14 Gedanken zu „Unsere Heimat, ihr Alptraum

    1. uepsilonniks Autor

      Naja, bei der zweiten Grafik habe ich schon Bauchschmerzen weil sie mit rassistischen und antisemitische Klischees arbeitet (ich hätte kein Problem mit der Einwanderung von 2 Millionen Juden, da die keine toxische Kultur mitbringen), aber was besseres habe ich nicht gefunden.

      Antwort
      1. Renton

        Ich habe mich schon gefragt, ob das auf dem Schild eine jüdische Hakennase sein soll. Aber was ist die Botschaft davon?

        Antwort
          1. Renton

            Hm… vielleicht wollte der Cartoonist auch einfach Israel in die Reihe der „white countries“ einreihen, weil ihm Israel nicht eindeutig genug dazugehört. Passen würde es; Israelkritikern, die Israel auf dem Weg zum Apartheidstaat sehen, wird ja gerne entgegengehalten, dass viele Palästinenser paradoxerweise eben dorthin wollen.

            Antwort
        1. Komu

          Über solche Botschaften habe ich mich auch gewundert, dahinterstehende Vorwürfe waren unbekannt, gestern gab es einen Thread auf 4chan der die anti-jüdische Halten verständlich machen sollte: http://archive.4plebs.org/pol/thread/316471610/#q316475466
          http://archive.4plebs.org/pol/thread/316471610/#q316476310

          Ich habe da nicht alles gelesen (DAS empfiehlt sich nie bei 4chan!), meine und dortige Einschätzung deswegen nicht für bare Münze nehmen/ with grain of salt!

          Angeblich meint die Tora/der Talmud, dass Juden das „auserwählte Volk“ seien, und abgeleitet daraus „Nicht-Juden“/Goi (engl. Goy/Goyim) https://de.wikipedia.org/wiki/Goi quasi als Vieh unterjochen dürften, wenn der Tag X (ich glaube der Tag des Messias oder Erscheinung des Anti-Christen oder irgendwas k.A. (?)) gekommen sei.

          Dann wird vorgeworfen, dass Thora/Talmud nicht nur explizit die „Täuschung“ von Gois erlauben, sondern teilw. sogar dazu aufrufe.

          Angeblich würde dies zu einer geistigen Haltung führen wo „Juden“ kollektiv, gegen Konkurrenten ankämpfen, und der größte wäre die weiße Rasse, welche sich am ehesten gegen „parasitäre Ausbeutung“ verteidigen könne (Bsp. Hitler).

          Wegen des Schocks der Shoa, würde das jüdische Kollektiv gegen die „Weiße Rasse“ kämpfen, die Mittel: Beschämung/White Guilt, „Racemixing“, Migration, von einem „Kalergie Plan“ o.ä. wird öfters gesprochen.

          Was ich bisher überprüfen konnte: Wenig da wenig Interesse/Zeit.
          Aber:
          + es gibt wohl einige Juden die stark für Migration, Multi-Kulti, und Racemixing werben
          + gleichzeitig hat Israel eines der stärksten Anti-Migrations-Gesetze der Welt
          + es gibt auffallend viele Juden, welche White-Guilt beförder, und sich als eine Art Zwitterwesen zwischen Weiß u. Jüdisch darstellen. Also als Weiße auftreten und aufrufen sich schämen zu sollen, später sagen sie bräuchten selbst bestimmte Dinge nicht tun, weil jüdische Abstammung.
          + im Talmud existieren doch auch krasse Aussagen die die Thora extrem auslegen und sehr Goi-Feindlich sind.

          Zusammenfassend: jüdische „Masterminds“ würden durch Manipulation und Täuschung eine Vorherrschaft erlangen wollen, wo die Gois wie Vieh behandelt werden, dabei würden sie auch ihre eigenen Stämme Ausbäuten.

          Antwort
    1. HansG

      Weil er in „seiner“ Heimat nicht so bequem leben kann und möglicherweise sogar genau so behandelt werden würde, wie er es sich mit solchen Aussagen verdient hätte.

      Er vergisst dabei nur eine wichtige Sache. Sind die weißen Länder erst einmal übernommen, werden sie sich in kurzer Zeit in die gleichen Shitholes verwandeln, in denen er jetzt schon nicht leben will.

      Antwort
    1. Billy Coen

      Sehr gelungene und in der Schärfe mehr als angemessene Replik auf den Herren, welche mir damals auf deinem Blog irgendwie ganz durch die Lappen gegangen ist.

      Amjahid ist tatsächlich ein ganz besonderes Exemplar der Gattung „Widerlicher Kotzbrocken“. Vor einer Weile haben sich die Weltraumaffen mal durch einen seiner Vorträge vor einem ihm sehr gewogenen Publikum – woanders würde er ja auch kein Wort sagen – gequält. Diese Borniertheit, diese Selbstverliebtheit und das in Kombination mit all seinem Rassismus und der offensichtlichen Dummheit seiner Ansichten ist kaum zu ertragen.

      Bei dem Vortrag ging es um „Diverty im Medienbetrieb“, was natürlich eigentlich nur heißt, dass jemand wie er schreit: „Bezahlt nicht mehr diese ekligen, weißen Biodeutschen! Bezahlt MIIIIIIIIIICH!!!“

      Das interessante daran war die offenkundig zu Tage tretende Definition von „Diversity“. Es ging ihm wirklich NUR um biologische Faktoren und Weiße, schlimmstenfalls noch mit dem Attribut „männlich“ verknüpft, sind in jedem Fall, und wenn es auch nur ein einziger ist, eine Verringerung von „Diversity“.

      Um eine Diversität von Lebenserfahrungen, persönlichen Hintergründen oder – Gott bewahre – Meinungen ging es auf gar keinen Fall. Diversität wird erreicht mit unterschiedlichen Ethnien – alle außer natürlich weiß und deutsch – Geschlechtern und sexuellen Orientierungen wie „Identitäten“. Selbst wenn all diese Leute einen nahezu identischen Lebenslauf haben, also allesamt durch etwaige postmodern linksidentitäre Kaderschmieden gegangen sind und zu wirklich ausnahmslos jedem Thema die exakt gleichen Meinungen in ihre gewaschenen Hirne verpflanzt bekommen haben, steht derer Diversität nicht nur nicht im Wege, sondern ist ausdrücklich erwünscht.

      Was ein verlogener Sauhaufen…

      Ist dieser Amjahid nicht auch einer von diesen „Neuen Deutschen Medienmacher“? Wobei das bei ihm nur ein weiterer Trog unter bereits vielen wäre, über den er sich von den Menschen, die er so offen und ungeniert verachtet, satt mit Steuergeldern vollversorgen lässt.

      Antwort
      1. Gunnar

        „Ist dieser Amjahid nicht auch einer von diesen „Neuen Deutschen Medienmacher“?“
        Ich glaube, ja. Auf jeden Fall ein würdiger Relotius-Epigone.
        :-)

        Antwort
    2. alderMann

      Den kannte ich bisher nicht. Kann mich aber dem Bild nach erinnern, dass der mal in irgendeinem TV-Polittalk gewesen ist. Der hat so unglaublich faschistisches Zeugs über sein Wahlheimatland und deren Eingeborene, also auch mich, dahergeredet, dass mir das bis heute in Erinnerung geblieben ist. Weil ich ihn nur eimal gesehen habe, ist das eine beachtliche Leistung.

      Die Werbeindustrie kennt dass, nennt sich Negativwerbung. Du musst so dick auftragen, dass der Zuschauer sagt „Was’n dass für ein Quatsch“. Hauptsache mit der Aussage wird beim Rezepenten irgendeine Emotion verbunden, dann bleibt dass hängen. Ob positiv oder negativ ist dabei egal. Der Kunde steht später vor dem riesigen Supermarktregal, wird von der Masse an Produkten die alle das gleiche sind erschlagen. Dann fragt er sich „was nehm ich denn?“ und greift zu dem, was er aus der Werbung kennt. Dass er sich darüber aufgeregt hatte, ist ihm nicht mehr bewusst.

      Antwort
  1. Emannzer

    Ich staune, wie die Realität scheinbar in den Köpfen eingezogen ist und man erkennt, was uns seit Jahren hier beschert wird. Jedem Anfang wohnt ein erster Schritt inne. Denn die aktuelle Entwicklung ist mehr als fatal. „Ungläubigen“ empfehle ich mal einen Mittagsspaziergang in den Innenstädten größerer Städte oder die Zählung in U-Bahnen nach Personen, welche noch die hiesige Sprache sprechen.

    Und um im Kontext des Familienrechts zu bleiben, etwas Wiedenroth. Möge Crumar nun wieder über mich herfallen, wie seinerzeit bei der Diskussion hier im Blog zur Geburtenrate ….

    Das ist wohl ihr „Alptraum“ – vor allem von solchen Idioten, wie Amjahahid ,,,

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s