Diskursstrategie: „Troll!“

Neben „Wenn ich nicht mehr weiterweiß, komm‘ ich mit dem Nazischeiß“ und Strohmännern erfreut sich auch jene Taktik großer Beliebtheit, wonach man seinen Diskursgegner unterstellt, er sei nur zu Beleidigungen fähig, ein Troll also (der genaugenommen an einer Eskalation eines Streits interessiert ist). Mir wurde auch schon unterstellt, ein Troll zu sein, weil sich mein Gegner nicht vorstellen konnte, dass man anderen Überzeugungen anhängen könnte, als dass die Frau geknechtet und unterdrückt wäre.

So wurde ich mal Zeuge, wie (Quelle offline) ein feministischer Geisteswissenschaftler unter der Kritik von Männerrechtlern stand. Neben solchen, die sich um inhaltliche Argumente bemühten, traten leider auch solche auf, die beleidigten. Der Geistes-„wissenschaftler“ erklärte daraufhin, dass ein Diskussion bei den ganzen Beleidigungen sinnlos wäre, weshalb er sie beendete (und somit das Ziel vermutlicher False-Flag-Feministen erreicht war) – zu so einer Strategie berichtet auch Hoffmann:

Die feminismuskritischen Einwände aus dem eigenen Land wurden in den NOW-Foren ebenfalls nicht auf der argumentativen Ebene beantwortet. Sehr beliebt waren stattdessen folgende Taktiken: Als Entgegnung auf neue Informationen, Argumente oder auch nur Fragen wurden von den Feministinnen völlig unsinnige Texte gepostet, so etwa Monty-Python-Sketche, um durch dieses Spamming die unwillkommenen »Störenfriede« zu vertreiben. Andere Radikalfeministinnen loggten sich unter einem Nick ein, der dem ihrer Kontrahenten sehr ähnlich sah (aus einer Null wurde ein 0, aus einem l eine 1) und verbreiteten so haarsträubende Behauptungen, welche die Feminismuskritiker nie getätigt hätten.

Der vermeintlich rechtsradikale Hetzblogger ist bei Nazis äußerst unbeliebt. (Nur um dies zu verdeutlichen, zeige ich Nazisymbolik)

Ein anderer Fall wäre Shlomo Finkelstein. Als mich ein Freund auf ihn aufmerksam machte, habe ich ihn als klassischer Pseudolinker gehasst. Aber: Er hatte die besseren Argumente. Er hat massiv beleidigt, und ist damit schwer gegen diesen Vorwurf zu verteidigen. Das Problem bei ihm waren aber nicht die Beleidigungen. Hätte er sich allein darauf beschränkt, er wäre nicht so erfolgreich gewesen mit tausenden von Abonnenten. Das Problem war, dass er seinen Standpunkt mit – verdammt guten – Argumenten untermauerte, die Beleidigungen dienten lediglich Entertainmentzwecken, mit denen der Aufklärer dazu animieren wollte, sich seine Videos anzusehen. Wenn seine Kritiker es ablehnten, sich mit ihm an einen Tisch zu setzen, wegen der Beleidigungen, ist das unredlich, da Finkelstein unter Beweis gestellt hatte, dass er auch ohne Herabwürdigungen diskutieren kann. Vielmehr werden sich seine Gegner ausgerechnet haben, dass sie in einer offenen Diskussion zur Frage, ob der Islam harmlos wäre oder doch eine Herrenmenschenideologie wie der Nationalsozialismus, nur verlieren würden (z.B. sind die meisten Nazis friedlich, halten sich tadellos an die Gesetze – also kann man sie gewähren lassen?). Wer wirklich links ist, wie es Finkelstein für sich beanspruchte, lehnt eine solche Ideologie ab.

Der Vorwurf, ein Gegner sei allein zu Beleidigungen fähig, kann stimmen. Oft ist es aber nur eine billige Ausflucht, sich unangenehmen Punkten nicht stellen zu müssen.

11 Gedanken zu „Diskursstrategie: „Troll!“

  1. Gendern, bis der Arzt kommt

    Vielen Dank für diesen Artikel über mich.

    Wobei bei mir noch dazu kommt, daß sich meine „Beleidigungen“ im Rahmen halten, immer mit Begründungen versehen werden, jedenfalls allermeistens, und sie einen gewissen Vorlauf haben.

    Real sieht es so aus, daß diverse Leute, die sich über meine angeblichen Beleidigungen oder meinen „Narzißmus“ beklagen, selbst superlativ in der Hinsicht unterwegs sind. Am schlimmsten aber finde ich, daß Leute wie Tristan Rosenkranz oder jüngst auch El Mocho dann auf Nachfragen, warum ich angeblich z.B. ahnungslos bin oder was genau alles Unsinn sei, was ich so schreibe, schlicht nicht antworten.

    Sie kommen häufig mit Maximalvorwürfen, daß alles, was ich schriebe, dumm sei oder verzichtbar. Das ist alles schon ziemlich infantil und hat mehr als offenkundig Abwehrcharakter.

    Micht stört eine brachiale Rhetorik überhaupt nicht, wenn man eben auch Argumente austauscht. Ich kann ja verstehen, daß man mich scheiße findet oder sich über das eine oder andere „strunzdumm“ und „begriffsstutzig“ aufregt. Am schockierendsten finde ich aber, daß diese Leute selber gar nicht merken, was sie alles so an Haß von sich geben bzw. daß ihre Performance noch mal wesentlich schlechter aussieht. Argumentativ haben sei eigentlich kaum etwas zu bieten bzw. sie weichen jeder kritischen Nachfrage aus und erfinden irgendwelche Phantasievorwürfe und Nebenkriegsschauplätze.

    Ein anderer Fall wäre Shlomo Finkelstein. Als mich ein Freund auf ihn aufmerksam machte, habe ich ihn als klassischer Pseudolinker gehasst.

    Ich wußte doch, daß du ein klassischer Pseudolinker bist. Gut, daß du das jetzt mal ausgesprochen hast. Mit dem Akkusativ wäre das nicht passiert.

    Ich schreibe den Kommentar auch, weil ich seit heute nicht mehr auf „Alles Evolution“ kommentieren kann. Ich gehe aber noch davon aus, daß das Zufall ist und keine Sperrung vorliegt.

    Schlimm an diesen Gonzos finde ich ja auch, daß die immer wieder mit dem Zieh-Leine-Topos kommen, anstatt mich einfach triumphal und vernichtend mit Argumenten in die Schranken zu weisen. 🙂

    Na ja. Die Erfahrungen in den letzten Monaten auf „Alles Evolution“ waren schon ziemlich ernüchternd. Wir haben schon eine Menge Vollidioten in der Bewegung.

    PS: Diese Troll-Masche ist wirklich universell. Es ist wirklich unglaublich, was für infantile Leute es gibt. Kann man überall erleben. Erwachsene Menschen benutzen so einen Begriff. Und nicht selten beklagen sie sich ansonsten über „Othering“, gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und wünschen sich Diversity, Inklusion und Integration.

    Antwort
    1. beweis

      Komisch. Obwohl ich so viel von dir lese, habe ich dich in dem Betrag hier gar nicht erkannt. Du bist doch ein seltenes Exemplar der „Weil-Mutti-oder-Vati-sie-als-Kind-ausgeschimpft-haben-sind-sie-jetzt-so-irre“-Fraktion, was sich, wenn du nicht eine wirklich prickelnde Schreibe hättest, kein normaler Mensch reinziehen würde.
      Und vor allem glaubt ja keiner den Stuss, geschweige denn, dass er sein Leben danach ausrichtet. Außer vielleicht die bereuende Alice, die aber wohl tot ist.

      Du bietest schon eine gewisse Egozentrik, die sonst nur in den feministischen Ich-Ich-Ich-Perspektiven auffällt. Deshalb die ernstgemeinte Frage: Bist du hormonell zyklisch – oder bist du wirklich ein Mann, wie du es uns ja immer vermuten lässt?

      P.S. Um das vorwegzunehmen: Ich bin auch ein Spinner. Aber mit anderer Akzentuierung. Und nicht ganz so monokausal ausgerichtet.

      Antwort
      1. Gendern, bis der Arzt kommt

        Du bist leider auch ein Beispiel für Leute, die keinen Wert auf Akkuratesse legen und unseriöses Zeug daherfaseln – ohne Reue. Allerdings agierst du anders als Leute wie Renton, Seb, Tristan und dergleichen. Das heißt, du hast es nicht nötig, andere Leute in Haß zu ertränken, so wie diese drei das tun. Bei denen ist leider eine extreme soziale und intellektuelle Skrupellosigkeit festzustellen.

        Und ich kann das auch begründen, was ich sage. 🙂 Ich gebe mir da mehr Mühe als viele dieser Spinner auf „Alles Evolution“.

        Und vor allem glaubt ja keiner den Stuss, geschweige denn, dass er sein Leben danach ausrichtet. Außer vielleicht die bereuende Alice, die aber wohl tot ist.

        Ping Pong tut es. Mispel tut es. Truth tut es auch ein Stück weit. Es gibt durchaus Leute auf „Alles Evolution“, die mir zustimmen und durchaus etwas von Alice Miller halten.

        Und wären die angesprochenen Leute nicht solche extremen Vollidioten, würden sie das auch realisieren. Das finde ich auch immer wieder schockierend. Wie diese Leute sich da ein Bild zusammenphantasieren, das ungefähr wie folgt aussieht: Niemand will, daß ich kommentiere. Niemand teilt meine Meinungen etc. Obwohl das offenkundig natürlich Quatsch ist.

        Also dieser brachiale Haß ist schon befremdlich. Und er ist natürlich die Folge von argumentativer Unterlegenheit.

        Du bist auch Lichtjahre von einer seriösen Auseinandersetzung mit den Ansichten von Alice Miller oder denen ihres Sohnes entfernt. Ich habe das Buch ihres Sohnes passagenweise gelesen. Der Vorwurf, daß Miller ja ganz unglaubwürdig sei wegen der Geschichte ihres Sohnes ist – Achtung Triggerwarnung – jedenfalls Beleg extremster Strunzdummheit und eines kompletten Nichtblickens dieses Themas. Aber man kann sich eben viel einbilden und auf dicke Hose machen.

        Interessant ist, daß ich zu diesem Punkt ja bereits auf „Alles Evolution“ Stellung bezog und ausführte, wie dumm diese Kritik ist. Und du kommst jetzt trotzdem wieder mit dieser Masche.

        Unsinn kann man viel erzählen, wenn der Tag lang ist. Das Problem sind halt die Leute, die so agieren wie Rosenkranz, Seb, Renton, Adrian und ein paar andere. Die also nicht nur Unsinn erzählen, sondern eben auch von Vernichtungswünschen beseelt sind.

        Es ist sehr bezeichnend, wie du den tiefenpsychologischen Ansatz lächerlich machst. Dabei sind diese Zusammenhänge alle hundertfach konkret belegt. Und auch du lieferst keine konkrete Argumentativität. Man könnte sich ja auf einen Text beziehen oder so.

        Dieses Lächerlichmachen basiert übrigens auf der Verachtung des eigenen Kindheitsleids. So viel sei schon mal verraten. Könntest du dem Kind, das du warst, mit Empathie begegnen, würdest du solche ignoranten Zeilen nicht schreiben.

        Du hältst hier noch gewisse Grenzen ein. Und das ist auch gut so. Aber gewisse Leute können das halt nicht. Die triefen förmlich nur so vor Haß. Und liefern eben völlige Billigargumente wie „Troll“ und dergleichen. Daß diese Leute sich nicht schämen, finde ich immer wieder verwunderlich. Also, sie hauen einem irgendwelche infantilen Maximalvorwürfe an den Kopf, ohne diese auch nur im Ansatz belegen zu können. Und sie selbst brechen auch noch fortwährend Rekorde hinsichtlich Asozialität und Menschenfeindlichkeit.

        Antwort
        1. Jo

          Hallo, du hast die Frage des Adressaten deines Kommentars nicht beantwortet. (Siehe oben.) Warum nicht?

          ————————

          Du bist nicht zufällig auch auf Youtube vertreten (gewesen) und hast da ziemlich mutige Videos als Betroffene von BPS veröffentlicht und über Miller und so versucht aufzuklären? Wenn doch, hast du dich auf jeden Fall weiterentwickelt … auch wenn natürlich noch einiges im Argen bei dir läge, das du selbst vielleicht noch nicht so recht realisieren k a n n s t.

          Antwort
    2. Seb

      Wie gut, dass man Narzissmus auch nach mehrmaligem Hinweis nicht richtig schreiben können muss, um (freilich neben einer ganze Reihe anderer massiver psychischer Defekte) ein hervorragender Narzisst und Egomane zu sein. Da hast du aber noch mal Glück gehabt!
      Kein geistig gesunder Mensch würde bei dem Artikel vorrangig an dich denken, aber du musst natürlich jede Gelegenheit nutzen, deine gedankenarme Gülle möglichst großflächig zu verklappen. Wäre ja auch ein Unding, wenn irgendwo einmal eine Diskussion stattfände, die du nicht sofort zu derailen versuchst.

      Dass du, wie im anderen Post dreist behauptest, „alles begründen kannst“ was du sagst, ist wie üblich zum Brüllen komisch: Dass von dir allerdings gar niemand deine „Begründungen“ (die ohnehin immer auf Kindesmissbrauch und/oder Alice Miller hinauslaufen), sondern Belege für deine aberwitzigen Behauptungen und Unterstellungen verlangt, wirst du mit deinem kümmerlichen (in Ermangelung eines besseren Wortes) „Verstand“ wohl nicht mehr begreifen, sofern du es nicht seit Jahren bewusst ignorierst.
      Und dass weiterhin irgendwelche anderen Leute „drüben“ deine Ansichten teilen würden, ist noch lustiger und wird von den genannten Personen mit einiger Sicherheit als tödliche Beleidigung aufgefasst werden.

      Hab ich noch was vergessen? Ach ja: verpiss dich.

      Antwort
      1. Gendern, bis der Arzt kommt

        @Seb

        Was genau hast du denn an mir zu beanstanden? Könntest du mal eine konkrete Kritik formulieren? Bisher kam von dir leider nur etwas im Stil des obigen Kommentars. Also überwiegend Wahnvorstellungen und kübelweise Haß.

        Da muß doch mal etwas wirklich Substantielles kommen.

        Daß ich Narzißmus mit ß schreibe, ist mehr als offenkundig kein Mißgeschick, sondern das Resultat der alten Rechtschreibung. Sieht man auch an meinen sonstigen Texten.

        Dein erster Vorwurf ist sehr typisch für dich. Er basiert auf Dummheit, Blasiertheit und völliger Unfähigkeit zur kritischen Selbstreflexion.

        Hier der zweite Vorwurf:

        Kein geistig gesunder Mensch würde bei dem Artikel vorrangig an dich denken, aber du musst natürlich jede Gelegenheit nutzen, deine gedankenarme Gülle möglichst großflächig zu verklappen. Wäre ja auch ein Unding, wenn irgendwo einmal eine Diskussion stattfände, die du nicht sofort zu derailen versuchst.

        Was soll dieser Vorwurf? Ich habe mich nur ironisch auf den Artikel bezogen, weil ich ja Ähnliches erlebe. Auch das ist meines Erachtens leicht zu erkennen. Und wann „deraile“ ich denn mal eine Diskussion? Der obige Artikel thematisiert übrigens gerade den Mißbrauch solcher Vorwürfe. „Derailen“, natürlich ohne Belege, ist ein ähnlich mißbrauchter Begriff wie „Troll“.

        Tja, und die Art und Weise, wie du dich da ausdrückst, ist auch wieder sehr typisch für dich. Kübelweise Haß, Verachtung, Verdrehungen, Verzerrungen etc. Schämst du dich eigentlich nicht ob dieser unglaublich billigen Argumentationen? Vorwürfe sollte man für gewöhnlich belegen. Auch andere kommen häufig mit irgendwelchen unspezifischen Globalvorwürfen. Wenn das keine Wahnvorstellungen sein sollen, sollte man solche Vorwürfe auch halbwegs auskleiden.

        Deshalb versuche doch mal, dich sachlich auszudrücken und irgendeinen konkreten Kritikpunkt zu formulieren – nicht nur „gedankenarme Gülle“.

        Solche Leute wie du sind für mich deshalb ein Rätsel, weil sie nicht die geringsten Gewissensbisse haben, andere ins Unrecht zu setzen. Und selbst offenbar nicht merken, wie haßzerfressen sie sind.

        Ähnlich, nur nicht ganz so haßerfüllt wie du, argumentieren auch andere Leute auf „Alles Evolution“ gegen mich. Sie haben es noch nie geschafft, irgendetwas halbwegs Ernsthaftes vorzubringen.

        Den Rest deines Kommentars zerlege ich vielleicht später noch. Aber das eigentliche Problem bei Leuten wie dir ist, daß sie nicht reflektieren können, wie haßerfüllt sie sind, bzw. das normal, weil gerechtfertigt finden. Schließlich hat der andere ja die falsche Meinung.

        Ich habe es auch nicht nötig zu sagen: Verpiß dich. Du stellst für mich keine Bedrohung dar. Es ist eher didaktisch wertvoll für Außenstehende. Auch diesen Kommentar werde ich mir speichern und ihn vielleicht später mal zu einer Abhandlung über die Männerbewegung verarbeiten.

        PS: Vielleicht schaffst du es ja irgendwann einmal, eine sachliche Kritik zu formulieren. Damit hat ja schon Beweis Probleme, den ich für deutlich weniger verwirrt halte.

        Du hast wirklich null Argumente, nimmst dir aber heraus, maximal auszuteilen.

        Antwort
        1. alderMann

          Ich habs erst heute gefunden, weil ich mir erst jetzt den „Selbermach Samstag“ bei AE durchgelesen habe und war entsetzt bis erstaunt, denn Christian ist sehr tolerant bei den Kommentaren.

          Nur bei der Covid Debatte hatte er mal eingegriffen, als die überall alles überlagerte. Aber selbst da nicht gelöscht oder blockiert, sondern hat denen eine eigene Spielwiese gegeben.

          Aber auch dich hat er ja nicht gelöscht. Er schreibt es hier und hat es auch gestern dort geschrieben.

          Christian – Alles Evolution – 2. AUGUST 2022 UM 2:12 PM
          Ich habe ihn nicht gesperrt, wenn müssen seine Kommentare in den Spam gewandert sein

          https://allesevolution.wordpress.com/2022/07/30/selbermach-samstag-77/#comment-685565

          Ich hatte deine Kommentare dort sehr gerne gelesen, denn sie sind alle begründet und für mich und auch viele andere nachvollziehbar. Mit der Zeit hatte ich mir angewöhnt, über die von dir genannten Namen einfach drüber zu scrollen. Beschimpfungen sind für mich fehlende Argumente.

          Ich glaube, dass Alice Miller bei einigen ein Rotes Tuch geworden ist, als es bei dir immer wieder auftauchte. Als alderMann habe ich den Hype um sie noch miterlebt, hatte mich aber nicht richtig damit befasst, weil ich aus Prinzip um alles, was da so als die „42“ durchs Dorf gejazzt wird, einen weiten Bogen mache. Obwohl mich einiges, von dem ich damals über sie hörte und las, durchaus beachtenswert fand.

          Ich hatte erst Tristan Rosenkranz mit Gerd Riedmeier verwechselt und konnte mir nicht erklären, wie der zu dieser Herde gestoßen ist, denn der arbeitet ja auch als Mediator. Ich dachte, wie kann das sein, der muss doch auch was von Tiefenpsychologie verstehen. Jetzt ist mir das klargeworden.

          Aber wenn ich jetzt schon bei dem Feld gelandet bin:
          Der Hass hat natürlich auch damit zu tun, dass sie merken, dass sie schlecht bis gar keine Argumente haben. Das kränkt natürlich und führt zur Abwehr, die sich dann ihr Ventil sucht.

          Ich hoffe, dass ich auch bei AE wieder von dir lesen kann!

          Antwort
  2. Androsch Kubi

    Mit dem Gegner kann man nicht vernünftig diskutieren, weil…

    Ist vermutlich eine uralte Abwehrstrategie. Leider ist sie immer noch wirksam, weil sicher jeder von uns Leute kennt, bei denen das tatsächlich zutrifft, Menschen die nichtmal versuchen rational zu diskutieren oder die intellektuell daran scheitern, ihren Standpunkt verständlich zu formulieren. Am anstrengendsten empfinde ich diejenigen, die den Anschein erwecken rational zu sein, aber wenn man sie argumentativ in die Enge treibt, dann zu allerlei gemeinen Rabulismen greifen, um die Diskussion nicht „zu verlieren“ und nicht zugeben zu müssen, dass sie falsch lagen.

    Das ist natürlich alles menschlich und jeder hat das ein- oder andere in einem schwachen Moment selbst schon praktiziert.

    Richtig problematisch wird es eigentlich ab dem Punkt, wo man dem Gegner von vornherein unterstellt, nicht zurechnungsfähig zu sein, so wie das teilweise im ÖR praktiziert wird. Deren Einstellung scheint zu sein: „wir haben doch die richtigen Tatsachen und Narrative gesendet, wer immer noch nicht unserer Meinung ist, mit dem kann man offenbar nicht reden, der muss irrational sein!“. Und natürlich ist es für die dort Beschäftigten extrem unattraktiv einen Gegner zu Wort kommen zu lassen, denn derjenige hat ja bewusst eine Gegenposition zur öffentlichen Verlautbarung und diese könnte natürlich maximal unangenehm werden und eigene Fehler aufdecken…

    Antwort
    1. uepsilonniks Autor

      Richtig problematisch wird es eigentlich ab dem Punkt, wo man dem Gegner von vornherein unterstellt, nicht zurechnungsfähig zu sein, so wie das teilweise im ÖR praktiziert wird.

      Popper meinte, dass man Intoleranz gegenüber jenen pflegen muss, die sich einer rationalen Debatte verweigern und zu Gewalt greifen.

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s