Gefühle vs. Logik

Streitereien sind mit Emotionen, Gefühlen verbunden. Jeder, der streitet, fühlt, dass er im Recht ist. Nur, wer ist denn nun mit seinen Gefühlen im Recht? Dieses Auseinanderdriften der Gefühle über einen Sachverhalt führt zum Streit. Was in diesem Streit passieren wird, ist dass beide Seiten – ihren Gefühlen folgend – ihren Standpunkt zur rechtfertigen sucht, indem sie Argumente dafür liefert, warum seine Gefühle mit einer rationalen Deutung der Situation übereinstimmt, weshalb man im Recht sei. Sofern man gesund streitet, und ein Argument als zutreffend gewertet wird, wird ein Teilnehmer feststellen müssen, dass er mit seinen Gefühlen im Unrecht ist, dass seine Gefühle ihn betrogen haben. Und das kann ganz schön hart sein – oder man beharrt auf seinen Standpunkt, und lässt den Streit eskalieren bis zum Weltkrieg.

Aber eigentlich haben immer Frauen Recht:

»Für ein Gespräch bin ich immer offen. Aber ich sage von vornherein, daß sich meine Meinung nicht ändern wird. Ich finde, wenn mein Mann seine persönliche und gesellschaftliche Situation überprüft, kann er nur zu dem Schluß kommen, daß ich recht habe.«

Ihre Gefühle sind die richtigen. Ihre „Fakten“ auch. In feministischen Studien wird unterschieden zwischen „subjektiven Fakten“ und „objektiven Fakten“, erstere werden akzeptiert, es sind die Gefühle, die die Frau – und nur diese, niemals der Mann – hat und die ihr Recht geben; letztere  werden zurückgewiesen. Logik, Objektivität, Rationalität, Fakten, Wissen, Intelligenz, Verstand, Qualität, Qualifikation werden als phallozentrische, patriarchale Konstrukte abgelehnt, die nur dem Zweck dienen, Frauen zu unterdrücken und auszugrenzen. Ausgehend von der These, dass Frauen Opfer sind, beweist man, dass Frauen Opfer sind.

»Es ist sehr schwierig, Studentinnen, die in der feministischen Perspektive
trainiert sind, zu unterrichten«, erklärt ein Professor in den USA. »Sie misstrauen
allem, was Sie sagen. Für sie ist Vernunft an sich patriarchal, linear und unter-
drückerisch. Sie können nicht mit ihnen argumentieren.« (SFBM? – S.453)

Allerdings: Ich als Mann habe auch Gefühle! So fühle ich bspw. mit aller Nachhaltigkeit, dass manche Feministen Monster sind. Feministen fühlen das nicht. Wer hat Recht?

Im Genderismus gibt es keine Wahrheiten, sondern nur Diskurse. Wahr ist, was sich diskursiv durchsetzt. Damit ist aber die These, dass die Frau unterdrückt sei, auch nur eine diskursive Wahrheit, lediglich in Diskursen reproduziert und damit genauso viel wert wie die diskursive Wahrheit, dass die Erde eine Scheibe ist.

Damit kommen wir zur Standpunktheorie: Weil die Frau unterdrückt wird – das wird nicht bewiesen, diskutiert, sondern axiomatisch vorausgesetzt, es handelt sich um ein Dogma – zählt allein der Frauen eigene Standpunkt. Nicht wie etwas objektiv gewertet wird, sondern wie sie es empfindet, ist der Maßstab zur Beurteilung der ganzen Welt als auch konkreter Fälle. Daran lehnt sich das Konzept von „Definitionsmacht“ an. Wer zum Beispiel der „sexuellen Belästigung“ bezichtigt wird, hat nicht das Recht sich zu verteidigen, er hat die Anklage, die „Definition“ zu akzeptieren. In Österreich ist dieses Konzept bereits Gesetzt: Sexuelle Belästigung ist nicht eine von der Legislative klar umrissene Handlung (z.B.: „Hand auf Po“), welche verboten wäre, sondern das, was das vermeintliche Opfer als sexuelle Belästigung empfindet. Heißt, ein- und dieselben Handlung ist mal in Ordnung, dann wieder strafwürdig, abhängig von Faktoren wie gut man aussieht, ob man vermögend ist, oder welche Laune die Angeflirtete hat. Ein Willkürgesetz, dass Männer Launenhaftigkeit ausliefert und den Rechtsstaat aushebelt. In Deutschland sind bereits  Lappalien strafbar und noch schlimmer ist es in Schweden. Man muss sich einfach mal überlegen, welche Macht diese Männerfeinde haben, sowas durchsetzen zu können. Hier setzt sich ganz brutal der Wille des Stärkeren, der Frauen, der Feministen durch, die die Macht haben.

Und damit, dieser Macht ausgesetzt, komme ich zu meinem Standpunkt. Denn da ich machtlos bin, ist meine Perspektive die einzige gültige, und Feministen haben mir zuzuhören: Listen and believe.

Als Mann bin ich größerer Gefahr ausgesetzt, Opfer von Gewalt zu werden; größerer Gefahr, obdachlos zu werden; größerer Gefahr, in einer auswegslosen Situation zu stranden, in welcher ich mir das Leben nehme; größerer Gefahr, als Trennungsvater entsorgt zu werden, weil die Alleinmächtige ihren Willen gegen meinen Willen durchsetzt, mich meinen Kindern zu entfremden – mit Hilfe der Institutionen. Seinen Willen gegen den Willen anderer durchsetzen zu können, ist eine Definition von Macht.

Zurück zu den Feministen an den Unis. Für diese sind Frauen unterdrückt. Gegen diese Überzeugung lassen sich viele Gegenargumente anführen, aber das interessiert ja nicht, denn das ist phallozentrische Logik zur Unterdrückung der Frau. Ja, so ein dogmatischer Schwachsinn grassiert an den Universitäten und hält Einzug in Exekutive, Legislative und Judikative. Feministinnnen – im Besitz der Wahrheit – erobern die Institutionen. Wenn Du also gegen eine verfassungswidrige Frauenquote klagst, kannst Du erleben, dass eine feministische Richterin dem Fall vorsitzt, die in verschwurbelter Sprache zugibt, ihre Position für ihre feministische Mission zu missbrauchen (vergleiche Hadmut Danisch – „Frauenquote“).

Die These von der unterdrückten Frau wird als dogmatische, unhinterfragbare Wahrheit gesetzt. Es ist eine Religion. Und Kritik daran, zum Beispiel Forschungsergebnisse mit unerwünschten Ergebnissen, sind Blasphemie, gegen die man mit Gewalt vorgehen muss. Das ist der Grund warum zum Beispiel Susanne Steinmetz, die das Märchen vom allein prügelnden Mann wissenschaftlich widerlegte, Morddrohungen erhielt, die sogar ihre Kinder mit einschlossen:

Offenbar ohne sich irgendwelcher Widersprüche in ihrem Handeln bewusst zu sein, griffen Anhängerinnen feministischer Ideologien zur Gewalt, um ihre Ansicht durchzusetzen, dass Frauen weitaus weniger gewalttätig waren als Männer.

Zurück zu Gefühl und Logik im Streit. Eine „BLÖD“-Leserin beklagte mal, dass für ein Gericht nur die „kalten Fakten“ zählen. „Ja, was bitte sonst?“, fragt Hoffmann entnervt.  Wenn beide auf ihre Gefühle beharren, muss in einem Willkürakt festgelegt werden, welche Gefühle die richtigen, die zutreffenden sind. Das aber geht nur mit Macht. Die Partei, die das Konzept „Definitionsmacht“ erfolgreich umsetzen kann, ist an der Macht – womit diese Partei das Recht der „Definitionsmacht“ ihrem Widerpart einräumen müsste. Die eine Partei setzt ihren Willen gemäß ihren Gefühlen um, was sie aber nur kann, wenn sie auch an der Macht ist. Es findet kein Austausch von Argumenten statt, die möglichst objektiv sind, auch keine Wahrheitsfindung, es setzt sich ganz einfach nur das Recht des Stärkeren durch. Willkommen im Feminat.

Ein Gedanke zu „Gefühle vs. Logik

  1. Bernd B.

    Gefühle sind eher weiblich, Logik eher männlich. Feminismus wollen das Patriarchat abschaffen und und werden dabei immer männlicher, ob sie wollen oder nicht. Das Problem dabei ist, dass das Beanspruchen einer Deutungshoheit zwischenmenschlicher Beziehungen der Geschlechter eine Machtfrage ist, die nichts mit Logik zu tun hat. Wer logisch denken will, muss ein Interesse daran haben, alle Zweifel und Gegenargumente zuzulassen auf dem Weg zur Wahrheit. Der Feminismus macht genau diesen Fehler, indem er einen unbequemen Dialog verweigert.

    Antwort

Kommentar verfassen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s