Archiv der Kategorie: Führung

Sind Frauen für Führungspositionen ungeeignet?

Eine Bekannte überraschte mich mal mit der Aussage, dass Frauen nicht geeignet wären für verantwortungsvolle Positionen, da sie dazu viel zu emotional seien. Ich widersprach und sagte, dass Frauen genauso wie Männer Chefs werden sollen und mit „genauso“ meinte ich: Ohne Quoten.

Das ist meine Position auch heute noch. Jetzt bin ich aber über diesen Artikel gestolpert, in dem eine Autorin über den seelischen Zustand einer Frau, die ihre Tage hat, folgendes schreibt:

Viele von uns würden einiges dafür geben, diese eine Woche im Monat überspringen zu können. Nicht mit permanenten Stimmungsschwankungen zu leben, die unsere Laune von einem Extrem ins nächste stürzen. Mal leiden wir unter leicht depressiver Stimmung, gepaart mit einem miesen Selbstwertgefühl, gelegentlichen Heulkrämpfen und Angstzuständen. Mal sind wir aggressiv und angriffslustig. Alles ist möglich, vieles unerträglich. Vor allem, für uns selbst.

Ok, wenn das so krass ist, dann müsste man eigentlich Frauen von Führungspositionen fernhalten, oder wäre es zu begrüßen, wenn so eine den Finger auf einem roten Knopf hätte, egal, was man damit zündet? Dass Frauen in so einer Phase Sklavinnen ihrer Hormone seien, wurde von Feministinnen bereits zur Verteidigung von Straftäterinnen, Mörderinnen angeführt: Da unzurechnungsfähig, seien sie schuldunfähig, also dürfte man sie nicht verurteilen. Dass man dieselbe Argumentation nutzen könnte, um eine Gläserne Decke – diesmal eine echte – für Frauen zu ziehen, so war das wahrscheinlich nicht gedacht.

Mich persönlich bringt das ganz schön in die Bredouille, denn was ich meiner Bekannter gesagt habe meine ich tatsächlich so: Frauen sollen ganz wie Männer die Möglichkeit haben, Karriere zu machen, Verantwortung zu tragen. Wenn sie aber – auch noch wissenschaftlich gestützt – einmal im Monat für eine Woche für unzurechnungsfähig erklärt werden müssen, ergibt sich die zwingende Konsequenz, dass man sie von Verantwortung fernzuhalten hat – eine Konsequenz, die ich nicht ziehen will. Aber was, wenn solche Frauen ganze Staaten zerstören? Als ein letzter Strohhalm bleibt da noch, dass Frauen unterschiedlich sind. Manche sind stärker, andere weniger stark von ihrer Periode betroffen. Und wenn eine einmal im Monat austickt, wird sie als führungsuntauglich auch nicht weiter aufsteigen in Folge einer Art natürlichen Auslese unter Führungskräften.

Ockhams Rasiermesser in der Geschlechterdebatte

Ockhams Rasiermesser benennt ein Prinzip, wonach gilt, dass von mehreren hinreichenden möglichen Erklärungen für ein und denselben Sachverhalt die einfachste Theorie allen anderen vorzuziehen ist.

Der Umstand, dass Frauen in Führungspositionen seltener vertreten sind und weniger verdienen, lässt sich mit Ockhams Rasiermesser auf einen Nenner bringen:

Frauen sind benachteiligt.

Es lässt sich aber eine andere, konkurrierende Formel finden, nämlich:

Frauen wollen nicht.

Beide Formeln bestehen aus drei Wörtern und beschreiben einen einfachen Sachverhalt, womit dem Ockhamschen Prinzip genüge getan ist. Welche liegt nun richtig?

Um das zu klären, lohnt sich der Blick auf andere Sachverhalte, nämlich:

  • dass Männer die meisten Selbstmörder stellen
  • sowie die meisten Obdachlosen
  • die meisten (tödlich) Verunglückten im Berufsleben
  • als Jungen in der Schule zurückbleiben
  • als Väter von den Müttern entsorgt werden können
  • als Opfer häuslicher oder sexueller Gewalt mehr auf sich allein gestellt sind, weniger Hilfe erhalten
  • generell die geringere Lebenserwartung haben

Gäbe es eine gesamtgesellschaftlich wirkende strukturelle Gewalt gegen Frauen – wie von Feministen behauptet – dann wären Frauen von all diesen niederschmetternden, von totaler Machtlosigkeit geprägten Verhältnissen öfter betroffen, genau wie sie in Chefpositionen weniger vertreten sind. Das würde Sinn ergeben.

Der Feminist wird hier natürlich sofort einwenden, dass Jungen, Männer und Väter daran „selbst schuld“ seien. Frauen seien einfach zäher, stärker und fähiger im Überlebenskampf. Wenn es aber so wäre, dann wären Frauen auch in Führungspositionen öfter vertreten. Nehmen wir die großen Internetkonzerne: Amazon, Google, Twitter, Facebook etc. – alle von Männern gegründet. Wenn bei Frauen sowohl der Willen als auch das Potential dazu vorhanden wären, sie hätten selbst Unternehmen gegründet und zur Weltspitze geführt, so dass Männer neidisch vor den Toren ständen und Einlass per Männerquoten verlangten. Tatsächlich ist es kein Widerspruch, dass Frauen gesamtgesellschaftlich bevorzugt sind, und dennoch in Chefpositionen seltener vertreten.

Denn Arbeit bedeutet nur selten „Karriere und Selbstverwirklichung“, wovon Feministen in Amüsierberufen ständig faseln sondern Entbehrung, Mühsal und Leid, übrigens auch im vermeintlichen „Himmel“, von dem Feministinnen die „Hälfte“ wollen, den Chefpositionen. Da sich Frauen tendenziell häufiger über das Ernährermodell der Maloche entziehen können, tun sie es auch. Frauen – was Feministen selbst einräumen – legen mehr Wert auf die sogenannte „Work-Life-Balance“, das heißt, sie sind weit weniger als Männer bereit, ihr ganzes Leben einem Konzern zu opfern, was aber eine Führungsposition mit sich bringt, ergo: Sie wollen nicht – ganz einfach.

Sind Männer sozial kompetenter?

Der Mythos lautet: Frauen sind generell die besseren, unter anderem auch die sozial kompetenteren Menschen, weshalb mit Frauen an der Macht alles besser werde. Dies wird besonders von Pudeln gerne geglaubt, mit den Fakten aber stimmt das nicht überein. So eine repräsentative Studie über Führungskräfte, zu welcher die Studienleiterin das Fazit zieht:

„Anders als allgemein vermutet, sind weibliche Führungskräfte was die Kommunikation und einen weicheren Führungsstil betrifft keine Bereicherung für die Unternehmen“, so das Fazit von Prof. Dr. Marion Büttgen vom Lehrstuhl für Unternehmensführung der Universität Hohenheim. […] Die Expertin geht mit ihrem Ergebnis noch weiter: Frauen in Führungspositionen seien sogar noch weniger verträglich als Männer. „Die Studie hat gezeigt, dass Frauen in einer höheren Position dazu neigen, ihren Willen um jeden Preis durchzusetzen, auch wenn sie dafür mit ihren Kollegen einen Streit anzetteln müssen.“

Dabei, obwohl ihre eigene Untersuchung dem widerspricht, sieht auch die Professorin negative Eigenschaften als typisch männlich an, etwa wenn sie ausführt (Hervorhebung von mir):

Zwar könne man nicht sagen, dass alle weiblichen Führungskräfte narzisstische, rücksichtslose und männliche Charaktereigenschaften besitzen…

„Männlich“ steht hier in einer Reihe mit destruktiven, schädlichen Eigenschaften wie „narzisstisch“ und „rücksichtslos“, merke: Wenn’s männlich ist, ist’s irgendwie asozial, das Gegenteil von sozial kompetent. Die Überzeugung, dass die Frau der sozial kompetentere oder bessere Mensch ist, sitzt tief, so tief, dass man negative Eigenschaften selbst dann noch für männlich hält, wenn die eigene Forschung das Gegenteil ergibt. Im Alltag scheinen aber auch Frauen wenig davon zu spüren, dass Frauen besser wären, so stellt z.B. „Stutenbissigkeit“ zwar ein Klischee dar, aber eines, das sich in der Realität tatsächlich wiederfindet. Und immer mal wieder kommen Umfragen zum Ergebnis, dass Frauen männliche Chefs den weiblichen vorzuziehen, weil sie verträglicher sind, womit man die ganze #metoo-Debatte abhaken kann.

Einen weiteren Blick ins Berufsleben und den Unterschieden zwischen Männlein und Weiblein in Sachen Sozialkompetenz wagt der Wirtschaftscoach Christine Bauer-Jelinek: „Der falsche Feind, schuld sind nicht die Männer!“ Sie stellt hierzu fest (sinngemäß aus dem Gedächtnis): „Was Frauen nicht verstehen: Herr Meyer und Herr Schmidt streiten sich über die Finanzierung, aber Hans und Franzl gehen anschließend gemeinsam ein Bier trinken.“ Was hier zum Tragen kommt, ist, dass man(n) etwas nicht persönlich nimmt, dass man das eigene Ego zurücknimmt, sich nicht selbst angegriffen fühlt in einem Streit, der mit einem persönlich auch nichts zu tun hat. Frauen scheinen diese Fähigkeit weitaus weniger zu besitzen. Das hat auch was mit Emotionsregulierung zu tun. Frauen gelten allgemein hin als das emotionalere Geschlecht. Das ist die Folge eines Privilegs: Frauen dürfen ihre Emotionen viel freier ausleben als Männer. Männer haben zu funktionieren, und wer von seinen Gefühlen beherrscht wird, wird von seinen Aufgaben abgelenkt, funktioniert also nicht richtig. Deshalb wird der Junge zu Selbstbeherrschung erzogen, und kann später in Interaktionen mit anderen Menschen rationaler, vernünftiger – sozial kompetent eben – agieren, da er nicht von narzisstischen Emotionen überwältigt wird. Dieses „persönlich nehmen“ zeigt sich im feministischen Diskurs auch bei der Frage, ob Komplimente über das Äußere gestattet sein sollten oder nicht. Feministinnen nehmen das persönlich und bilden sich ein, weil ein Mann eine Frau schön findet, verlöre er ihre Kompetenz aus dem Blick und „reduziere“ sie – im schlimmsten Fall – zu einem Sexobjekt.

Die ganze Welt, in der wir leben, wurde nicht von Einzelgängern erbaut, sondern von Männern, die Teamarbeit betrieben und betreiben, was natürlich besser funktioniert, wenn man soziale Kompetenzen mitbringt. Jeden Tag arbeiten Millionen und Milliarden von Männern ganz selbstverständlich zusammen im Team, was die ganze Welt am Laufen hält, funktionieren, ohne dass ihnen ihr Ego in die Quere kommt. Und die Krönung des Ganzen: Ausgerechnet das Hormon, welches schlechthin für Männlichkeit im Sinne einer gewalttätigen Männlichkeit steht – Testosteron – macht sozialer, während das Frauenhormon Östrogen asozialer macht! Vor dem Hintergrund ist es wirklich rätselhaft, wie der Eindruck einer höheren sozialen Kompetenz bei Frauen zustande kam. Vermutlich unsere Zuneigung zur Mutter, die dann auf die Frauen projiziert wird und so zu einem Confirmation Bias führt.

So, und zum Abschluss noch ein Internet-Tipp: Als jemand, der sich mal aus Liebeskummer beinahe das Leben genommen hat, möchte ich auf diese Comicreihe hinweisen, in der der Autor herzergreifend verarbeitet, dass die Geliebte nicht zurückliebt:

Schisslaweng: Piraten ohne Ziel