Archiv der Kategorie: Jungen

Hasspropaganda gegen Kinder, Teil 2: Zartbitter e.V.

Doris Lessing war mal Feministin, aber keine Sexistin, weshalb die ehemalige Ikone der Frauenbewegung ihre Gesinnung änderte und deutliche Worte zum westlichen Femosexismus gegen die Männer fand. So berichtete sie über eine Erfahrung in einer Schule, in welcher die feministisch gesinnte Lehrerin ihren Schülern die Lektion erteilte, alle Verbrechen wie Kriege gingen auf das Konto der Männer:

„Da saßen die kleinen Mädchen fett, selbstgefällig und eingebildet, während die kleinen Jungs zusammengesunken waren, sich für ihre Existenz entschuldigten und dachten, dass das so ihr ganzes Leben lang weitergehen würde. Das passiert überall in den Schulen und niemand sagt ein Wort.“

Doris Lessing befindet, dass die Männer endlich anfangen sollten, sich zu wehren, und so langsam fängt das ja auch an.

Zum Beispiel gegen Propaganda mit dem Feindbild Kinder Jungen von Zartbitter e.V. wie in diesem Video vorgestellt (via).

Hierzu ein Einschub: In meiner Schulzeit wurde ich mal Zeuge, wie eine Klassenkameradin einem Klassenkameraden die Hose runterzog. Dies hatte für die „Täterin“ keine weitere Folgen (stellen Sie sich vor, was los gewesen wäre, wenn ein Junge einem Mädchen die Hose heruntergezogen hätte). Was wäre jetzt, wenn ich dieses Ereignis zu einem Politikum hochstilisieren und ein eigenes Video dazu produzieren würde? Wenn ich unterstellen würde, dass dies nicht etwa einfach nur ein unschöner Einzelfall wäre, wie sie eben so passieren, sondern dass eine Systematik dahinter steckte? Die Antwort ist einfach: Ich würde mich lächerlich machen.

Wenn es hingegen um eine Anklage gegen Jungen geht, geht sowas vollkommen in Ordnung, und niemand wundert sich. Und das selbst mit einem Szenario, wie es kaum unrealistischer sein könnte, nämlich mit öffentlichen Onanieren – etwas also, dass sich für 99,9% der Jungen schon allein wegen der Schamgrenze von selbst verbietet, nichts also, was in irgendeiner Weise für den Alltag steht, den Mädchen und Jungen erleben.

Jungen und Männer hingegen dürfen nach Belieben angegriffen und verleumdet werden, Bild: Zartbitter

Mal eine andere Frage: Warum produziert Zartbitter eigentlich keinen Film, in dem Frauen und Mütter darauf hingewiesen werden, dass sie nicht das Recht haben, „ihre“ Kinder zu misshandeln und zu töten? Das wäre nämlich angebracht angesichts dessen, dass solche Taten gegen Kinder überwiegend von Frauen begangen werden. Und Zartbitter ist bekanntlich eine Organisation, die sich dem Wohl der Kinder verschrieben hat. Also: Warum nicht? Die Antwort ist ganz einfach in dem Sinne, dass ein solche Anklage total daneben wäre. Die meisten Mütter lieben ihre Kinder, und tun nichts, was ihnen schaden würde, insofern wäre es dann auch total daneben, wenn man ihnen die Taten anderer vorhält, mit denen sie nichts zu tun haben, wofür sie nichts können – nicht das Geringste. Analoges gilt umgekehrt für das männliche Geschlecht.

Um auf obiges Hate-Video der „allgemeinschädigenden“ Organisation „Zartbitter“ zurück zu kommen: Ein Junge, der sich auf solche Weise gegenüber einer Mitschülerin verhalten würde, würde massive Reaktionen herausfordern. Seine Eltern würden von der Klassenlehrerin eingeladen werden, wo man diesen Nahe legen würde, den Delinquenten in eine Psychotherapie zu schicken – zu Recht übrigens. Das Video der allgemeinschädlichen Organisation hingegen erweckt den Eindruck, dass nichts weiter geschähe als dass sich die belästigte Mitschülerin wegsetzen würde und das solche Verhaltensweisen erstens oft vorkämen und zweitens kaum geahndet würden, dass eine Systematik dahinter steckte. Dieses Video reiht sich dann in andere ein, für die allesamt ein einziger Nenner zu finden ist, nämlich: Männerhass. Es sind stets Jungen und Männer, die sich moralisch verwerflich verhalten; somit stellt die Reihe eine Anklage gegen das männliche Geschlecht, einschließlich selbst der Kinder dar.

Hier zeigt sich wieder mal, dass es den Frauenbewegten weniger um Lösungen in realen Problemlagen geht, sondern allein um ihren Hass gegen Männer, den Willen, diese anzuklagen, selbst dann noch, wenn sie nur Kinder sind.

Teil Eins.

Feministen rufen auf: "Bitte benachteiligen Sie nur Jungen!"

gewalt_maedchen

Vor einigen Jahren stieß ich im Internet auf ein kleines Spiel einer großen Kinderschutzorganisation, welches einen verdeutlichen sollte, warum Mädchenförderung in Drittweltländern besonders notwendig sei. Man begleitete hierbei ein Mädchen von der Geburt an und musste an verschiedenen Stationen ihres Lebens wichtige Entscheidungen über ihre weitere Biographie treffen, etwa, ob man sie zur Schule schickte oder in die Kinderarbeit. Traf man die falsche Entscheidung, glitt das fiktive Mädchen ins Elend ab, wie beispielsweise, dass sie später mit einem armen Tagelöhner verheiratet war, der trank und sie schlug.

Ich schrieb die Organisation an, und stellte die Frage, welche Anstrengungen sie unternähme, zu verhindern, dass aus einem kleinen, hoffnungsvollen Jungen kein alkoholkranker Verlierer würde. Ich erhielt niemals eine Antwort.

Wäre es nicht schön, wenn Kinder – sowohl Mädchen als auch Jungen – hoffnungsvoll in die Zukunft blicken könnten?

Die Frage ist jetzt, warum sich so ein übler Geschlechterrassismus, der sich selbst auf Kinder ausdehnt, der nur einem Geschlecht hilft während er das andere dem Elend überlässt, große Organisationen wie etwas „Plan“ erfassen kann, ohne dass es zu einem öffentlichen Aufschrei kommt.

Hierzu kann man im wesentlichen zwei Punkte identifizieren, die sich aber auch gegenseitig stützen. Zum einen der „Gender-Empathy-Gap“, welcher dafür sorgt, dass man für Mädchen und Frauen grundsätzlich mehr Mitgefühl übrig hat als für Jungen und Männer. So hat Arne Hoffmann in „Plädoyer für eine linke Männerpolitik“ herausgearbeitet, dass wenn man will, dass die Spendengelder fließen, man vorzugsweise leidende Mädchen und Frauen zeigen sollte; Jungen und Männer ziehen bei weitem nicht so gut. Das gilt auch für unsere Gesellschaft: wenn es bspw. so wäre, dass mehr Mädchen und Frauen etwa von Suizid oder Obdachlosigkeit betroffen wären als Vertreter des männlichen Geschlechts, so wäre dies ein breites Thema in der Berichterstattung. Und damit sind beim zweiten Punkt: Der Berichterstattung, die konsequent männliche Opfer jedes Alters ausblendet genauso wie auch weibliche Täter. Wir leben unter einer medialen Käseglocke, welche einem tagtäglich suggeriert, dass es besonders Frauen in der Welt übel ergeht wohingegen Männer an der Macht seien, weshalb sie keine Hilfe benötigen. Jeden Tag wird uns das große Leiden der Frauen um die Ohren gehauen, weshalb es leicht ersichtlich ist, dass man vorzugsweise diesen Hilfe und Unterstützung zukommen lässt. Wer nicht gerade in der maskulistischen Blase mitliest, kann auch kaum etwas dagegen sagen.

So ist es bspw. sowohl bei Feministinnen als auch den „seriösen“ Medien üblich, dass Geschlecht der Opfer des Andrizid von Srebrenica unsichtbar zu machen. Weiteres Beispiel: Als die islamistische Terrorgruppe „Boko Haram“ Jungen bei lebendigen Leib verbrannte, war das kaum einem Medium eine Meldung wert. Als dieselbe Terrorgruppe Mädchen entführte kam es zu einem internationalen Aufschrei bis ins weiße Haus.

Ein weiteres Beispiel kommt ausgerechnet von „Plan“; in einer älteren Veröffentlichung heißt es:

„Gerade Jungen zwischen 14 und 17 Jahren lassen sich gern anwerben, weil sie endlich Geld verdienen möchten. Ihre Agenten sind wiederum oft selbst Jugendliche, die Opfer von Kinderhändlern waren… Die Jungen werden häufig nach Nigeria oder in andere Länder Westafrikas geschmuggelt. Sie müssen sehr lange auf den Feldern arbeiten. Sie werden von Aufsehern schlecht behandelt und geschlagen. Viele der Jungen arbeiten sogar nachts, meistens sieben Tage in der Woche und das über sechs Monate, ein Jahr oder noch länger. Nur wenige erhalten einen Lohn für ihre Arbeit.“

Dem unbenommen hält man bei Plan daran fest, vorzugsweise Mädchen zu einer gelungenen Existenz zu verhelfen.

Dies war gerade auch Thema bei „Geschlechterallerlei„. Und der Artikel scheint auch einen wunden Punkt bei Feministen getroffen zu haben, denn gleich mehrere traten auf, um den Femosexismus der Benachteiligung männlicher Kinder zu verteidigen, und so viel feministischer Besuch ist auf diesem Blog eher selten.

[Nachtrag] Wer zu Weihnachten vielleicht eine Patenschaft für ein Kind übernehmen will, kann sich hier informieren: World Vision. Eine Patenschaft lässt sich bereits für 1.-€ pro Tag übernehmen. Danke an Wolfgang für den Hinweis.

[Nachtrag 2] Zum Weiterlesen:

man-tau: Gewalt gegen Jungen ist okay: Bitte spenden Sie jetzt!

Der Lotosritter: Kein Plan

Feministisches Victim-Blaming

Die Leichenfledderei, die Luise F. Pusch in der EMMA mit den Toten der zerschellten Germanwings betreibt, zwecks Instrumentalisierung für die feministische Ideologie, wurde ja schon entsprechend… äh, „gewürdigt“. Selbst die lila Leidmedien wie „Spiegel Online“ haben nur wenig Verständnis – einen guten Überblick bietet Genderama.

Was mir an diesem Fall auffällt, ist das typisch feministische Victim-Blaming. Dies bedeutet, dass Opfer zu Tätern gemacht werden; Feministinnen kennen es üblicherweise besonders bei Vergewaltigungsopfern, denen man eine Mitverantwortung für ihre Opfererfahrung unterstellt.

Suizid ist für Feministinnen in aller Regel kein Thema, da hier mehrheitlich nur Menschen der zweiten Klasse betroffen sind – Jungen und Männer eben. Hier ist der Umstand, dass Männer öfter als Frauen keinen anderen Ausweg sehen, plötzlich Thema für Frau Pusch. Nur dass das gegen Männer gerichtet wird, Motto: „Alles kann und wird gegen Sie verwendet werden!“ Üblicherweise wird an männliche Suizidale der Vorwurf gerichtet, sie könnten einfach nicht um Hilfe fragen wegen des männlichen Rollenbildes: Selbst schuld also. Zu dieser Interpretation hat sich bereits Gerhard Amendt geäußert: Es kommt nämlich auch darauf an, wie das Umfeld mit den Nöten und Sorgen von Männern umgeht, eben verständnisvoll oder kalt, Stichwort: „Male Tears“ – das geht genau in diese Richtung, wenn es auch eine Spitze darstellt. Und jetzt stellen wir uns mal vor, es wären Mädchen und Frauen, die sich häufiger umbringen würden (und eigentlich müsste es auch so sein, in einer Gesellschaft, die angeblich Männer bevorzugt). Eine Feministin könnte gar nicht soviel fressen wie sie kotzen wollte; und sämtliche gesellschaftlichen Analysen würden darauf hinauslaufen, dass man die ganze Brutalität des „Patriarchats“ gerade daran ablesen könnte, wie es Frauen systematisch in den Selbstmord treiben würde.

Ein weiteres Beispiel für Victim-Blaming liefert Katrin Rönicke auf Freitag, sie schreibt:

Wenn Eltern sich aber trennen und sich weiterhin gegen eine gleich verteilte Verantwortung entscheiden, trifft den sorgenden Teil (ein Kind) ein Armutsrisiko von fast 25 Prozent. Bei denen mit zwei Kindern steigt es auf 26,5 Prozent. Am höchsten ist mit 42,0 Prozent die Armutsgefährdung der Alleinerziehenden-Haushalte mit drei oder mehr Kindern.

Das ist an Hohn kaum zu überbieten. Diese Formulierung suggeriert, dass es auch in der Verantwortung der Väter liege, dass die meisten Alleinerziehenden die Mütter sind – tatsächlich aber werden die Väter von einer allmächtigen Mutter ausgegrenzt; er ist nicht an der Entscheidung beteiligt, welche ihn aus dem Leben seiner Kinder streicht. Weiterhin wird dabei ausgeblendet, dass die meisten Trennungen von den Müttern ausgehen, was ihnen leicht fällt, da sie alle Vorteile auf ihrer Seite haben: Nicht sie sind es, die die Kinder verlieren und zu Unterhalt verpflichtet werden. Kann es tatsächlich sein, dass diese saubere Feministin noch nichts von der Väterbewegung gehört hat? Das ist mal wieder eine der Aussagen, wo ich mich mal wieder frage, ob Feministinnen eigentlich bewusst lügen. Hier wird Vätern die Verantwortung zugeschoben, wo sie schlicht machtlos sind, also: Victim-Blaming. Kein Wunder, dass Freitag.de massiv zensieren und Accounts löschen muss. Dass Alleinerziehende oft von Armut gefährdet sind, liegt daran, dass sie die Kuh schlachten, die sie eigentlich melken wollen: Sie muten dem Mann, auf dessen Kosten sie ein parasitäres Leben führen wollen, soviel zu – einschließlich Kindsentzug – dass er als Unterhaltssklave ausfällt.

Auch bei männlichen Soldaten wird Victim-Blaming betrieben. Egal ob sie eingezogen oder durch eine Kriegs-Ideologie irregeführt wurden: Aus Opfer werden Täter gemacht; über diejenigen, die ins Verderben geführt werden, heißt es, dass sie „Krieg führen“ würden, und Täter und Mörder seien.

Oder auch die Lebenserwartung: In der feministisch dominierten Wikipedia heißt es dazu – genau wie bei Suizid – dass Männer selbst schuld seien, da sie unter anderem einen ungesünderen Lebensstil pflegen würden. Nur dass bei Armen und Farbigen, deren Lebenserwartung ebenfalls geringer ist, derselbe Vorwurf nicht gemacht wird – und zwar weil das ein Affront wäre.

Und Last but not Least: Das Zurückbleiben der Jungen in der Schule. Hier besteht das Victim-Blaming darin, dass den Jungen der Vorwurf gemacht wird, dass sie überholten, chauvinistischen Männlichkeitsbildern anhängen würden. Nur ist das eine reine Bankrotterklärung der Pädagogik, deren eigentliche Aufgabe darin besteht, die Schüler dort abzuholen, wo sie stehen. Und gerade in einer feindseligen Umgebung ist nicht zu erwarten, dass die Angefeindeten auch mal Schwäche zeigen, um Hilfe fragen, sondern sich einen Panzer aus „coolem“ Verhalten zulegen. Besser als ich es könnte und sehr ausführlich geht darauf Schoppe ein.

Dies alles ist Victim-Blaming: Ein Diskurs, der Notlagen unter Männern in deren Verantwortung sucht, vulgärfeministisch: „Selbst schuld“. Damit wird zugleich verhindert, solche Nachteile zu erforschen, um auf Grundlage dieser Forschung wirksame Präventionsmaßnahmen zu erarbeiten. Eine solche Forschung ist nicht erwünscht, denn sie könnte das ganze feministische Weltbild erschüttern, wonach in unserem „Patriarchat“ immer und überall Männer bevorzugt seien.

[Nachtrag] Frauen begehen häufiger Selbstmord-versuche. Nach verpuschter Logik müsste man also Frauen erst recht vom Cockpit fernhalten, weil sie sonst mit ihren Versuchen erfolgreicher sind. Es bleibt aus, dass Puscher fordern, ein Arbeitsverbot für Frauen in solchen sensiblen Bereichen zu verbieten. Solche Bösartigkeit gibst nur gegen Männer.