Wer leidet unter Nichtimpfung?

Im Radio gehört: Nichtgeimpfte sollen in ihren Rechten beschnitten werden, da andere unter Impfverweigerung zu leiden haben. Soll das heißen, die Impfung wirkt gar nicht? Denn sonst könnte es den Geimpften egal sein. Es trifft nur die Nichtgeimpften, also eigenes Risiko.

Ihr Risiko, ihre Entscheidung, sich die Plörre nicht spritzen zu lassen. Geimpfte hätten nicht drunter zu leiden, was nur fair ist, denn die leiden ja unter den Nebenwirkungen.

11 Gedanken zu „Wer leidet unter Nichtimpfung?

  1. Mike Macke

    Es gibt die freiwillig Ungeimpften, wie den bayerischen Regierungsvize Aiwanger. Da trifft die Überlegung zu.
    Aber es gibt auch Menschen, die nicht geimpft werden sollen, sei es, weil es keine zugelassenen Impfstoffe gibt (Kinder), sei es, weil sie keine Immunabwehr entwickeln können (AIDS, Frischtransplantierte mit Immunsuppressiva). Gesamtgesellschaftlich ist Impfen billiger, erstens, weil die Krankenhäuser weniger Bezahlung kriegen/weniger Plätze vorhalten können, und zweitens, weil auch Typen (m/w/d), die keine Behandlung brauchen, zumindest bei der Wertschöpfung ausfallen.
    Schließlich: An Covid sterben – wie an vielen anderen Dingen, die Du immer mal wieder ansprichst – vorwiegend Männer. Gerade hier im Blog würde es mich daher wundern, wenn die Alternative zur Impfung – „Herdenimmunität mittels Durchseuchung“ – mit den entsprechenden Nebenwirkungen propagiert wird.

    Antwort
    1. beweis

      Die permanente Durchseuchung findet eh statt. Die Inzidenzen in Israel oder Gibraltar zeigen das. Offenbar verlieren die Vakzine nach einigen Monaten weitgehend ihre Wirkung, falls sie die zuvor hatten. Seit Ewigkeiten mutiert Corona vor sich hin.
      https://reitschuster.de/post/das-mysterium-von-gibraltar-100-prozent-geimpft-inzidenz-600/

      Es geht gar nicht um die Frage, ob sich die vorwiegend an Covid sterbenden Männer impfen lassen sollten, sondern es geht um das Überhelfen der Verantwortlichkeit für die Krankheit und den Tod anderer, wenn sie es nicht tun. Das ist genau der Mechanismus, mit dem unseren Kindern „eingeimpft“ wurde, dass sie am Tod ihrer Eltern und Großeltern schuld seien, wenn sie Liebe und Nähe geben und empfangen.
      Das ist die widerlichste und hässlichste Seite unserer derzeitigen hysterischen Epoche. Das ist das Ende der Mitmenschlichkeit. Sogar die Kirchen haben ihre Türen geschlossen.

      Und dieser asoziale Mechanismus wird durch die Illusion der Rettung durch Herdenimmunität weitergetrieben. Menschen, die nichts tun, werden dadurch zu Tätern gemacht und aus vielen gesellschaftlichen Bereichen ausgestoßen. Das ist die bewusste Aufgabe von zivilisatorischen Errungenschaften wie Freiheit und Freizügigkeit und der Start in eine Zwangskultur.
      „Euer Nichtimpfen tötet!“ erinnert mich an die Graffitis an meiner Häuserwand nach den ersten Black Lives Matter-Demos. Dort stand „Euer Schweigen tötet!“

      Antwort
    2. Jens

      Du gehst hier von zwei Prämissen aus, die sich aber überwiegend als nicht zutreffend erwiesen haben:

      1.) Jeder (unabhängig vom Alter) stirbt oder landet im Krankenhaus, wenn er infiziert ist. Das ist falsch. Der größte Teil der Hospitalisierten und an (und mit!) Covid-19 gestorbenen Personen war alt (Meridian 83 Jahre) und oder vorerkrankt. Die meisten unter 70 erkranken meist nur mit ein paar Symptomen (Husten oder neu mit der Delta-Variante Schnupfen) und das war es. Diese Risikogruppe ist überwiegend geimpft. Der Rest kann ohne Probleme durchseucht werden, da die Immunität nach Infektion in vielen Bereichen besser funktioniert (beispielsweise durch T-Zellen-Immunität, die sehr langfristig und auch auf neue Ausgaben des Virus wirksam ist).
      2.) Die zweite Prämisse ist, das der „Impfstoff“ wie eine bsp. Masernimpfung wirkt. Das sagt nicht mal der Hersteller. Auch als „Geimpfter“ kannst du an Covid-19 erkranken und den Virus weitergeben (siehe Gibraltar mit 100% Durchimpfungsquote). Die einzige Wirkung ist, das es schwere Verläufe verhindern soll. Für den überwiegenden Teil der Bevölkerung ist diese Wirkung aber eh nicht wirklich wichtig, siehe 1.

      Mit der sog. Delta-Variante zeigt sich, das der Virus auch harmloser wird (in England, wo dieser Typ seit Februar vorherrschend ist, geht man von einer 10fach geringeren Sterbewahrscheinlichkeit aus). Evolutionär ist das auch das normale Verhalten jedes Parasiten. Ein toter Wirt kann keine Viren produzieren.

      Aus diesem Ganzen kann man schließen, das es für gesunde unter 70jährige keinen nennenswerten Vorteil gibt sich „impfen“ zu lassen, zumal der „Impfstoff“ nur bedingt zugelassen ist und teilweise extreme Nebenwirkungen (Myokarditis, Schlaganfälle und Herzinfarkte durch verstopfte Blutgefäße bei ehemals gesunden Menschen) zeitigt.

      Antwort
      1. Mario

        Es wäre mir neu, dass die Masernschutzimpfung eine Infektion zu 100% verhindert. Ich wüsste auch keinen Hersteller, der das jemals behauptet hätte.
        Außerdem sollte man bei einer Erkrankung nicht immer nur auf Todesfälle, sondern auch auf den Krankheitsverlauf achten. Starke körperliche Einschränkungen und/oder mögliche Langzeitschäden sind schließlich nicht zu vernachlässigen.

        und den Virus weitergeben

        Es heißt DAS Virus – auch wenn laut Duden mittlerweile DER als korrekt betitelt wird. Als Mann muss ich darauf bestehen, dass hier nicht wieder ein Beispiel für angebliche toxische Männlichkeit kreiert wird.

        Antwort
  2. Sabrina Seerose

    Mit dem instrumentell eingesetzten gesellschaftlichen Druck und drohenden Impfzwang zeigt das System sein wahres Gesicht.
    Der „Nürnberger Kodex“ war seinerzeit direkt in der Nachkriegszeit erstellt worden, um den in der Entscheidung über seinen körperliche Unversehrtheit FREIEN Menschen ein für allemal vor etwaigen neu-aufkommenden „Mengeles“ zu schützen.
    In dem 10-Punkte umfassenden Kodex heißt es einleitend unter 1.:

    „Die freiwillige Zustimmung der Versuchsperson ist unbedingt erforderlich. Das heißt, dass die betreffende Person im juristischen Sinne fähig sein muss, ihre Einwilligung zu geben; dass sie in der Lage sein muss, unbeeinflusst durch Gewalt, Betrug, List, Druck, Vortäuschung oder irgendeine andere Form der Überredung oder des Zwanges, von ihrem Urteilsvermögen Gebrauch zu machen; dass sie das betreffende Gebiet in seinen Einzelheiten hinreichend kennen und verstehen muss, um eine verständige und informierte Entscheidung treffen zu können.“

    Sind diese Bedingungen mit den heutigen „Gegebenheiten“ vereinbar?
    Charles Krüger setzt sich mit der von Macron für Frankreich angestrebten generellen Impfpflicht auseinander; das ist deshalb so wichtig, weil auch Johnson in GB, Draghi in IT und Merkel für die BRD genau das anstreben.
    Charles Krüger:“Macrons Argument für eine Impfpflicht ist nicht nur AUTORITÄR, sondern auch UNSINNIG!“: https://www.youtube.com/watch?v=dSEJUgCk9sc

    Antwort
    1. beweis

      Wenn wir nicht mehr über unseren Körper, über unser Ich entscheiden können, nicht mehr die Hoheit darüber haben, sondern im Impforadio jeden morgen hören müssen, was mit uns geschehen wird, dann ist unser souveränes Menschsein verschwunden – und so will und kann ich nicht leben. Schlimm genug, dass wir das mit Vieh so machen.
      Aber unter uns Menschen ist da die zentrale Grenze überschritten.

      Antwort
      1. Mario

        Hätten das deine Eltern oder Opa/Oma auch gesagt, gäbe es dich vielleicht gar nicht (mehr).
        Stichwort Pockenschutzimpfung…

        Antwort
        1. beweis

          Ich frage mich, warum es legitim ist, Corona mit den Schwarzen Pocken zu vergleichen, nicht aber mit der Grippe.
          Als ich eine Grippeschutzimpfung wollte, wurde die Kostenübernahme abgelehnt, da ich unter 60 bin. Mein Bruder hatte eine schlimme Grippe, war im Krankenhaus und hat seither Herzprobleme. Solche Fälle gibt es viele.
          Aber 40% der Covid-Fälle merken das selbst nicht mal. Trotzdem sollen wir uns unter Hochdruck gentechnologische Impfungen geben lassen, die noch immer unter einer Notfallzulassung stehen, während die Krankenhäuser weitgehend leer sind.
          Da stimmt doch was nicht.

          Antwort
  3. elmardiederichs

    Diese Diskussionen um die Eigenschaften von Corona und den Umgang mit dem Virus sind nach meiner Ansicht: Es ist alles bekannt – auch, welche politischen Kräfte und Absichten dahinter stehen.

    Was wir diskutieren müßten, wäre welche Gesellschaft, welchen Staat, welche Wirtschaft wir wollen. Denn nur wenn wir eine echte Alternative anbieten können, werden wir in den normalen Bevölkerung genug Unterstützung finden.

    Antwort
  4. Emannzer

    Ich antworte mal graphisch und mit Sarkasmus. Der Stern der 30er darf man sicherlich nicht mehr benutzen und ein roter ist ja mittlerweile mehr und mehr verpönt. Daher gibt es wohl diesen Zwitter:

    Klingt doch ganz dolle positiv oder? Und zum Thema Impfen hatte Elmar ja schon neulich etwas geschrieben, was mich auch ins Grübeln bringt:

    „Ist wie bei Corona: crumar, der ja ansonsten ein cleveres Kerlchen ist, rechnet an Sterbezahlen rum und läßt sich impfen, kommt aber nicht auf die naheliegende Idee, daß Therapie immer zuerst kommt und in seltenen Fällen eine Impfung gibt. Bei fast allen Krankheiten ist das so, aber hier ist auf einmal alles anders. Und das kommt ihm nicht seltsam vor“

    Wer sich mal über die „Ungefährlichkeit“ von Antibiotika informieren möchte, dem empfehle ich meinen „Erfahrungsbericht“ (schamlose Eigenwerbung):

    OT: Heute schon „gefloxt“ worden?

    Antwort

Kommentar verfassen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s