Warum ich mich mit Russland geirrt habe… und Butscha

[Nachtrag (siehe unten)]

Als erste Meldungen kamen, dass Russland vorhabe die Ukraine anzugreifen, habe ich das nicht geglaubt. Damit lag ich falsch.

Dass ich mich geirrt habe, lag aber daran, dass mir eine Lügengeschichte aufgetischt wurde. Was die Lügenpresse erzählte war eine Geschichte von Putin als böser Mann, von Putin als wiedergeborener Hitler, der imperialen Gelüsten nachgeht und die Demokratie in der Ukraine fürchte. Diese Geschichte habe ich nicht geglaubt. Wäre ich korrekt informiert worden über die tatsächlichen Motive Russlands, hätte ich die Situation anders eingestuft (was nicht heißt, ich hieße den Krieg gut, ich verstehe lediglich, wie es dazu kam).

Die Lügenpresse hat es geschafft, einen Bürgerkrieg in Europa auszublenden, so dass man überhaupt nichts von ihm wusste, wenn man sich nicht selbst aktiv dazu informierte. Dieselbe Lügenpresse hat jetzt keine konkurrierende Berichterstattung mehr, da RT zensiert wird. Das traurige daran ist, dass die Propaganda so gut funktioniert, dass so viele ihr blind hinterherlaufen, als ob es keine Möglichkeit gäbe, sich anders zu informieren.

Gerade macht es die Runde, dass russische Soldaten in Butscha ein Massaker angerichtet hätten. Die russische Seite behauptet natürlich was anderes: Zivilisten von Butscha seien von ukrainischen Nazis (einer von Moskaus angeführten Gründen ist die Entnazifizierung der Ukraine) abgeschlachtet worden, weil sie mit dem Feind – also den Russen – kollaboriert hätten, mit ihnen Handel trieben und Hilfsgüter annahmen. In einer etwas hysterisch klingenden Stellungnahme (Internetsperre umgehen), die Kiew für eine False-Flag-Operation anklagt, heißt es unter anderem:

Wir möchten besonders darauf hinweisen, dass sich alle russischen Einheiten bereits am 30. März, einen Tag nach der Gesprächsrunde zwischen Russland und der Ukraine in der Türkei, vollständig aus Butscha zurückgezogen haben.

Darüber hinaus bestätigte Anatoli Fedoruk, der Bürgermeister der Stadt Butscha, am 31. März in seiner Videobotschaft, dass sich niemand mehr vom russischen Militär in der Stadt befand. Einwohner, die mit gefesselten Händen auf der Straße erschossen worden seien, hat er dabei nicht erwähnt.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass alle sogenannten ‚Zeugnisse über Verbrechen‘ in Butscha erst am vierten Tag [nach Verlassen der Stadt durch russische Truppen] erschienen, als Mitarbeiter des ukrainischen Geheimdienstes SBU und Vertreter des ukrainischen Fernsehens in der Stadt ankamen.

Besonders besorgniserregend ist die Tatsache, dass alle Leichen der Menschen, deren Bilder vom Kiewer Regime veröffentlicht wurden, mindestens vier Tage [nach Ableben] keine Leichenstarre und keine charakteristischen Leichenflecken aufweisen und sich in ihren Wunden noch ungeronnenes Blut befindet.

All dies bestätigt unwiderlegbar, dass die Foto- und Videoaufnahmen aus Butscha eine weitere Inszenierung des Kiewer Regimes für die westlichen Medien sind. Genauso wie es in Mariupol mit der Geburtsklinik sowie auch in anderen Städten der Fall war.“

Ermordeter mit weißer Armbinde, die als prorussisches Symbol dient.

Und laut einem Kriegsreporter vor Ort:

Er hält es für wahrscheinlich, dass die Tat von ukrainischen Freischärlern, die sich „Territorialverteidigung“ nennt, begangen wurde.

Als sie schließlich in die Stadt vorrückten, begann eine ‚Hexenjagd‘ auf diejenigen, die mit den ‚Besatzungstruppen‘ kollaboriert hatten. In der Hitze des Gefechts macht sich niemand die Mühe, nach Beweisen zu suchen, und so tauchen Leichen mit gefesselten Händen auf, die in Brunnen geworfen wurden. Nur: Der Zustand der Leichen lässt darauf schließen, dass sie frühestens vorgestern ermordet wurden. Ich weiß, wie Leichen aussehen, wenn sie tagelang auf der Straße gelegen haben. Hier ergibt sich ein ganz anderes Bild.“

„Hier ist ein weiterer Beweis. Die Leichen in Butscha mit weißen Armbinden, die ein russisches Erkennungszeichen sind. Die ukrainischen Streitkräfte schossen auf Menschen – ohne Rücksicht darauf, ob sie Waffen trugen oder nicht. Die Hauptsache war, dass sie weiße Armbinden trugen, was [für die ukrainischen Streitkräfte] bedeutete, dass sie ‚der Feind‘ sind. Ukrainische Journalisten, öffnet eure Augen! Es waren nicht die russischen Truppen, die die Zivilisten von Butscha abgeschlachtet haben. Es waren eure tapferen ‚Terbatisten‘.“

Auch wenn ich das selber nicht beurteilen kann, muss ich doch an die Brutkastenlüge denken. Oder an die Ampulle mit Giftgas in der UN-Sitzung. Was ich aber noch erlebe, ist, dass man über das Thema nicht frei sprechen kann, man wird sofort mit der ganz großen, emotionalisierten Keule erschlagen.

[Nachtrag]

Es heißt, Satellitenbilder würden beweisen, dass die Leichen in Butscha dort seit „Wochen“ liegen. Moskau behauptet, sie seien Fälschungen. Hier gibt es einen Bericht, in dem ein verstörendes Bild eines getöteten Mannes zu sehen ist (ich binde es nicht ein) und zu dem es heißt:

„Nach drei Tagen sind Leichen sehr wächsern. Der Wassergehalt im Körper lässt nach, dadurch fallen die Gesichtszüge ein. Das Blut, das beim Lebenden den Hautton ins Rosige verschiebt (ja, selbst Schwarze werden grau), sammelte sich längst am tiefsten Punkt des Körpers und bildete dort die Leichenflecken.

Der Mann in dem Abwasserschacht kann dort nicht drei Tage gelegen haben. Er ist zu rosig, und die Prellungen sind zu rot; das Hämoglobin, das die rote Farbe bildet, hätte zumindest teilweise zerfallen und die Farbe ins Bräunliche verschieben müssen. Noch irritierender ist das Gewebeband, das auf ihm liegt, weil es an ein Kennzeichen erinnert (vermutlich, ohne es zu sein): das Georgs-Band, das die Gegner des Euro-Maidan nutzten, um ihre antifaschistische Gesinnung zu zeigen, und das auch heute Truppen aus dem Donbass oder aus Tschetschenien in Mariupol zur Kennzeichnung tragen.“

… natürlich kein Beweis.

[Nachtrag 2]

„Erst am 3. April erscheinen plötzlich alle diese Leichen auf der Strasse.
Nachher hat New York Times noch Satellitenbilder veröffentlicht, und behauptete, dass die Leichen vom 9. bis 11. März an der gleichen Stelle gelegen seien. Höchst problematisch: Die Stadt war bis zu dem Zeitpunkt unter Kontrolle der ukrainischen Armee. Dazu kommt ein weiteres Problem. Da die Leichen «zu frisch» aussahen, wurde im Daily Mail das Datum des Satellitenbildes auf 19. März abgeändert. Nach einer forensischen Analyse hat man herausgefunden, dass die Satellitenbilder erst am 1. April aufgenommen wurden. Aufgrund dieser Elemente kann man annehmen, dass dieses Massaker inszeniert worden ist. Deshalb braucht es eine saubere, unabhängige internationale Untersuchung, bevor irgendwelche Massnahmen zu treffen sind.

Die Toten werden gezeigt, nachdem die Russen bereits abgezogen sind. Ist Ihnen bei den Bildern noch etwas aufgefallen?

Wenn man sich diese Videos gut anschaut, und ich habe das getan, dann sieht man, dass diese toten Menschen meistens ein weisses Band um den Arm gebunden haben.

Was bedeutet das?

Diese weissen Binden wurden von den Russen empfohlen, um zu zeigen, dass man neutral ist und nichts gegen die russische Armee hat. Viele, die erschossen wurden, trugen diese weisse Armbinde. Was wirklich passiert ist, weiss man nicht, aber sehr wahrscheinlich wurden diese Menschen nicht von russischen Soldaten getötet. Und dazu muss man wissen, dass diese Videos von den Ukrainern gemacht und ins Netz gestellt wurden.“

Quelle:

«Im Daily Mail wurde das Datum des Satellitenbildes auf 19. März abgeändert»

46 Gedanken zu „Warum ich mich mit Russland geirrt habe… und Butscha

  1. Klaus Hagen

    Wie widerwärtig und menschenverachtend kann man eigentlich sein? In der Schule meiner Tochter gibt es seit ein paar Tsgen eine ukrainische Klasse, wir bekommen die Informationen jetzt aus erster Hand.
    Sei froh dass du in Deutschland lebst, wo du selbst ekelhafteste Lügen in die Welt setzen kannst, ohne in den Knast zu kommen. Oder vom Regierungschef vergiftet zu werden.

    Antwort
    1. NBG

      „wir bekommen die Informationen jetzt aus erster Hand“

      „aus erster Hand“ heißt eigentlich immer nur VON UKRAINERN oder? Welche sowieso schon unsere heimischen Medien dominieren.

      Nach dieser Art der „Berichterstattung“ habe ich endgültig das Vertrauen in unsere „unabhängigen“ Medien verloren.

      Antwort
    2. Renton

      „Wie widerwärtig und menschenverachtend kann man eigentlich sein?“

      Gegenfrage: Wie dumm kann man eigenlich sein? Es ist weder menschenverachtend noch widerwärtig, skeptisch zu sein.
      Ist vielleicht schwierig zu verstehen, wenn man „von unserer Tochter von Übersetzern von ukrainischen Kindern von deren geflüchteten Eltern (Müttern) von deren Verwandten in der Ukraine“ als „aus erster Hand“ ansieht.

      Antwort
  2. beweis

    Danke für die Darstellung.
    Eigentlich habe ich mich ja aus der Kriegspropaganda beidseitig ausgeklinkt. Es ist einfach unmöglich, halbwegs wahrhafte Informationen zu bekommen.

    Dass mit den Geschehnissen von Butscha die nächste Eskalierungsstufe in der Emotionalisierung der jeweiligen Bevölkerung gezündet wurde, war ja zu erwarten. Egal, wo man hinschaltet, man hört superlativierende, was-mit-medien-machende Frauen, für die alles natürlich erwiesen ist und die inbrünstig ihr Entsetzen, ihre Empörung, die Unglaublichkeit, die Unerhörtheit und die Nicht-in-Worte-Fassbarkeit dessen beschwören, was ihnen da auf Filmaufnahmen vor die Augen kam.
    Die so wütend sind, dass man jeden Moment die Sätze erwartet: „Deutsche Männer, seid keine Feiglinge. Zieht sofort aus und vernichtet Russland, bis nichts mehr übrig ist. Wofür haben wir euch denn das Leben geschenkt? Jetzt macht auch was dafür!“

    Abseits davon finde ich die Frage berechtigt: Warum sollten Russen Menschen massakrieren, die eine prorussische Armbinde tragen? Die Wahrscheinlichkeit, dass die als Verräter durch pro-ukrainische Kämpfer getötet wurden, finde ich plausibler.
    Aber es kann auch andersrum sein. Warum auch immer. Im Krieg gibt es halt nur Propaganda. Ich glaube sogar heute mehr denn je.

    Antwort
    1. NBG

      „Deutsche Männer, seid keine Feiglinge. Zieht sofort aus und vernichtet Russland, bis nichts mehr übrig ist…

      Die Deutschen schießen sich lieber selbst ins Bein und sorgen für 25% Inflation im eigenen Land. Als ob das Putin jucken würde.

      Antwort
    2. oneiros

      Unterhaltsam finde ich in dem Zusammenhang, dass das mit der nicht vorhandene Wehrhaftigkeit der jüngeren Generation so langsam auch dem Mainstream auffällt und sie mittlerweile neben den „Menschenhassende Russische Truppen“-Artikeln hin und wieder auch Artikel zur Jugend und deren Verteidigungswillen bringen (heute bei Welt online gleich 2…hinter der Bezahlschranke, in der ZONe hab ich die Tage auch schon einige gesehen). Und ich habe auch den Eindruck, dass denen nicht gefällt, dass die meisten Jungs ganz offen sagen, dass sie persönlich sich nicht für Deutschland opfern würden. Wo sollen sie da mit dem shaming überhaupt ansetzen? „Du Feigling wärst nicht bereit dein Vaterland zu verteidigen?“ Antwort:“ Das wäre voll Nazi, klimaschädlich, antifemistisch und toxisch männlich. Habeck siehts auch so“ 😀
      Da sie den Nationalismus besiegt haben, gibt es defacto nur zum Selbstschutz einen Grund zu kämpfen.
      Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie sie mittels Feminismuspropaganda Malte Torben erst den Willen zur Armee zu gehen einreden und ihn dann noch genügend motivieren, das mehr als 1 Monat mitzumachen.
      Man wirds zwischenzeitlich mit Mohammeds bei der Armee probieren, bis es zum ersten „Vorfall“ kommt und danach wird man das Geld in eine EU Armee investieren, weil man merkt, dass es nichts bringt in Deutschland eine Armee bauen zu wollen.

      Antwort
      1. beweis

        Höho. Nun hasst aber Flinten-Uschi von der EU toxisch-männliche Soldaten ähnlich stark wie Lambrecht und der restliche Großteil der Ampel.
        Würde also Malte Torben für die EU in den Krieg ziehen, nachdem ihm seine Solo-Mutti zwei Wochen Stubenarrest verordnete, weil sie in seiner Tasche den Plastik-Panzer eines Kumpels gefunden hatte?

        Der Staats- und Kontinentalfeminismus kriegt genau die Wehrhaftigkeit, die er sich gezüchtet hat.

        Das paradiesische Matriarchat: Kein Atom, keine Kohle, kein Gas – der Strom kommt einfach aus der Steckdose.
        Kein Gewehr, kein Panzer, kein Grenzzaun, keine toxischen Soldaten – und trotzdem die absolute Sicherheit.

        Was ist das nur für eine magische Kraft der feministischen Politik?

        Antwort
      2. Shitlord

        Ich würde ja aus Gründen der Geschlechtergerechtigkeit erst dann in den Krieg ziehen, wenn bei den gefallenen Soldaten eine Frauenquote von 50% erreicht ist. Das seien wichtige deutsche Werte, wurde mir erzählt.

        Antwort
  3. djadmoros

    Ich gehe bis zum Beweis des Gegenteils auch davon aus, dass es die Nationalisten waren. In Russland mag ja die Regierung verbrecherisch sein, in der Ukraine sind Teile der kämpfenden Truppe Verbrecher. Ukrainische Nazis gibt es seit 1941, seither sind sie nicht ausgestorben. Für Massaker waren sie schon in Odessa verantwortlich, ihre Ziele sind exterminatorisch, und einen Verhandlungsfrieden mit Russland wollen sie schon mal gar nicht – wenn es nach ihnen geht, kann Deutschland gerne ein zweites Mal Leningrad aushungern.

    Antwort
    1. Renton

      Ich gehe erstmal von gar nichts aus. Russia Today ist ein Propagandasender, die Ukraine betreibt massive Propaganda, unsere Medien verbreiten sie unkritisch. Z.B. stellt irgendwie keiner Selenskys Vorwurf des „Völkermords“ richtig. Weder geben die Opferzahlen das her, noch sind die Umstände bekannt, um das so einzuordnen.
      Ich kann mir vieles vorstellen. Da die Ukraine jedem Freiwilligen ein Gewehr in die Hand drückt, könnten die Russen Menschen erschossen haben, die sie für Partisanen hielten. Sie könnten natürlich auch brutal Zivilisten ermordet haben. Nur – warum? Und warum ausgerechnet, als sich die Russen zurückgezogen haben?
      Und natürlich könnten auch die Ukrainer Kollaborateure hingerichtet haben.

      Nur zwei Dinge weiß man bis jetzt sicher: In Butscha liegen dutzende Leichen, und nahezu alle Welt urteilt vorschnell, ohne Genaueres zu wissen.

      Antwort
      1. PfefferundSalz

        Dein Kommentar zeigt, dass du offenbar keine Ahnung hast, was Propaganda ist. RT macht Werbung für die russische Seite, keine Frage, aber das alleine ist noch keine Propaganda. Um Propaganda überhaupt machen zu können, brauchst du die komplette Kontrolle über die Medien, was Zeitungen, Radio- und Fernsehen, aber auch das Internet einschließt. Im Normafall brauchst du auch die öffentliche Meinung auf deiner Seite, nur dann ist Propaganda überhaupt möglich. Propaganda muss auch jede noch so kleine Gegenmeinung ausschalten, sonst verliert sie stark an Wirksamkeit. Das Ziel von Propaganda ist es nicht die Meinung des Empfängers zu ändern, sondern sein Denken, es geht nicht darum, die russische Invasion, als böse anzusehen, sondern alles Russische muss böse sein, egal wie harmlos es ist. Es findet eine Konditionierung, statt die automatisch aktiviert wird, wenn das entsprechende Wort fällt.
        Deswegen geht Propaganda auch sehr viel tiefer als das, was RT selbst im besten Fall machen könnte. Die Propaganda welche wir im Augenblick sehen ist übrigens nur die sogenannte „weiße“ Propaganda, denn sie ist sichtbar. Die „schwarze“ Propaganda hat schon viel früher eingesetzt. Sie wurde uns in Hollywood Filmen verkauft bei der, der Böse immer Russe oder Chinese ist, sobald diese Propaganda erst einmal aktiv verankert wurde, kann sie jederzeit abgerufen werden, falls es nötig wird. Die meisten Leute verstehen nicht, dass Propaganda viel, viel tiefer geht als nur eine Meldung oder ein Bericht, sie durchzieht sämtliche deiner Informationen, die du erhältst. Es ist sehr schwierig sich dagegen zu wehren, denn selbst wenn du z.B. den Russen positiv gegenüber eingestimmt bist, gibt es immer wieder eingepflanzte Triggermechanismen, die bei Bedarf abgerufen werden können. Der Bericht von dem angeblichen Massaker ist so ein Beispiel. Durch dieses Video wird sofort ein Trigger aktiviert, welcher den angeblichen Verursacher verurteilt. Selbst wenn nächste Woche herauskommt, dass alles gelogen war, so ist dieses Gefühl unauslöschbar in deinem Unterbewusstsein verankert und du wirst es immer in Verbindung mit den Russen bringen, auch wenn es 100%ige Beweise geben würde, dass dem nicht so ist. DAS ist Propaganda und nicht eine Meldung auf einer gesperrten Webseite, die eh kaum einer liest.
        Ich empfehle dazu das Buch „Propaganda“ von Jaques Ellul

        Antwort
        1. Renton

          Danke für die Buchempfehlung. Aber „dass du [=ich] offenbar keine Ahnung hast, was Propaganda ist“, ist wohl doch übertrieben. Du schreibst doch selbst: „Propaganda muss auch jede noch so kleine Gegenmeinung ausschalten, sonst verliert sie stark an Wirksamkeit.“ Aber sie bleibt eben Propaganda, auch das, was RT bringt.

          Die stärkste Propaganda auf unserer Seite sehe ich auch in zwei langfristigen Erzählungen. Nummer 1 hast Du genannt: Die Russen sind böse, gerne in der personalisierten Variante: Putin ist böse. Die Nummer 2 allerdings kommt viel subtiler daher, sie lautet: Wir sind gut.

          Nur ein Beispiel: „(Putins) Denken in Interessensphären ist sowas von 20. Jahrhundert.“ (Zitat von Das Merkel, ungefähr so.) Darin steckt nicht nur ein Vorwurf an Russland, sondern zugleich die Lüge, wir wären anders.

          Ohne diese zweite Erzählung ist angesichts der zahlreichen Verbrechen der westlichen Welt die Empörung über die russischen Verbrechen unverständlich. Russland macht im Kern nichts, was wir und andere nicht auch täten. Aber Sanktionsforderungen gegen USA, GB, Saudi-Arabien, etc. oder gar uns selbst wurden nie erhoben.

          Antwort
          1. PfefferundSalz

            „Du schreibst doch selbst: „Propaganda muss auch jede noch so kleine Gegenmeinung ausschalten, sonst verliert sie stark an Wirksamkeit.“ Aber sie bleibt eben Propaganda, auch das, was RT bringt.“
            Nein, denn RT ist nur eine Webseite in einem Meer von anderen Seiten. Bei Propaganda darf es aber keine Gegenmeinung geben. RT mag in Russland Teil der Propaganda sein, hierzulande ist sie eher eine Störmaßnahme und deswegen wurde RT auch verboten.

            „Nummer 1 hast Du genannt: Die Russen sind böse, gerne in der personalisierten Variante: Putin ist böse. Die Nummer 2 allerdings kommt viel subtiler daher, sie lautet: Wir sind gut.“
            Natürlich, aber das ist ja die logische Folge. Das übliche Arbeitsmuster.

            Interessanterweise geht es aber noch weiter, denn die Propaganda kann auch jederzeit drehen, z.B. Nazis sind böse aber Nazis in der Ukraine sind Patrioten. Das hinterfragt lustigerweise nicht einmal mehr die Antifa, bei der sich verschiedene Gruppen öffentlich mit „Slawa Ukraine“, also der ukrainischen Version von „Sieg Heil“ brüsten. Aber auch das ist nicht neu, lief es doch in China mit den Uiguren genauso und auch mit dem IS in Syrien. Nazis und Islamisten sind nur böse, wenn sie nicht gegen unsere Feinde kämpfen, ansonsten sind sie gut.
            Eine gute Propaganda kann dir nicht nur Schwarz für Weiß verkaufen, sondern sogar dafür sorgen, dass du derjenige bist der Schwarz für Weiß verkauft. Gute Propaganda sorgt dafür, dass du deine eigenen Kinder bei der Geheimpolizei ablieferst.

            „Ohne diese zweite Erzählung ist angesichts der zahlreichen Verbrechen der westlichen Welt die Empörung über die russischen Verbrechen unverständlich. Russland macht im Kern nichts, was wir und andere nicht auch täten. Aber Sanktionsforderungen gegen USA, GB, Saudi-Arabien, etc. oder gar uns selbst wurden nie erhoben.“
            Nein, denn Propaganda ist nicht „fair“. Es ist auch unsinnig zu glauben, dass irgendetwas fair ist. Diese Vorstellung, dass es eine Art höherer Gerechtigkeit oder Fairness auf der Welt gibt ist ebenfalls Propaganda. Im Prinzip ist die Mehrzahl aller Vorstellungen und Glaubenssätze denen wir anhängen konstruiert. Du glaubst Dinge, die dir dein Leben lang eingegeben wurden aber die Mehrzahl davon sind nur Glaubensvorstellungen, würdest du sie nicht mehr glauben, dann würden sie zu Staub zerfallen. Deswegen sind Leute ja auch so beeindruckt, wenn Menschen plötzlich einige dieser Vorstellungen ignorieren und damit unglaubliche Dinge erreichen. Das ist dann fast wie Magie.

            Antwort
            1. Renton

              Du hast eine sehr eigene Definition von Propaganda. Ich zitiere nur mal die allwissende Müllhalde: „Propaganda (von lateinisch propagare‚ weiter ausbreiten, ausbreiten, verbreiten) bezeichnet in seiner modernen Bedeutung zielgerichtete Versuche, politische Meinungen oder öffentliche Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und das Verhalten in eine vom Propagandisten oder Herrscher erwünschte Richtung zu steuern.“ Davon, dass Propaganda überwältigend oder auch nur erfolgreich sein muss, steht da nichts.

              Und dabei würde ich es mit der Diskussion darüber auch gerne belassen, denn es hat keinen Sinn, sich auf Grundlage unterschiedlicher Definitionen zu streiten.

              „Propaganda ist nicht „fair“. Es ist auch unsinnig zu glauben, dass irgendetwas fair ist.“

              Das ganze Leben ist nicht fair, du kannst mir glauben, dass ich das nur allzu genau weiß. Aber dennoch haben wir Menschen ein Bedürfnis nach Fairness, eben deshalb unterstützen ja so viele Menschen die Sanktionen. Um Gerechtigkeit herzustellen, bzw. genauer: um Ungerechtigkeit zu begegnen, sind wir bereit, uns sogar ins eigene Knie zu schießen, Hauptsache, dem anderen tut’s auch weh. Der Erfolg der derzeitigen Propaganda besteht darin, dieses Bedürfnis zu wecken und einseitig zu lenken.

              „die Mehrzahl davon sind nur Glaubensvorstellungen, würdest du sie nicht mehr glauben, dann würden sie zu Staub zerfallen. Deswegen sind Leute ja auch so beeindruckt, wenn Menschen plötzlich einige dieser Vorstellungen ignorieren und damit unglaubliche Dinge erreichen. Das ist dann fast wie Magie.“

              Ich bin neugierig – würdest du noch konkreter werden? Noch ein paar Vorstellungen nennen, und ein paar Beispiele für Menschen, die solche Vorstellungen ignoriert haben!

  4. Hier könnte ihre Propaganda stehen

    Irgendwo auf einem Spielplatz, irgendwo in einem willkürlichen Land.
    Eine junges Elternpaar mit zwei etwa gleichaltrigen Kindern genießt das Wochenende und das schöne Wetter. Die Eltern sitzen entspannt auf einer Bank und hören verträumt den Vögeln und dem Blätterrauschen zu. Die beiden Kinder sitzen im Sandkasten und spielen mit Sandformen.
    Gelegentlich zieht das etwas ältere Kind dem etwas jüngeren Kind an den Haaren. Dieses schreit empört und mit schmerzverzerrtem Gesicht auf, zeigt mit dem Finger auf das etwas ältere Kind und wendet sich hilfesuchend den Eltern zu. Diese lächeln jedoch nur, nicken dem etwas jüngeren Kind zu und versinken wieder in ihren Tagträumereien. Das geht eine ganze Weile so weiter. Irgendwann greift das etwas jüngere Kind zu und zieht dem etwas älteren Kind an den Haaren. Das etwas ältere Kind schreit empört und mit schmerzverzerrtem Gesicht auf, zeigt mit dem Finger auf das etwas jüngere Kind und wendet sich hilfesuchend den Eltern zu. Diese springen sofort auf, stürmen mit hochroten Gesichtern auf den Sandkasten zu und geben dem etwas jüngeren Kind erst mal eine saftige Schelle. „Ja spinnst du denn?!? Man zieht doch niemanden an den Haaren! Das tut doch weh! Sowas machen nur ganz ganz böse Unmenschen!“ Nach dieser ersten Belehrung gibt es gleich darauf eine zweite saftige Schelle hinterher. „Heute Abend gehst du ohne Abendessen ins Bett. Das Taschengeld ist für die nächsten Jahre gestrichen. Und Mama und Papa haben dich jetzt nicht mehr lieb.“

    Wer ist in diesem Stück das Oberarschloch?
    Was wird jede der drei Hauptrollen nach diesem Erlebnis lernen.
    Gibt es vielleicht Parallelen zu unserer Weltpolitik?
    Und in welche Rolle wäre wohl der Leser der Geschichte?

    „Die Russen“ machen jetzt genau das, was „Wir“/“Die Guten“/“Die NATO“ ihnen in den letzten rund 30 Jahren vorgemacht haben: Wenn du auf diesem Erdball etwas willst, dann scheiß auf das Völkerrecht und nimm es dir. Ein (selbst wenn nur erfundener) Kriegsgrund reicht aus. Du musst lediglich die Propagandahoheit haben. Und natürlich ein saudummes Volk, das sich seinen vergnügungssüchtigen Tagträumereien hingibt und nicht so genau hinschauen will („Ist manchmal ganz gut, daß man nicht alles weiß.“).

    Ich meine, was stellt sich ein Klaus H. vor?
    Ein NATO-Friedensgruß rollt sanft über die geöffnete Luke am Flugzeugunterbauch, wird von der Schwerkraft in die Arme genommen und sinkt, einen Regenbogenschweif hinter sich her ziehend, durch wattige Schäfchenwolken zu Boden. Bei der ersten Berührung mit der Muttererde (einem Kuss gleich) zerstäubt sich das Friedenswerkzeug in abermilliarden glitzernde Feenstaubpartikel, die die Häuser mit einer schillernden Glitzerschicht überziehen, feindliche Soldaten in flauschige Meerschweinchen verwandelt, alle jubelnden Bürger von Krebs und Krankheiten heilt und ihnen die Demokratie bringt.
    Während hingegen die russische Killer-Bombe mit klinisch-kalter Berechnung in Tötungsabsicht aus dem Bomber abgeworfen wird, und mit einem schrillen Jaulen der Erde entgegenstürzt. Wenn dieses Vernichtungswerkzeug mit einem markerschütternden Schlag in der Erde einschlägt zerreißt die Explosion das Geschoss in abermilliarden scharfkantige Metallsplitter. Die Gewalt der Explosion zerstört die Heimstätten der Menschen und vernichtet Schulen und Krankenhäuser in einem Feuersturm. Die scharfkantigen Metallsplitter fetzen durch weinende Frauen und Kinder (Besonders Frauen! *empört aufstampf*), verwandeln diese unschuldigen Opfer sinnloser Aggression in Klumpen rohen Hackfleisches, und beenden damit deren Träume von Frieden und Demokratie.

    Von wem möchte ein Klaus H. wohl lieber bombardiert werden?

    „Wie widerwärtig und menschenverachtend kann man eigentlich sein?“, wenn man das Leid der Ukrainer herzzerreissend bedauert, sich aber einen Scheiß um das Leid der Iraker, der Afghanen, der Syrer, der Libyer, der Jemeniten und anderer schert?
    „Wie widerwärtig und menschenverachtend kann man eigentlich sein?“, wenn Menschen als Nazis verunglimpft werden, die damals jeden Montag für Frieden auf die Strasse gegangen sind? https://de.wikipedia.org/wiki/Mahnwachen_f%C3%BCr_den_Frieden
    „Wie widerwärtig und menschenverachtend kann man eigentlich sein?“, wenn man ERST DANN darauf aufmerksam wird, daß etwas in dieser Welt nicht so ganz in Ordnung ist, wenn man durch persönlichen Kontakt MIT DER EIGENEN SCHEISS NASE darauf gestoßen wird?
    „Wie widerwärtig und menschenverachtend kann man eigentlich sein?“, wenn man sehr viel aufmerksameren Menschen als sich selbst, die wahrscheinlich schon sehr viel länger wissen, daß da WELTWEIT einiges mit den Menschenrechten im argen liegt, vorwirft: „widerwärtig und menschenverachtend zu sein“?, bloß weil sie der eigenen geglaubten Propaganda nicht ebenso hirnlos hinterherläuft?

    Im übrigen handelt es sich bei der Beschreibung im NATO-Friedensgruß um kein komplettes Märchen. Diese Friedensgrüße mit Feenstaub gibt es wirklich:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Uranmunition

    Nur heilt dieser Feenstaub keinen Krebs, sondern verursacht ihn. Und auch zukünftig geborene Kinder werden wie durch Zauberhand verwandelt.

    Kann man Russland dafür verurteilen, was es in der Ukraine tut? Ja.
    Haben wir noch das moralische Recht dazu, Russland dafür zu verurteilen? Nein.
    WIR (Der Westen/Die Guten/Die NATO) sind nämlich keinen Deut besser.
    Man verurteilt alle Kriegstreiber (auch die mit Friedensnobelpreis) und überzieht sie mit Sanktionen oder keinen. Sonst hat das eigene Urteil keinen Wert mehr.
    Und dann ist die eigene Empörung auch ein bischen wie in die Hose zu scheißen. Am Anfang schön warm, aber irgendwann fängt es an zu stinken.

    Antwort
  5. GOI

    Heute gibt es Meldungen, die Toten hätten schon einige Tage zuvor auf dem Boden gelegen. Das zeigen Satelliten-Bilder.

    Letztendlich ist es egal, wer die Männer abgeknallt hat.
    Es sind zivile, unbewaffnete Männer.
    Männer, die nicht fliehen durften.

    Als einfacher Mann kannst du im Krieg nur eines: verrecken. Und niemand interessierts (es sei denn, es taugt für schlimme Schlagzeilen).

    Antwort
  6. Gendern, bis der Arzt kommt

    All dies bestätigt unwiderlegbar, dass die Foto- und Videoaufnahmen aus Butscha eine weitere Inszenierung des Kiewer Regimes für die westlichen Medien sind.

    Allein diese Ausdrucksweise ist so infantil und verräterisch – weil apodiktisch, daß man wohl getrost unserer „Lügenpresse „glauben kann. Deine Darstellung folgt übrigens dem klassischen Muster der Paranoia und der Fundamentalopposition. Alles aus der „Lügenpresse“ wird geradezu zwanghaft angezweifelt und delegitimiert.

    RT ist ein russischer Propagandasender und bereits von den Strukturen her ganz anders aufgestellt als ARD oder ZDF. Er wird nicht „zensiert“, sondern hat bestimmte rechtliche Voraussetzungen nicht erfüllt. Dagegen kann RT gerichtlich vorgehen. In Rußland ist das unmöglich. Da werden kritische Stimmen von Deutsche Welle bis Memorial einfach verboten.

    Die Frau während der Nachtrichten? Die Tausenden verhafteten Demonstranten. Alles Fake! Wahrscheinlich von Selenskyj persönlich bezahlt.

    Du bist meines Erachtens unfaßbar naiv in der Sache, YX.

    Ich vertraue in diesen Belangen allein meinem Gefühl. Und das sagt eindeutig:
    Rußland ist der mehr als offensichtliche Aggressor und agiert schon seit Jahrzehnten wie ein Schurkenstaat. Ich kenne solch ein Verhalten von der Ukraine nicht.

    Du solltest dich mal ganz dringend hinterfragen, wenn du nicht bereits bei dem öffentlichen Auftreten von Selenskyj und Putin große Unterschiede feststellst.

    Habe ich dich mit der „emotionalen Keule“ erschlagen?

    Genau das war meine Absicht. Ich werde nämlich von ukrainischen Nazis bezahlt.

    PS: Allein das völlig lächerliche „Demokratie“- und Rechtsstaatsniveau Rußlands spricht eigentlich für sich. Aber du kannst offensichtlich nicht die richtigen Schlüsse daraus ziehen.

    Dreimal darfst du raten, wo du HIlfe findest. Das ist nämlich auch ein Problem der emotionalen Intelligenz.

    Antwort
    1. Renton

      „Ich kenne solch ein Verhalten von der Ukraine nicht.“

      Beweis durch Ignoranz. Tip: Frag mal im Donbass nach.

      „Allein das völlig lächerliche „Demokratie“- und Rechtsstaatsniveau Rußlands spricht eigentlich für sich.“

      Ich kenne da eine Gruppe von Staaten, deren Völkerrechtsverständnis spricht auch für sich.

      „Das ist nämlich auch ein Problem der emotionalen Intelligenz.“

      Ich habe hier und bei AE heute vier Kommentare von dir gelesen. In jedem, wirklich jedem, wurdest du persönlich herablassend. Ist das jetzt ein Problem deiner herkömmlichen oder deiner emotionalen Intelligenz? Wie ist zu erklären, dass du einfach nicht lernst, dich zu benehmen? Tip Nr. 2: Trenn dich endlich von deiner dich misshandelnden Ehefrau, dann verschwindet dein Bedürfnis, die erlittenen Kränkungen durch Beleidigen anderer zu kompensieren.

      Antwort
      1. Gendern, bis der Arzt kommt

        Ich kenne da eine Gruppe von Staaten, deren Völkerrechtsverständnis spricht auch für sich.

        Dieser Hinweis ist irrelevant, illustriert aber sehr gut deine Intelligenz.

        Ansonsten noch viel Spaß im Befriedigungsteam von Wladimir Putin.

        Ich kritisiere übrigens auch mit aller Verve das Verhalten der USA in diversen Belangen und fordere dort die gleichen Sanktionen, wie Deutschland sie bei anderen Staaten verhängt. Aber die USA sind ebend unsere „Freunde“.

        Nach Recherchen der „New York Times“ belegen Satellitenbilder, daß das Massaker von Butscha wohl von Russen verübt wurde. Paßt auch völlig ins Bild für Leute, die emotional noch einigermaßen beieinander sind.

        Man muß schon unfaßbar naiv sein, wenn man allein bei der russischen Rhetorik („Wir haben die Ukraine gar nicht angegriffen.“) keine Konsequenzen zieht und sich in russophiler Unterwerfung übt.

        15 Jahre für das Wort „Krieg“?

        Interessant an obigem Kommentar ist auch, daß er nicht im geringsten auf die Sachebene eingeht (auf der ich natürlich hier wie dort rechthabe) – und stattdessen Herablassung beklagt. Hier ist es vielleicht gut zu wissen, daß derselbe Kommentator auf anderen Blogs behauptet, meine Frau würde meine Hoden an die Autobatterie anschließen und ähnliche Dinge.

        Tiefenpsychologisch ist das alles sehr interessant. Ich finde es aber trotzdem immer wieder verwunderlich, zu was viele Leute bereit sind, nur um die Wahrheit nicht an sich heranzulassen.

        Mehr dazu hier: http://alice-miller.com/de

        Antwort
        1. Renton

          Ein ignoranter Mensch beklagt mangelnde Sachlichkeit…

          Und das mit der Autobatterie mag ja stimmen, aber das behaupte doch nicht ich. Ich weise immer wieder auf den Nudelholzeinsatz deiner Frau an deinem Schädel hin, der offensichtliche Spuren hinterlassen hat.

          Tragik beiseite: Wenn du Clown unbedingt deine Werbung für http://www.meinGottistAliceMiller.de bei jedem Thema unterbringen willst, ob’s passt oder nicht – ja mei, mach halt. Aber gewöhn dir endlich an, andere Kommentatoren nicht zu psychologisieren. Du Hanswurst hast keine Ahnung von irgendjemandem, mit dem du online diskutierst. Da bist du noch ignoranter als bezüglich der Ukraine. Dafür aber scheinst du selbst sehr fragil in deiner Persönlichkeit zu sein. Und deshalb ist es tatsächlich als guter Rat gemeint, wenn ich dir wiederholt empfehle, andere nicht herabzusetzen. Du hast das Echo noch nie vertragen und brauchst hinterher Wochen, um mit dem Heulen aufzuhören und dich von deinem Therapeuten wieder aufbauen zu lassen. Also tu doch bitte, wenn nicht uns, dann wenigstens dir selbst den Gefallen, einen gutgemeinten Ratschlag anzunehmen, und finde einen Weg, deine Werbungt unterzubringen, ohne andere, ach was, wenigstens, ohne deine direkten Gesprächspartner zu beleidigen.

          Antwort
          1. Shitlord

            Nach Deinem Post, Renton, hab ich mir mal @Genderns AliceMiller-Seite angeschaut – ich komme unweigerlich zu dem Eindruck, dass Alice als Kind von ihrem wahrscheinlich nicht anwesenden Papa einen Klapps auf den Po zu wenig bekommen hat.

            Im Übrigen würde ich davon abraten, Autobatterien an Hoden anzuschließen. 12V sind zu wenig Spannung, als das man das irgendwie geil finden oder auch nur bemerken könnte, aber Gleichstrom ist saugefährlich.

            Antwort
            1. Renton

              „12V sind zu wenig Spannung“

              Genau das sage ich ja auch immer wieder! Das spürt man nur auf der Zunge.

              Man muss gleichzeitig Gas geben, um die Lichtmaschine so richtig anzutreiben. Dann ist es Folter 🙂

            2. Mika

              Jetzt bring dem nicht so Sachen bei. Empfiehl ihm doch mal den Anschluss an einen Tesla. Er mag doch E-Autos. Die Vorstellung amüsiert den Schalk im Nacken. Aber gut, aus humanistischen Gründen rate ich dann doch ab. Man kann ihn ja immerhin als abschreckendes Beispiel gebrauchen 🙂

          2. Gendern, bis der Arzt kommt

            Du gehst leider mit keinem Wort auf meine Argumente ein. Und das hat Gründe. Leider bist du [editiert; ein Mindestmaß der Höflichkeit wahren.] bist.

            Warum verbietet Putin eigentlich unabhängige Medien und Organisationen in seinem Land, wenn er angeblich so unschuldig ist? Warum darf man den Angriff Rußlands nicht als „Krieg“ bezeichnen und muß 15 Jahre in den Knast, wenn man es doch tut? Wer hat so etwas nötig?

            Warum hat Putin Wochen lang die westlichen Staatschefs belogen hinsichtlich seiner Pläne?

            Ich könnte die Fragen endlos fortsetzen.

            Das Ausmaß der Verpeiltheit hier ist tiefenpsychologisch schon sehr aufschlußreich. Das sollte man didaktisch nutzen.

            Auch interessant, wie die Recherchen der „New York Times“ pauschal delegitimiert werden.

            Ein Land, das derartig freie Medien einschränkt, unabhängige Kandidaten nicht zuläßt usw. spricht für sich. Wer aus all diesen Einzelheiten nicht die nötigen Schlüsse zu ziehen vermag, muß psychologisch schon sehr stark deformiert sein.

            Hilfe gibt es hier: http://alice-miller.com/de

            Ich meine, ich bin nicht naiv. Aber das Ausmaß der Realitätsverleugnung hier ist wirklich erschreckend. Liegen da womöglich viel tiefere Dinge vor, die man mit solch einer Geisteshaltung vor sich selbst verbergen will?

            Woher kommt diese Russophilie? Diese Lust am Autoritären? Dieses grenzenlose Verständnis für einen Diktator?

            Ich sage ja nicht, daß die Ukraine ein Unschuldslamm ist. Man muß aber schon reichlich verpeilt sein, wenn man die Sachlage derartig verdreht, wie das einige hier tun.

            Wie schafft man es, all die negativen Nachrichten aus Rußland auszublenden?

            Leute, die ein derartiges Problem mit der Wahrheit haben, können keine glaubwürdigen Feminismuskritiker sein.

            Offenbar sind einige Leute hier unfähig, die Sprache des Autoritären zu verstehen. Und das hat wohl sehr viel damit zu tun, daß man das offenbar in der Kindheit verlernen mußte und gezwungen war, es zu legitimieren.

            PS: Alice MIller ist nicht mein Gott. Hier wurden auch keinerlei sachliche Argumente gegen ihre Ansichten genannt. Und solche Leute wollen ernsthaft den Feminismus kritisieren.

            Antwort
            1. Renton

              „Warum verbietet Putin eigentlich unabhängige Medien und Organisationen in seinem Land, wenn er angeblich so unschuldig ist?“

              Putin unschuldig? Das behauptet wer, wo? Du nimmst selbst für dich in Anspruch: „Ich sage ja nicht, daß die Ukraine ein Unschuldslamm ist.“ Nachdem du vorher behauptet hast: „Rußland[…] der[…] Aggressor und […] ein Schurkenstaat. Ich kenne solch ein Verhalten von der Ukraine nicht.“ Du erwartest also von deinem Gesprächspartner, dir nichts auf Verdacht hin zu unterstellen, tust es aber umgekehrt selbst? Was würde Alice Miller dazu sagen?

              Etwa: Wie schafft man es, all die Verbrechen des Westens auszublenden? Nicht zu sehen, dass die Ukraine das bedauerliche Opfer in einem von Russland wie dem Westen ausgetragenen Konflikt ist (in dem ihre eigenen Politiker sich böse verzockt haben)? Könnte es sein, dass du dir dieses Verhalten, Mami und Papi krampfhaft für „gut“ halten zu wollen, in deiner Kindheit angewöhnt hast – angewöhnen musstest? Wegen… Misshandlung?

              Aber du wirst doch von deiner Frau misshandelt? Ich habe einen schrecklichen Verdacht. Wurdest du als Kind gar schon…zwangsverheiratet? Oh weh, ich wusste nicht, wie schlimm es um dich steht.

              Oder ist es sogar noch schlimmer? Bist du gar wie ein bestimmter tragischer Held aus Sophokles Feder…? Abgründe tun sich auf…

            2. Gendern, bis der Arzt kommt

              Ich bitte dich um ein Mindestmaß an Höflichkeit. Ansonsten: Bitte die Lesekompetenz verbessern.

              Meine Aussage bezüglich der Ukraine bezog sich auf das Momentum des Angriffskrieges. Das liegt nun mal bei Rußland, nicht bei der Ukraine. Auf all meine Frage gehst du nicht ein: Also z.B. das penetrante Lügen Putins im Vorfeld des Angriffs.

              Wo genau ist Putin denn schuldig, wenn wir schon mal beim Thema sind? Wenn man sich die Leute hier so anguckt, muß man den Eindruck bekommen, Putin sei die verfolgte Unschuld, die geradezu zu diesem Angriff gezwungen wurde.

              Dein Hinweis auf die Verfehlungen des Westens oder der USA ist erneut irrelevant, entspricht aber deiner Lernfähigkeit.

              Ansonsten muß man schon wirklich extrem verblendet sein, wenn man nicht sehen will, was für eine paranoide, totalitäre und kranke Führung Rußland hat. Wer RT mehr vertraut als westlichen Medien, will wohl nicht realisieren, daß das Putin-Regime sehr viel mehr Einfluß auf das Programm dort ausübt, als es der deutsche Staat z.B. bzgl. ARD und ZDF tut. Davon abgesehen verbietet hier niemand kritische Berichterstattung oder steckt Leute für 15 Jahre in den Knast, die so daherreden, wie ihr hier.

              Das ist wohl das größte Rätsel, wie man angesichts dieser Tatsachen, also der Verhältnisse in Rußland, dieses Land derartig in Schutz nehmen und die Ukraine belasten kann.

              Na ja. Es hat sowieso wenig Sinn, mit Paranoikern und Verschwörungstheoretikern zu diskutieren.

            3. Renton

              „Ich bitte dich um ein Mindestmaß an Höflichkeit.“

              Und wirfst mir vor: Lernunfähigkeit, Verblendung, Realitätsverweigerung, Paranoia und Verschwörungstheoretiker zu sein. In derselben Antwort, wohl gemerkt. Merkste was?

              „Wo genau ist Putin denn schuldig, wenn wir schon mal beim Thema sind?“

              Ich beschränke es mal auf den Konflikt in der Ukraine: Dort ist Putin schuldig daran, die Ukraine überfallen zu haben. Außerdem ließ er vor acht Jahren die Krim besetzen und die Separatisten im Donbass unterstützen.
              Jetzt du: Woran ist der Westen in diesem Konflikt schuldig, woran die Ukraine?

              „Dein Hinweis auf die Verfehlungen des Westens oder der USA ist erneut irrelevant“

              Im Gegenteil, er ist irre relevant. Im konkreten Kontext des Ukrainekonfliktes wirst du mir ja bestimmt selbst die Erklärung liefern, es ist schließlich ein Gebot der Höflichkeit, meine Frage von gerade eben zu beantworten, nachdem ich deine beantwortet habe, gell?
              Und im allgemeineren Kontext geht es zum Beispiel um die Frage, ob Sanktionen moralisch geboten sind. Die Doppelmoral und Heuchelei der Sanktionsbefürworter kann man nur offenlegen, indem man klarstellt, gegen welche Verbrecher sie bisher noch nie Sanktionen gefordert haben.

    2. Shitlord

      Genau, die fiesen Russen haben ihr Land ja so furchtbar nah an unsere weitestgehend friedlichen Nato-Basen gebaut; sind sie natürlich selbst schuld, wie das Haar-zieh-Kind von @Propaganda oben.

      Wo lebst Du eigentlich? Freilich passieren in einem Krieg Kriegsverbrechen, aber das einzige, was ich bislang gesehen habe, waren die russischen gefesselten russischen Kriegsgefangengen, denen die Ukrainer in die Beine geschossen haben. Die Leichen in Butscha sind – mit einer Ausnahme – nicht gefesselt, und derjenige hat ein weißes Seitentuch um die Handgelenke. Das ist Krieg, nicht 50 Shades of Grey; ich würde mich ganz enorm wundern, wenn russische Soldaten nicht wie alle anderen Militärs auch eine Packung Zip-ties in ihrer Ausrüstung hätten.

      Ah, und in Dingsbumsdorf bei Charkiv behauptet eine (ja, eine !) Frau, vergewaltigt worden zu sein. Eine. Bei 150.000 russischen Soldaten in der Ukraine hätte ich da deutlich mehr erwartet, selbst wenn Russen zivilisierter sind als Leute, die noch nicht so lange in Deutschland leben.

      Was haben wir dann noch? Streumunition und, wie ich von einer Bekannten weiß, Landminen. Das sehen wir hier im ach-so-zivilisierten Deutschland als Kriegsverbrechen; die Russen und die großartige USA aber halt zum Beispiel nicht. Das bombadierte „Krankenhaus“, aus dem die gleiche schwangere Frau einmal die gleiche Treppe selbst runterlief, und dann wieder hochging, um runtergetragen zu werden? Wenn da EIN Soldat in dem Krankenhaus war, wäre es ein valides militärisches Ziel. Wissen wir das? Ne, wissen wir nicht.

      Die Frau aus den Nachrichten? Bekam meines Wissens eine Geldstrafe für „Störung des Sendebetriebs“ in Höhe von etwa dem, was es kostet, in einer 30-Zone 34 zu fahren. Festgenommene Demonstranten? Frag doch mal Leute in Deutschland, die gegen vollkommen unsinnigen, totalitären Corona-Blödsinn demonstriert haben. Oder in Ottawa, wo die Polizei mal mit Pferden durch die Demonstranten galoppiert ist. Oder in Washington, wo sie gerade die tatsächlich weitestgehend friedlichen Demonstranten vom 06. Januar mit Gesetzbüchern bewerfen, bis sie bluten. Im Gegensatz, übrigens, zu den überhaupt nicht friedlichen Brandschatzern und Plünderern von Black Lives Matter. „Rechtsstaatsniveau“, my ass.

      Und wenn Dein Beispiel für die fehlende Demokratie in Russland ausgerechnet „Memorial“ ist, eine von Soros und der Heinrich-Böll-Stiftung (also, meinen und Deinen von den Grünen gerauben Steuregeldern) finanzierte Klitsche, frage ich mich ernsthaft, ob das Verbieten von sowas nicht eine ganz hervorragende Idee für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit ist.

      Hast Du schon die Weißhelme in Syrien vergessen, die ganz heldenhaft den gleichen kleinen Jungen sogar dreimal nach fürchterlichen Raketenangriffen gerettet haben? Es wäre freilich naiv, irgendwas zu glauben, was die russische Regierung oder RT sagen, aber es ist vollkommen identisch naiv, zu glauben, was die westliche Lügenpresse oder unsere Politiker oder der ukrainische Schauspieler sagen.

      Ich kenne nur genau eine Russin, aber die würde niemals, never-ever glauben, was ein russischer Politiker sagt oder was die russische Presse schreibt. Ich kenne zudem ein sehr nettes Pärchen aus Kiev, 2/3 davon mittlerweile in Warschau, aber die sporadischen Frontberichte (ja freilich verteidigt der sein Land; es gibt aber recht wenig Strom, gerade) klingen weitaus weniger rosig, als die Mainstream-Westpresse uns glauben machen will.

      Beziehe ich meine glaubwürdigen Informationen also nur von dem einen Typen, mit dem ich mal ne Flasche Wodka geleert habe? Jupp. Ist der glaubwürdiger als ein mit 17.000 Preisen ausgezeichneter Journalist wie zB. Claas Relotius? Nun, Du kannst da anderer Meinung sein als ich, aber: Jupp.

      Wusstest Du, dass „Ausreise einschränken“ gegen Artikel 7 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verstäßt? Pfffft, freilich, müssten wir hier nämlich selber erstmal eine ganze Menge Leute vor Gericht stellen. Rechtsstaat, nennst Du das. Was siehst du den Splitter in deines Bruders Auge, aber den Balken im eigenen Auge nimmst du nicht wahr?

      Wer nun genau die „Zivilisten“ in Bumsdorf erschossen hat, werden wir eher nie erfahren. Aber bevor mich das interessiert, würde mich zunächst mal interessieren, ob das überhaupt Zivilisten waren. Weil Zivilisten mit einer Waffe wären mal spontan keine solchen mehr, und die darfst Du erschießen. Das versuchen die mit Dir nämlich auch.

      Und insofern stellt @yx hier genau die richtige Frage: Warum sollten die Russen Zivilisten erschießen? Spaß? Warum vergewaltigt von 150.000 Russen nur einer eine Frau, die zudem 31 ist? Gab’s da keine jüngere?

      Weil dass die Ukrainer Kollaborateure erschießen – freilich, eigentlich hängt man Kollaborateure am nächsten Laternenmast, aber das sind doch Kleinigkleiten. Bei uns heißen die aber jetzt „Hilfskräfte“ und bekommen lebenslang staatliche Rundumversorgung. Wir sind nämlich die Guten. Freilich.

      Antwort
    1. Shitlord

      Hammer – Tichys einblick hat meinen Kommentar zensiert. Daher hier; ich hab ihn ja nun schon getippt:

      Da der Autor der Betreiber dieser Wesite ist, sollte ich mich vielleicht etwas zurückhalten, aber ich finde die Ansicht schon ganz enorm naiv.

      (1) Das fängt an mit der vollkommen unkritischen Übernahme des (hinter Paywall, also mir unbekannten) Artikels der NYT, die Toten lägen da „seit Wochen“ an. Wenn man mal für 5 Pfennig nachdenkt – und wir haben HQ-Bilder der (angeblichen) „Leichen“, muss man kein Pathologe sein, um zu wissen, dass Leichen nach auch nur einer Woche nicht mehr so taufrisch aussehen, sondern eher widerlich. Das Wetter um Kiev ist so ~10° tagsüber, da freuen sich die Ratten, Kakerlaken und sicher 100.000 Würmer, Fliegen etc.

      (2) Dann folgen „Behauptungen“, die „durch das Netzt geistern“ – kommen die denn überhaupt von der russischen Regierung? Oder sind das nur Strohmänner der Westpresse, die sie gerade abfackeln, damit dem dummen Leser selbst der offensichtlichste Punkt (1) nicht auffällt?

      (3) Der Autor insinuiert dann, man erkenne „typische Merkmale von Verwesung“. Das tue ich nicht; nach spätestens 7 Tagen wäre da zumindest alles voller Würmer, nach 14 Tagen wären die Leichen ziemlich weg. Deswegen beerdigt man Tote ja, und ich halte weder Ukrainer noch das russiche Militär für so doof, das nicht „wegzuräumen“.

      (4) Ebenso unkritisch behauptet der Autor, die Toten seien „Zivilisten“. Belege hierfür fehlen völlig, einmal durch die gesamte Presse. Wenn die ein Sturmgewehr hatten, wären sie nämlich keine „Zivilisten“ mehr, das hätte man aber nicht rumliegen lassen (wie man auch Leichen nicht rumliegen lässt) — aber das wissen wir nicht.

      (5) Weiterhin wird dann „Erinnerungen an Aleppo“ erwähnt, was sich wohl auf die angeblichen, nie bewiesenen 82 (!) toten Zivilisten in Aleppo bezieht Aleppo hat grob 2 Millionen Einwohner. Das ist analog zu „russischem Bombardement“, wenn man denn Artilleriegranaten unbedintg „Bomben“ nennen muss – ich würde dann erwarten, dass das sehr viel flacher ist als Berlin 1945, und nicht, dass in einem zufällligen Wohnblock halt die Fenster kaputt sind.

      (6) Es ist keine condition sine qua non, Antisemit zu sein, nur weil man Nationalsozialist ist, nur weil die deutschen Nazis vor 80 Jahren halt Juden umgebracht haben. Aber selsbt die haben dreimal so viele Russen umgebracht. Das tun die ukrainischen Nazis überigens auch – also, Russen umbrigen. In welcher Form sie das tun, sei mal vollkommen egal; man braucht nicht zwingend deutsche Gründlichkeit und Gaskammern, um Russen zu ermorden.

      Das war das, was mich an dem Artikel störte. Da sowas heutzutage wohl wichtig ist: Ich finde Krieg furchtbar und unnötig, auch diesen. Um von Clausewitz zu paraphrasieren ist Krieg aber nur die Fortsetzung von Versagen der Politik. Wenn wir also einen Schuldigen suchen, nehmen wir doch einfach alle Spitzenpolitiker und Außenminister Russlands, der Ukraine und alle anderen, die mit denen erfolglos geredet haben, und stellen die vor Gericht. Wegen Verbrechen an der Menschheit oder sowas. Die Militäreinheit 74268, die der Autor erwähnt, ist im Vergleich sowas von vollkommen egal wie eine 12-jährige, die einen Lippenstift klaut. Wenn sie die Leute denn ermordet haben. Was wir nicht wissen.

      Antwort
  7. Mika

    Man sollte sich die Ukrainer mal ganz genau anschauen. Aber genau das wollen die westlichen Kriegstreiber nicht. Alle MS Medien schreien nach Waffen für die Ukraine und Sanktionen gegen Russland. Wenn die sich so einig sind, dann ist was faul. Was bilden sich unsere Politiker überhaupt ein, gegen eine Atommacht zu zündeln? Und danach konnte man das alles nicht vorhersehen, wie immer. Verbrecher!

    Antwort
    1. Gendern, bis der Arzt kommt

      Was hast du eigentlich für einen Schulabschluß, MIka?

      Ja, ja, die westlichen Kriegstreiber, haben wochenlang verhandelt. Sind schon schlimm, diese Leute. Und der liebe Wladimir greift doch einfach nur mit Zehntausenden Soldaten ein anderes Land an.

      Was für ein Friedenstreiber.

      Antwort
  8. Mika

    Ich hab nen Doktor in einem fast Mint Fach und du? Und ich schaue sehr genau hin. Putin ist bestimmt kein Engel, Ukraine und Nato aber auch nicht. Die Linien sind keineswegs so klar, wie du sie gerne hättest. Und Leichen sehen nach 2 Wochen im Schlamm ziemlich übel aus, schon mal gesehen?

    Antwort
    1. Gendern, bis der Arzt kommt

      Franziska Giffey hatte auch mal ’nen Doktor. Und auch die, die immer noch einen haben, sind nicht selten strunzdumm.

      Was hat die NATO denn deiner Meinung nach Schlimmes getan?

      Rußland hat übrigens mal der Ukraine Sicherheitsgarantien dafür gegeben, wenn sie die Atomwaffen abgibt.

      Ich habe keine Ahnung bezüglich Butscha. Aber jeder, der auch nur über Grundschulkenntnisse im Bereich der Psychologie verfügt, erkennt sofort, daß die Rhetorik der Leute, die dieses Massaker anzweifeln, äußerst plump und von Entlastungseifer geprägt ist.

      Während die westlichen Medien eher vorsichtig formulieren, keineswegs so apodiktisch auftreten.

      Das ist wirklich der letzte Kindergarten. Allein diese Konstellation und das alberne Fachsimpeln über Verwesungsprozesse zeigen jedem, der kein psychologischer Analphabet ist, daß die westliche Version der Dinge wohl glaubwürdiger ist.

      Wer hat denn bisher bis zur Vergasung gelogen? Mir scheint, daß hier einige völlig des gesunden Menschenverstandes verlustig gegangen sind.

      Antwort
  9. Mika

    Merkwürdigkeiten:

    https://www.bild.de/video/clip/video/russen-konvoi-schwer-unter-beschuss-drohne-filmt-panzer-schlacht-79687736,auto=true.bild.html

    Ein einzelner ukrainischer T64 gegen 14 BRT der Russen. Heldenhaft.

    Der BRT hat maximal eine 30mm Kanone, damit kommt man nicht gegen einen T64 an. Der T64 hat dagegen eine 125mm Kanone mit Ladeautomat. Erst trifft der T64 2-3 mal weit am Ziel vorbei, bei einer Kampfentfernung von ca 100m und dann erledigt er einen BRT. Die Russen feuern zurück, aber in eine völlig falsche Richtung. Der Rest der Russen fährt seelenruhig weiter.
    Haben die da blinde Rentner im Einsatz? Oder zittrige Hausfrauen? Das wollen die mir als Krieg verkaufen? Das Ding ist oberfaul.

    Antwort
  10. Ostfront

    [Hinweis yx]
    Metapedia ist eine rechtsextreme Online-Enzyklopädie mit den Themenschwerpunkten Kultur, Philosophie, Wissenschaft, Politik und Geschichte, welche als Wikiprojekt in 20 Sprachen von ihren Benutzern erstellt wird.Das Projekt startete 2006 in Schweden und wurde 2008 im Verfassungsschutzbericht des Landes Nordrhein-Westfalen der Bundesrepublik Deutschland als rechtsextrem eingestuft, da Metapedia-Artikel geschichtsrevisionistische und das NS-Regime verharmlosende Züge aufweisen.
    _______________________

    ————————-
    Ukraine: Die systematische Ausrottung von 10 000 Ukrainern aus den Kreisen der armen Landbevölkerung durch den NKWD.[in einer einzigen ukrainischen Stadt]
    ————————-

    Amtliches Material — zum Massenmord von WINNIZA

    Im Auftrage des Reichsministers für die besetzten Ostgebiete auf Grund urkundlichen Beweismaterials zusammengestellt, bearbeitet und herausgegeben. [Berlin 1944]

    [Auszug]

    Vorwort

    Fast 25 Jahre hindurch war die Sowjetunion für die Welt ein Buch mit sieben Siegeln. Ihre Grenzen waren nach allen Seiten hin hermetisch abgeschlossen. Nur gelegentlich gelangten zuverlässige Nachrichten über das System und die Praxis des Bolschewismus in die andere Welt.

    Schon Jahre vor Beginn des zweiten Weltkrieges hat Deutschland die Welt auf das grausige Experiment aufmerksam gemacht, das an 190 Millionen Menschen in einem Raum von riesiger Ausdehnung vollzogen wurde.

    Aber die Welt blieb gleichgültig — trotz des umfangreichen Materials, das deutscherseits der Weltöffentlichkeit übergeben wurde.

    Erst durch die Ereignisse nach dem 22. Juni 1941 ergab sich die Möglichkeit, die Auswirkungen des bolschewistischen Regimes unmittelbar in Augenschein zu nehmen. Die Wirklichkeit übertraf alle vorher gemachten Darstellungen und Schilderungen.

    Ein Ausschnitt aus dieser sowjetischen Wirklichkeit sind die Massengräber von Winniza.

    Die Ergebnisse der Ausgrabungen und amtlichen Untersuchungen in Winniza geben heute jedermann die Möglichkeit, unmittelbar in die planmäßige Methodik des bolschewistischen Massenterrors Einblick zu nehmen.

    Die systematische Ausrottung von 10 000 Ukrainern aus den Kreisen der armen Landbevölkerung durch den NKWD. in einer einzigen ukrainischen Stadt und in einer relativ kurzen Zeitspanne ist durch eine erdrückende Fülle von amtlichen dokumentarischem Material, durch Protokolle, Augenzeugenberichte, wissenschaftliche Gutachten und Lichtbilder einwandfrei nachgewiesen.

    […]

    Bei der Gesamtbeurteilung der Vorgänge in Winniza darf im übrigen niemals übersehen werden, daß dieses Verbrechen keineswegs vereinzelt dasteht. Städte wie Winniza gibt es in der Sowjetunion viele Dutzende. In jeder dieser Städte befindet sich ein GPU.= Gefängnis, das der Ausgangspunkt ähnlicher Ereignisse gewesen ist, wie sie in Winniza amtlich bis in alle Einzelheiten festgestellt werden konnten. Die Ukrainer= Gräber in Winniza gemahnen daher an die ungezählten Massengräber in allen Teilen des sowjetischen Riesenraumes. Sie erinnern weiterhin erneut an die Massengräber der von den Sowjets im Jahre 1939 gefangenen polnischen Offiziere in Katyn*) und an die Unbekannten Gräber der im Jahre 1941 verschleppten Esten, Letten, Litauer, Galizier und Bessarabier.

    ————————-
    Inhaltsverzeichnis
    ————————-
    Vorwort

    I. Gerichtsmedizinischer Teil

    a) Bericht des Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für gerichtliche Medizin und Kriminalistik Prof. Dr. Gerhard Schrader [Dir. des Institutes für gerichtliche Medizin und Kriminalistik der Universität Halle= Wittenberg].

    1. Auftrag und Vorbereitung.
    2. Mitarbeiterstab.
    3. Die Fundstätten= a) Fundstätte I: [Obstgarten]= b) Fundstätte II: [Friedhof]= c) Fundstätte III: [Volkspark].
    4. Bergung der Leichen= a) Allgemeine Feststellungen= b) Leichenlagerung= c) Zahl der geborgenen Leichen.
    5. Identifizierung und Altersbestimmung.
    6. Schußverletzungen und Todesursache.
    7. Geschosse, Nahschußzeichen.
    8. Art und Ort der Erschießungen.
    9. Fesselung, Knebelung.
    10. Leichenerscheinungen und anderweitige Sektionsbefunde.
    11. Todeszeitbestimmung.

    b) Amtliches Material dazu.

    1. Sektionsprotokoll der Leiche 22 aus Grube 36 vom Friedhofsgelände von Dozent Dr. Camerer.

    2. Bericht über die Untersuchung eines mazerierten Schädels mit ausergewöhnlich gelagerten Schüssen und Knochenbrüchen durch stumpfe Gewalt.

    c) Protokoll der Internationalen Kommission ausländischer Gerichtsmediziner vom 15. Juli 1943.

    d) Protokoll der deutschen Professoren für gerichtliche Medizin deutscher Universitäten vom 29. Juli 1943.

    II. Kriminalpolizeilicher Teil

    a) Bericht der “Mordkommission Winniza” vom 16. November 1943 ( Kommission des Reichskriminalpolizeiamtes Berlin ) über das Ergebnis der kriminalistischen Feststellungen zu dem Massenmord von Winniza.

    b) Polizeiliche Vernehmungsprotokolle, Vernehmungen von Personen über die Zusammenhänge der Massenmorde von Winniza.

    d) Liste der bis bis zum 7. Oktober 1943 identifizierten Personen.

    III. Juristischer Teil

    a) Bericht des vom Reichsjustizministerium entsandten juristischen Sachverständigen, Senatspräsident Dr. Ziegler.

    b) Vernehmungsprotokolle.

    […]

    Amtliches Material Zum Massenmord Von Winniza [PDF] ↓

    https://archive.org/details/AmtlichesMaterialZumMassenmordVonWinniza/mode/2up

    ————————-
    Sie erinnern weiterhin erneut an die Massengräber der von den Sowjets im Jahre 1939 gefangenen polnischen Offiziere in Katyn*)
    ————————-

    Katyn – Die Geschichte einer Lüge

    „Jahrzehntelang gehörte es zum propagandistischen Standard= Repertoire nicht nur der Sowjetunion, den 1941 an den gefangenen polnischen Offizieren verübten Massenmord im Wald von Katyn den Deutschen anzulasten, obwohl bereits seit 1943 aufgrund detaillierter, von Spezialisten verschiedener, auch neutraler Länder durchgeführter Untersuchungen der sowjetische Geheimdienst GPU als Täter überführt worden war.

    Bisher weigert sich die russische Regierung um Präsident Putin jedoch, die Opfer des Massakers von Katyn offiziell als Opfer des stalinistischen Terrors anzuerkennen. Langjährige Ermittlungen der obersten russischen Militärstaatsanwaltschaft wurden 2004 unter dem Vorwand der Verjährung eingestellt.

    Quelle: ↓

    https://de.metapedia.org/wiki/Massaker_von_Katyn

    Amtliches Material Zum Massenmord Von Katyn 1943 [PDF] ↓

    https://archive.org/details/AmtlichesMaterialZumMassenmordVonKatynBerlin1943/mode/2up

    „Im Wald von Katyn“. [Kurzdokumentation]

    Antwort
    1. djadmoros

      @Ostfront:

      Und was soll das jetzt hier? Dass das Massaker von Katyn von Stalin abgesegnet war, wissen wir seit Jahrzehnten, und die Details dazu wurden nach 1990 in polnisch-russischer Kooperation erarbeitet. Die neuesten Quellen zum Thema sind von Interesse, nicht die ältesten.

      Antwort
  11. dr. caligari

    Danke für die Aufklärung,
    Mein aha-Erlebnis hatte ich vor 2 Wochen in einem Zug von der polnischen Grenze nach Dresden.
    Der war recht voll mit Flüchtigen, Frauen und Kindern.
    Ich kann ganz gut Russisch und einigermaßen Tschechisch. Damit war es mir in groben Zügen möglich dem Gespräch von 3 Mädchen zu folgen, das älteste etwa 11 Jahre. Die spielten erst „ich sehe was was Du nicht siehst“ Dann ein Videospiel auf einem Smartphone.
    Scheinbar ein Kampfspiel. Dabei viel öfters der Name Bandera. Dieser wurde von den Mädchen offenbar sehr positiv gesehen. Das älteste Mädchen sagte schließlich das sie gerne seine Freundin wäre. Der Name kam mir irgendwie bekannt vor, ohne das ich mir sagen konnte warum, habe dann im Internet nachgesehen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Stepan_Bandera

    Kann natürlich Zufall sein, gibt den Namen vielleicht öfters.
    Andernfalls …..

    Antwort

Während des Blogurlaubs werden keine Kommentare freigeschaltet. Sorry.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s