männerfeindin. Vilar hingegen benannte solche Privilegien klar als solche, womit sie sich potentiell selbst schadete, weiblich-exklusive Vorteile ausschlug und damit Integrität unter Beweis stellte.

      Edit: Angebot zurückgezogen.

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s