männerdominiert

Eines der Lieblingswörter der Feministen ist „männerdominiert“. Und da hängt ein ganzer Rattenschwanz von Implikationen dran, vor allem: Es ist schlecht.

Männerdominiert heißt: Diese Männer sind sexistisch und Frauen haben es ja soo schwer (halbe Runde Mitleid: „Oh.“), werden ständig belästigt, was weiß ich.

Ich habe männerdominierte Räume erlebt, und den drei Frauen dort ging es gut. Sie wurden gemocht und respektiert, eigentlich bevorzugt, es gab keine Probleme.

Aber zurück zur feministischen Auslegung: Männerdominiert heißt schlecht. Warum? Weil Männer als Gruppe was schlechtes sind. Und weil der einzelne Mann was schlechtes ist.

Wenn man sich aber die Welt so anschaut, die auf Männerdominanz zurückgeht: Ein Hoch auf die alten weisen Männer!

Umgekehrt gilt, dass laut Zeitgeist die Präsenz von Frauen was gutes wäre, aber: Der politische, mediale und wissenschaftliche Raum ist zwar noch nicht vollständig frauendominiert, dennoch geht alles zum Teufel.

+++

Hinweis in eigener Sache: Bin die kommende Woche anderweitig beschäftigt. Es werden weiterhin (kleinere) Artikel erscheinen und ich lese auch die Kommentare, werde aber nicht reagieren. Wünscht mir Glück!

4 Gedanken zu „männerdominiert

  1. Matze

    Lustig dabei ist ja dann auch das diese Female Supremacistinnen einen Barber Shop angreifen, wenn dieser keine Frauen rein lässt oder wie vor kurzen diese Bar mit dem Namen „Männerkeller“. Aber Frauen brauchen unbedingt ihre Save Spaces!
    Die scheinen davon auszugehen das sobald 3 Männer ohne Frauenaufsicht zusammenstehen, wird sofort am Sturz aller Frauen gearbeitet.

    Das Wort dominieren soll implizieren das dabei irgendwie ‚Macht‘ im Spiel ist. Das Machtgehabe von Männern Frauen aus diesen Bereich heraushält.

    Btw.

    https://liu.se/en/news-item/man-hindras-att-ta-sig-in-i-kvinnodominerade-yrken
    https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0245513

    Es bleibt dabei: Nimm eine Behauptung von Feministinnen. Kehre sie ins Gegenteil und du kommst der Realität schon sehr nahe.

    Antwort
  2. Renton

    „Wünscht mir Glück!“

    Was machst du denn? Ein Assessment-Center absolvieren? Kinderzeugen? Ein politisches Attentat? 😉 Egal:

    Viel Glück!!!

    Antwort
  3. beweis

    „Männerdominiert“ heißt doch nicht, dass dort mehr Männer als Frauen sind, sondern dass dort Männer etwas zu sagen haben. Frauen akzeptieren in der Regel, wenn irgendwo mehr Männer als Frauen sind, solange sie bestimmen, was dort passiert oder entsprechend auf das Podest gehoben werden.
    Kritik an männerdominierten Bereichen verweist also primär auf weibliche, bzw. feministische Herrschsucht.

    Antwort
  4. Sepp

    Ehhh, viel Glück bei was auch immer!

    Wie gut es die Gesellschaft mit Frauen hat, sieht man an der Brutkastenlüge und der Kriegstreiberin, die diese vorgeheult hat.

    Irgendwie kann ich dir da zustimmen, überall wo man den Frauenanteil erhöht hat, geht alles vor die Hunde. Was vermutlich nicht an der Weiblichkeit liegt, sondern daran, dass durch die Quoten vor allem die Inkompetenz nach oben gespült wird.

    Wenn man sich alte Frauendominierte Welten ansieht, dann war da auch noch alles in Ordnung, denn die Leute waren wegen der Sache da.

    Antwort

Kommentar verfassen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s