Das Mädchen Leonie und die Frauenschützerinnen

Liebe Hirnschwundopfer: Die Migranten sind alles, was Ihr auf weiße Männer projiziert. Ist das rassistisch?

Kürzlich:

Die mutmaßlichen Täter hatten nur wenige Tage nach dem dschihadistischen Terror in Würzburg in Wien die gerade einmal 13 Jahre alte Leonie mit Unmengen an Drogen gefügig gemacht und über Stunden brutal vergewaltigt. Das Mädchen überlebte die Tortur nicht und wurde von den kriminellen und mehrfach vorbestraften „Schutzsuchenden“ einfach auf einem Grünstreifen in der Nähe des Tatorts abgelegt.

Und darauf gibt es jetzt eine Reaktion. Und zwar weil die Herkunft der Täter – Afghanistan – genannt wurde. Das ist Rassismus. Und damit haben Feministen ein Problem, denn dieser Rassismus verdeckt den Sexismus – die Rape Culture – der Weißen in unserem „Patriarchat“. Merke: Mit dem Finger darf man nur auf Weiße zeigen!

Also:

Die „Wiener Einsatzgruppe Feministische Alarmabteilung“ WEFA bzw. „Alerta Feminista“ drangen in die Räume der österreichischen Online-Plattform und TV-Senders „oe24“ ein. Sie erreichten über den Müllraum die Werbe-Verkaufsbüros von oe24 und attackierten dort mehrere Mitarbeiterinnen. Der linksextremen Weibergruppe, die sich „Alerta Feminista“ nennt, passte es nicht, dass bei der Berichterstattung über die Vergewaltigung, Misshandlung und Ermordung des 13-jährigen Mädchens Leonie die afghanische Nationalität der mutmaßlichen vier Täter genannt wurde. Das sei in den Augen dieser kranken Gruppierung laut der Bild-Zeitung „Sexismus und Rassismus“.

Sie pissen auf die Opfer, was für kranke Zeiten. Das ist nichts neues. Feministen sind mit Opfern – also weiblichen jetzt, von männlichen fange ich gar nicht erst an – nur dann solidarisch, wenn die Täter weiß und nicht weiblich sind (denn Kinder, die durch ihr Mütter misshandelt, missbraucht und ermordet werden, sind ebenfalls egal). Schon Wizorek fiel damals zu der Silvesternacht in Köln nichts besseres ein, als die wahnsinnige Behauptung in die Welt zu setzen, auf jedem Oktoberfest ginge es genauso zu. Farbige Männer sind die besseren Männer, auf die lässt man nichts kommen:

Merke: „Rassismus“ sticht Sexismus. Wenn es um die Gefühle der Muslime geht, zählen Frauenrechte – sonst heilig – nichts mehr. Hierzulande ist es ein Skandal, wenn ein weißer Mann ein schlechtes Kompliment macht, aber nicht, wenn Migranten Frauen gruppenvergewaltigen. So auch die Pseudolinke „Szenegöre“, die von Migranten vergewaltigt wurde, aber die Identität der Täter erstmal geheimhielt. Erhellend auch ein weiterer Vorfall zwischen Pseudolinken und Migranten: Letztere erhielten einen ermäßigten Eintrittspreis zu einem linken Club, fielen dann aber durch massive Übergriffe und sexuelle Belästigung auf. Wenn es Weiße gewesen wären, dann wäre für die noblen Antirassisten alles in Ordnung gewesen, dann hätte man das auf’s Schärfste verurteilen können, denn dann gilt: Feuer frei! Jetzt waren es aber Migranten, das heißt, man hatte große Probleme damit, die Belästigung zu verurteilen, und gleichzeitig die Täter zu benennen.

Es sind Farbige. Moment? Farbig? Nein, aus anderen Kulturen. Tarik Tesfu ist ebenfalls farbig, da er aber hier sozialisiert wurde, rennt er nicht mit einem Messer rum und sticht bei Bedarf zu oder beteiligt sich an Vergewaltigungen. Manche Kulturen sind toxisch, wie z.B. die afghanische #notall. Während Feministen davon phantasieren, dass wir hier hier in einer Rape-Culture leben würden, sind in diesen Kulturen Gruppenvergewaltigungen so sehr an der Tagesordnung, Teil der Kultur, dass es einen eigenen Namen dazu gibt: „taharrush gamea“ In solchen Kulturen kennt man keinen Respekt vor Frauen, folgerichtig haben die Mörder von Leonie noch geprahlt und ihr die Schuld zugeschoben. Das ist auch so eine Sache: Ich höre immer wieder von Feministen, dass vergewaltigte Frauen die Frage „Was hattest Du denn an?“ zu hören bekommen. Demgegenüber habe ich aber noch nie einen weißen Mann erlebt, der ernsthaft die Position vertrat, eine Frau wäre wegen falscher Kleidung selbst schuld – also einen westlich sozialisierten.

Aber das wird ignoriert. Der Hass gegen den weißen Mann ist so groß, dass man sich solche toxischen Typen ins Land holt, die exakt so sind, wie Feministen sich den weißen Mann, die Bestie zusammen fantasieren. Nun gut, zum Glück wird das Land dank erleuchteter Politik sicherer und sicherer.

 

 

9 Gedanken zu „Das Mädchen Leonie und die Frauenschützerinnen

  1. Sabrina Seerose

    So lange sich die Mehrheitsgesellschaft weiterhin von solch dumm-dreisten Realitäts-Verdreher*:_Innen unbedarft weiter treiben läßt, ohne dem AKTIV entgegenzutreten, macht sie sich mitschuldig an diesen Zuständen!

    Antwort
    1. Renton

      Ich habe besseres zu tun, als jeden Spinner zu bekämpfen; reicht schon, dass ich mich gelegentlich auf AE mit welchen anlege.

      Antwort
  2. Gendern, bis der Arzt kommt

    Du hast vergessen, daß diese Kriminalitätsstatistik bereits Ausdruck des Sexismus und Rassismus der Polizisten ist. In Wirklichkeit ist es genau andersherum. Gruppenvergewaltigungen werden vor allem von Bio-Deutschen verübt. Aber die Polizisten verdächtigen sie eben nicht.

    Na ja. Bei dieser und anderen Taten denke ich wieder an so manche Männerrechtler der Jahre 2015 ff. zurück, die zwanghaft das Bild von schutzbedürftigen Engeln zeichneten und das Mißbrauchsmomentum komplett ausblendeten. Daß also viele Asylanten vor allem ökonomische Motive haben, selbst wenn sie formal asylberechtigt sind. Und dann polemisierten diese Männerrechtler noch kräftig nach rechts. Während sie im nächsten Moment das feministische Gutmenschentum von links torpedierten

    Diese Statistiken sind vor allem dann aussagekräftig, wenn man nach Nationalitäten und Ethnien trennt, denn Vietnamesen sind auch Ausländer, aber sogar weniger kriminell als Öko-Deutsche. Und es wäre von Interesse, wer sich hinter den Paßdeutschen verbirgt. Es könnte also kein einziger Bio-Deutscher in der Statistik vorkommen.

    Liebe Hirnschwundopfer: Die Migranten sind alles, was ihr in Weiße Männer hineinprojiziert.

    Reformvorschlag:
    Liebe Hirnschwundopfer: Die Migranten sind alles, was Ihr auf weiße Männer projiziert.

    „Hineinprojizieren“ ist ein bißchen Chantal-Deutsch. 🙂

    Antwort
  3. Gendern, bis der Arzt kommt

    Du hast vergessen, daß diese Kriminalitätsstatistik bereits Ausdruck des Sexismus und Rassismus der Polizisten ist. In Wirklichkeit ist es genau andersherum. Gruppenvergewaltigungen werden vor allem von Bio-Deutschen verübt. Aber die Polizisten verdächtigen sie eben nicht.

    Na ja. Bei dieser und anderen Taten denke ich wieder an so manche Männerrechtler der Jahre 2015 ff. zurück, die zwanghaft das Bild von schutzbedürftigen Engeln zeichneten und das Mißbrauchsmomentum komplett ausblendeten. Daß also viele Asylanten vor allem ökonomische Motive haben, selbst wenn sie formal asylberechtigt sind. Und dann polemisierten diese Männerrechtler noch kräftig nach rechts. Während sie im nächsten Moment das feministische Gutmenschentum von links torpedierten

    Diese Statistiken sind vor allem dann aussagekräftig, wenn man nach Nationalitäten und Ethnien trennt, denn Vietnamesen sind auch Ausländer, aber sogar weniger kriminell als Öko-Deutsche. Und es wäre von Interesse, wer sich hinter den Paßdeutschen verbirgt. Es könnte also kein einziger Bio-Deutscher in der Statistik vorkommen.

    Liebe Hirnschwundopfer: Die Migranten sind alles, was ihr in Weiße Männer hineinprojiziert.

    Reformvorschlag:
    Liebe Hirnschwundopfer: Die Migranten sind alles, was Ihr auf weiße Männer projiziert.

    „Hineinprojizieren“ ist ein bißchen Chantal-Deutsch. 🙂

    Antwort

Kommentar verfassen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s