Töten Männer Frauen aus Notwehr?

DobuWh7U4AA5CGt

Eine Feministin erklärte mir mal, dass wenn eine Frau von ihrem Mann getötet wird, sie das Opfer sei. Natürlich, bis hierhin konnte ich ihr noch folgen. Dann aber beharrte sie darauf, dass wenn ein Mann von seiner Frau getötet wird, ebenfalls die Frau das Opfer sei, welches nur aus Notwehr gehandelt habe. Frauen seien nicht aus sich heraus gewalttätig, schuld sei der Mann. Dieses Sichtweise auf die Frau als besserer Mensch ist ein altes Erbe, welches bereits Jahrhunderte auf dem Buckel hat und von verschiedenen Feministen wie Margarete Mitscherlich ausgestaltet wurde.

Frauen, die zu Mördern wurden, geben vor Gericht oft an, dass eigentlich der Mann der Täter in der Beziehung war. Und Feministen glauben ihnen wie auch die Anklage, der Richter und die ganze Gesellschaft, was heißt, dass bereits einige Frauen, die ihren Mann ermordeten, davonkamen – das nennt sich „Haustyrannentötung“; das dazu hilfreiche Vorurteil über sie als „besserer Mensch“ ist weit verbreitet. Nur: Jede Frau wird diese Karte spielen, um eine Strafmilderung zu erreichen. Wer würde das nicht?

Dass in Wirklichkeit sie das Opfer war, wenn sie ihn getötet hat, lässt sich aber in Zweifel ziehen. Denn er, nicht sie befindet sich in einer ausweglosen Situation, wenn der Partner oder die Partnerin gewalttätig ist. Denn sie kann auf Hilfe durch die Gesellschaft und dem Staat bauen. Sie kann die Polizei rufen. Den Frauennotruf. Sie kann ihn der Wohnung verweisen lassen. Sie kann ins Frauenhaus geben. Ihr Situation ist nicht ausweglos.

Ganz anders verhält es sich, wenn sie die Gewalttäterin in der Beziehung, der Ehe ist. Gewalt gegen Kinder, Pflegebedürftige und Männer geht überwiegend von Frauen aus; Mord an Kindern wird überwiegend von den Müttern verbrochen. Und niemand geht dagegen vor, aufgrund des Vorurteils, dass stets sie das Opfer und stets er der Täter ist. Die Polizei behandelt ihn selbst dann noch als Täter, wenn er im Rollstuhl sitzt. Wie verhält es sich dann erst, wenn er gesund ist und der Frau vermeintlich überlegen? Dass man ihr glaubt, und nicht ihm, egal, wer der Täter ist, dessen sind sich Frauen auch bewusst: Aktuell etwa verhöhnte Amber Heard ihren Mann Johnny Depp mit den Worten: „Mal schauen, wie viele Leute dir glauben“. Der Satz: „Ruf doch die Polizei, die glauben dir eh nicht!“ fällt oft aus dem Mund von Täterinnen – wobei festzuhalten bleibt: Frauen werden genauso oft zu Tätern wie Männer. Das heißt, Frauen dürfen nahezu nach Belieben Kinder, Pflegebedürftige, Männer misshandeln, ohne dass man ihnen Einhalt gebietet.

Nicht für die Frau sondern für den Mann ist die Lage aussichtslos: Er kann nicht die Polizei rufen, denn diese „nimmt natürlich den Mann mit“. Es gibt keinen Männernotruf. Kein Männerhaus. Keine Hilfe. Ausweglose Situation. Wenn Kinder in der Beziehung sind, muss er als lebendes Schutzschild herhalten. Daraus ergibt sich, dass er sie vielleicht nur aus purer Notwehr getötet hat. Sollte man also einen Mann laufen lassen, wenn er sich gegen eine „Familienterroristin“ (Erin Pizzey) nur gewehrt hat, keinen anderen Ausweg sah, eine Tyranninnentötung begangen hat?

Willkommen in der Mord Totschlaggesellschaft. Ist es das, was dabei  rauskommt, wenn die Würde und die Rechte von Männern genauso ernst genommen werden wie die der Frauen? Oder könnte man stattdessen nicht einfach Hilfe praktizieren, die ohne einseitige Schuldzuweisungen auskommt; die häusliche Gewalt als systemisch, wechselseitig eskalierend und nicht patriarchal auffasst, und die vor allem auch Männern Unterstützung bietet, angefangen mit Gewaltschutzhäusern, die beiden Geschlechtern offenstehen?

5362451_artikeldetail_1qltPx_4iR26D

Ein Gedanke zu „Töten Männer Frauen aus Notwehr?

  1. beweis

    Guter Beitrag. Das alte Thema der Ungleichbehandlung vor Gericht bekommt im Neofeminismus eine ganz neue Qualität. Inzwischen bekennen sich immer mehr (Herren-)Frauen dazu, auch physische Gewalt anzuwenden. In Hollywood-Filmen sehen wir immer öfter starke Frauen als prügelnde Gutmenschinnen. Lena Odenthal im Tatort prügelt auch schon rum.

    Das ist natürlich vollkommen albern, da die im Zweifel in der Realität kurz einen von Horst, dem Trinker, auf die Nase bekommen würden und dann ruhig wären, aber das Signal ist bedeutsam.

    Haben früher Frauen den Mann zur Weißglut gebracht, um dann einen blauen Fleck vorweisen zu können, schlagen sie ihm jetzt im Schlaf eine Nachtischlampe ins Gesicht oder stechen ihn von hinten ab.

    Die Juristerei und der Großteil der Gesellschaft sehen aber weiterhin die Frauen grundsätzlich als die Opfer. „Sie wird ja schon ihre Gründe gehabt haben“.

    Die Bebilderung des Beitrags macht deutlich, dass diese Gründe manchmal einfach nur darin lagen, der Frau widersprochen zu haben.

    Dafür muss ein Mann dann ungesühnt sterben. War ja nur ein alter, ein weißer…

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s