Planschen am Rande eines tiefen Gewässers

Weil der Mann körperlich stärker ist als die Frau, glaubt man, er unterdrücke sie. Weil die meisten Chefs Männer sind, glaubt man das auch. Vor allem glaubt man auch, dass Frauen als Mütter über die Maßen belastet wären, man spricht von der Doppelbelastung oder moderner von Mental Load.

Aber Körperkraft legt die Gewaltrichtung nicht fest, und Männer als Chefs sind auch nur Frauendiener, die niemals frauenfeindliche Entscheidungen treffen; Männer als Chefs lassen nicht zu, dass Frauen obdachlos unter der Brücke krepieren. Frauen als Chefs haben da bezüglich Männern nicht die geringsten Skrupel. Und was die Doppelbelastung angeht, so berichtete bereits Bitterman, dass das eine Täuschung wäre, um Männern Schuldgefühlen zu vermitteln, damit man sie umso leichter ausbeuten kann. Solche Schuldgefühle werden auch beim Sex vermittelt: Er nimmt, sie gibt, also muss er es wieder gut machen. Zum Beispiel Elfriede Jelinek, die als Genderfaschistin brutalstmöglich in vernichtender Weise über männliche Zärtlichkeit schreibt:

Und dafür erhält man den Nobelpreis. Ein kleiner Widerspruch, denn würden wir wirklich in einem „Patriarchat“ leben, wäre das kaum möglich.

Es waren schon immer die klügsten Geister unter den Männern, die erkannten, dass die Frau nicht unterdrückt war, ist, sondern dass die weibliche Strategie darin besteht, sich von starken Männerschultern ins Ziel tragen zu lassen. Denn wo hätte ein Frauenfuß jemals Fuß gefasst, wo der Weg nicht zuvor von Männern geebnet worden war. Diese Lüge, die man mit der Muttermilch aufgesogen hat, zu durchschauen ist keine leichte Sache, aber wenn man das erstmal erreicht hat, tun sich Abgründe auf in einer Gesellschaft, die allüberall als erstes damit beschäftigt ist, es den Frauen recht zu machen, sei es zu Hause oder in den Chefetagen.

Jelinek erzählt nur ein weiteres Kapitel in der tausendfach erzählten Geschichte der durch den Mann unterdrückten Frau. Sie ist somit öde langweilig, sie planscht am Rand eines tiefen Gewässers, betrachtet die Oberfläche und glaubt, die letzte Wahrheit gefunden zu haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s