Archiv der Kategorie: Obdachlosigkeit

Wenn das Empathiedefizit den Pinsel schwingt in der schönen neuen Welt

Heute ist Tag des Empathiedefizits, das heißt es jährt sich der Tag des Massakers von Srebrenica, bei dem 8000 Jungen und Männer ermordet wurden – das größte Massaker auf europäischen Boden seit Ende des zweiten Weltkriegs, was den Leitmedien aber kaum eine Erörterung wert ist. Ich fragte mal eine Alltagsfeministin, ob ihr „Srebrenica“ etwas sagte. Ja, das tat es. Da wurde gemordet. Und vergewaltigt, also Frauen jetzt, womit die Morde an den Männern wieder relativiert waren. Es ist faszinierend zu sehen, wie gut geölt die feministische Propagandamaschine läuft – das Opferabo lassen sie sich nicht nehmen, unter keinen Umständen.

Heute möchte ich dieses schöne Bild der Schizophrenie betrachten:

Ist das nicht schön? So liebreizend und verheißungsvoll die Regenbogenfarben, die die Zukunft symbolisieren, die die Progressiven – also Weiterentwickelten (nicht so wie der gemeine Pöbel) – für uns schaffen. Jeder ist willkommen, egal woher er kommt, welche Hautfarbe er hat oder welcher sexuellen Orientierung er angehört. Sie alle begegnen sich mit Liebe und Respekt und Akzeptanz. Es herrscht Harmonie und Eintracht, niemand wird ausgegrenzt…

… es sei denn natürlich, Du bist ein alter weißer Mann und zudem obdachlos. Dann sagt dir diese Harmonielehre, dass Du nicht willkommen bist. Du bist auf der Suche nach einem Schlafplatz, der etwas bequemer ist als der Asphalt? Wohin gehst Du? Hier jedenfalls kannst Du nicht bleiben; lass uns mit deinen niederen Sorgen in Ruhe während wir in höheren Sphären weilen.

Ehrlich: Wie muss man eigentlich drauf sein, um sowas zu fabrizieren? Es ist die eiskalte Demonstration, dass Not und Leid nicht vom geringsten Interesse sind, solange sie sich nur auf Männer beschränken. Wäre es andersrum, wäre Obdachlosigkeit weiblich, wäre es regelmäßiges Thema bei Freitag und Zeit wie z.B. auch die Lohnlüge und Gewalt (also gegen Frauen jetzt) und niemanden würde so ein Fauxpas unterlaufen; dann wäre man sensibilisiert gegenüber einer marginalisierten Minderheit, für die man Schutzräume fordern und auch erhalten würde, anstatt ihr ins Gesicht zu spucken. So aber wirkt das Empathidefizit. Die schöne neue Welt meint nicht alle, sie meint nicht diejenigen, gegen die man Hasskampagnen fährt, sei es, dass man ihre Täterschaft betont, sei es, dass man als renommierter Verlag Hassschriften veröffentlicht. Wer gehasst wird, dem wird nicht geholfen. Aber hey, psst: Männer können gar nicht Opfer von Sexismus sein, weil sie an der Macht sind! Muss man wissen.

Weiterlesen: Obdachlosigkeit.

Privilegiert.

Einen sehr, sehr lesenswerten Beitrag hat Gunnar Kunz verfasst: Justitia ist einäugig

Feminismus und die Sozialdemokratie

Erinnerst Du dich an die SPD? Sozial-Demokratie? Sozial-Demokratie? Sozialdemokratie!

Ja, das war mal, diese Partei ist inzwischen nur noch ein menschenfeindlicher Zirkus der Grotesken, grotesk im Vergleich zu ihrer Tradition. Eine Tradition, die sich den Arbeitern verpflichtet fühlte und den sozial Benachteiligten. Das war mal, eine Feminisierung hat die Partei befallen, in Form einer feministischen Orientierung, wie sie sich im Grundsatzprogramm zeigt: „Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden.“

Wer überwunden ist, das ist der Obdachlose, und da kann man auch schön ablesen, was Feministen vorhaben mit Männern, wenn die Zukunft erst mal weiblich ist.

Die Situation von Obdachlosen, die zu ca. 90% von Männern gestellt werden, sieht so aus:

Viele Obdachlose hätten keinen Zugang zur Regelversorgung und kämen mit oft schwe­ren Krankheiten und Verletzungen in Rettungsstellen, um anschließend gleich wieder auf der Straße zu landen. Betroffene litten unter offenen Beinen, Knochenbrüchen, Läusen, Hautkrankheiten oder Bronchitis, aber auch unter psychischen Erkrankungen und Angststörungen. Hinzu kämen Drogen und Alkohol.

Manche Obdachlose seien hoch verschuldet und auf der Suche nach Hilfe mit der Büro­kratie überlastet. Auch in Obdachlosenheimen sei die Situation oft sehr schwierig. Die Ärztin versicherte nach langjähriger Erfahrung, kein Mensch sei freiwillig auf der Straße.

Eigentlich müsste man von Linken und Sozialdemokraten erwarten, dass sie solidarisch sind, dass sie alles unternehmen, dieses harte Schicksal der Ärmsten der Armen zu lindern, ihnen zu helfen. Und die Flüchtlingskrise, in der jeder Migrant ein Dach über’m Kopf erhielt, hat gezeigt, dass man den Obdachlosen ebenfalls eine Unterkunft verschaffen könnte, wenn man nur wollte – man will nur nicht, es sind nur Männer.

Hohe Erwartungen an Sozialdemokraten also. Und wie äußerte sich eine solche? So:

„Frauen würden sich ihrer Obdachlosigkeit schämen und verstecken, sagt Renate Kaufmann. ‚Männer hingegen feiern ihr Schicksal quasi mit einem Doppelliter in der Öffentlichkeit‘, überspitzt die Bezirksvorsteherin von Mariahilf (SP) die Tatsache, dass obdachlose Frauen viel weniger sichtbar sind.“

Ein schönes Beispiel, wie Feminismus zur Pervertierung führt. Aus „Menschen in Not“ wird „Frauen in Not“ – und die Männer werden verhöhnt. Aber wenn Frauen sich an einen Ort zurückziehen, dann haben sie einen Rückzugsort, den Männer nicht haben. Warum kann man sich nicht einfach darauf einigen, wie es für Sozialdemokraten selbstverständlich sein sollte, all diesen Menschen in der Not zur Hilfe zu eilen? Warum darf so ein Monster sich so zynisch äußern, ohne dass das ein Parteiausschluss zur Folge hat? Die Antwort liegt im Feminismus, der sowas wie ein umgekehrter König Midas ist: Alles war er anfasst, wird zu Scheiße. Er vergiftet die Beziehung zwischen den Geschlechtern, er vergiftet die Institutionen wie eben die Parteien, die in der Folge Menschenwürde nur noch Frauen zukommen lassen. Kein Grund aber, als Frau ruhig zu schlafen – was sie aber tut. Denn die Tyrannei bleibt auf lange Sicht nicht allein auf Männer beschränkt, zum Beispiel folgt auf der Entrechtung der Väter auch die Entfremdung von der Mutter, die ins Arbeitsleben gepresst wird und gezwungen, ihre Kinder in die staatliche Fremdbetreuung zu geben, wo sie zu braven Bürgerleins erzogen werden. Oder ein weiteres Beispiel: Anarchie bedeutet „Keine Macht für niemanden!“ Feministisch pervertierte Anarchie, wie sie etwa von Antje Schrupp betrieben wird, lautet: „Alle Macht den Frauen“. Eine solche Pervertierung hat auch die Sozialdemokratie erfasst, das ist der Grund, warum sie heute tot ist.

Ich halte Feminismus für eine direkte Ursache dessen, dass die altehrwürdige Sozialdemokratie zu einem schlechten, traurigen Witz verkommen ist.

Nachtrag: Die EU will bis 2030 Obdachlosigkeit abschaffen. Man darf gespannt sein, bin aber pessimistisch.

Obdachlosigkeit und der Empathy-Gap

slide-Hartz-IV-Obdachlosigkeit01

Sie nennen es „Platte“ machen. Auf dem Asphalt zu schlafen ist hart, nicht nur in physischer Hinsicht. Man geht dabei drauf, der Stein zerreibt einen. „Weiße Folter“ nennt man Folter, die ohne sichtbare Spuren auskommt. Wer meint, weiße Folter sei harmloser, da man keinen großen Schmerzen ausgesetzt wird, irrt. Sie ist geeignet, eine Persönlichkeit komplett auszulöschen. Eine ihrer Methoden ist die gezielte Verwahrlosung. Insofern kann man den nach Urin stinkenden, vollkommenen heruntergekommenen Plastiktütenpenner als Folteropfer sehen. Das Ärzteblatt berichtet:

Viele Obdachlose hätten keinen Zugang zur Regelversorgung und kämen mit oft schwe­ren Krankheiten und Verletzungen in Rettungsstellen, um anschließend gleich wieder auf der Straße zu landen. Betroffene litten unter offenen Beinen, Knochenbrüchen, Läusen, Hautkrankheiten oder Bronchitis, aber auch unter psychischen Erkrankungen und Angststörungen. Hinzu kämen Drogen und Alkohol.

Manche Obdachlose seien hoch verschuldet und auf der Suche nach Hilfe mit der Büro­kratie überlastet. Auch in Obdachlosenheimen sei die Situation oft sehr schwierig. Die Ärztin versicherte nach langjähriger Erfahrung, kein Mensch sei freiwillig auf der Straße.

empathinnen

Mit Frauen an der Macht wird alles besser.

Demgegenüber ist es ein beliebter Mythos, dass sich Obdachlose freiwillig dieser Tortur aussetzen würden. So erklärte mir mal ein Wohlstandssohn, man müsse nur den Weg zur richtigen Behörde finden und man hätte ein Dach über dem Kopf. Damit redet man sich die Verhältnisse schön in der neoliberalen Gesellschaft, in welcher der Arme „selbst schuld“ ist oder es so will. Aber: Tatsächlich besteht ein Rechtsanspruch auf eine Unterkunft, womit das Problem ja gelöst ist: Kommt eine Gemeinde ihrer Pflicht nicht nach, schickt der Obdachlose sein Team aus Spitzenanwälten vor.

Ich war früher Linksfeminist, was hieß, dass ich als Linker solidarisch mit Obdachlosen war. Es hieß nicht, dass mich ihr Geschlecht aufmerken ließ. Ich konnte voll und ganz dem feministischen Weltbild vom privilegierten Mann und der Propagandalüge, Armut sei weiblich, anhängen, ohne eine Widerspruch darin zu sehen, dass fast alle Obdachlosen – also die Ärmsten der Armen – Männer waren, oder dass ich so gut wie nie eine weibliche sah, denn: Frauen ziehen sich halt aus der Öffentlichkeit zurück, da es dort für sie zu gefährlich ist. Nur: Wenn sie einen Rückzugsort haben, dann haben sie einen Rückzugsort – den Männer nicht haben. Wenn ich auf mein früheres Ich zurückblicke, kann ich mich nur wundern, wie blind ich gegenüber den tatsächlichen Verhältnissen war.

DmkEtMIX4AErFto

Wohnungslose sind zu 75% männlich und inzwischen hat (möglicherweise) ihre Zahl die Millionengrenze überschritten; eine Folge des neoliberalen Sozialabbaus. Wenn dieses Geschlechterverhältnis getauscht wäre, wie es eigentlich sein müsste, wenn Frauen strukturell benachteiligt wären, würde man darüber reden, es thematisieren. So wie man regelmäßig die Lohnlüge verbreitet oder über den Mangel an Führungsfrauen berichtet, so regelmäßig würde man über Obdachlose sprechen – und es würde Hilfe mobilisiert werden. Männer überlässt man wie so oft sich selbst, mit Konsequenzen. In Randmeldungen notiert man öfters, dass Wohnungslose verstorben sind: Obdachloser in Kälte verstorben, Tote unter Obdachlosen mehr als verdoppelt, drei Obdachlose verstorben, Obdachlose und Flüchtlinge sterben in Kältewelle, tote Obdachlose in Hamburg.

DRgYBCZW4AAoOwdGegen obdachlose Männer wirkt wie sonst überall auch der Empathy-Gap. So berichtet die Welt:

In Wien lag ein sterbender Obdachloser stundenlang im Aufzug einer U-Bahn-Station, ohne dass ihm geholfen wurde. Videos zeigen mehrere Passanten, die achtlos über den Mann hinwegstiegen.

Es ist aber nicht nur so, dass man sie ignoriert. Als wäre das Leben nicht schon hart genug zu ihnen, werden sie auch noch von Nazis angefeindet und Opfer gewalttätiger Übergriffe. Zu einem Fall, bei dem versucht wurde, einen Obdachlosen anzuzünden, zitiert die FAZ: Ich mache meinen Job seit 24 Jahren und seitdem gehören Übergriffe auf Obdachlose leider zu meinem Alltag. Oder sie werden verhöhnt, so weiß bspw. eine Spezialdemokratin, dass männliche Obdachlose im Gegensatz zu weiblichen ihre Not feiern würden. Woanders erklärt man, dass es Frauen besonders schwer haben, denn:

– Ihre Gesundheit wird zu einem großen Teil durch Vorsorgeuntersuchungen geschützt, und wenn man diese verpasst, könnte das lebensbedrohlich sein.
– Obdachlose Frauen haben oft emotionale und seelische Probleme.
– Obdachlose Frauen sind vom Leben ganz schön fertig gemacht worden.
– Obdachlose Frauen haben keine Adresse.
– Obdachlose Frauen haben kein Telefon.
– Obdachlose Frauen sitzen oft in derselben Notunterkunft, ohne miteinander befreundet oder durch das Gefühl verbunden zu sein „Wir stecken alle zusammen in diesem Schlamassel.“
– Obdachlosen Frauen geht es ganz schön mies.

Sie werden ignoriert und angegriffen, oder man will unbequeme Studienergebnisse über ihre Situation geheimhalten. Die Gewalt gegen Obdachlose geht also auch von den Institutionen aus, zum Beispiel:

Zwei obdachlose Brüder, beide Verkäufer der Straßenzeitung, treffen in Dortmund auf einen weiteren Obdachlosen. Damit war auch nach Ansicht des Ordnungsamts der Stadt Dortmund die Zahl der erlaubten Personen (damals zwei) überschritten. Dass die Brüder gemeinsam in einem Zelt – also einem Haushalt – wohnen, spielte dabei keine Rolle. Der Verstoß laut Coronaschutzverordnung: „Verbotswidrige Teilnahme an einer Zusammenkunft oder Ansammlung im öffentlichen Raum von mehr als zwei Personen“. Die Kosten: Jeweils 200 Euro Geldbuße, 25 Euro Gebühr plus 3,50 Euro Auslagen. Also für jeden 228,50 Euro.

In ihrer Not setzt man ihnen nochmal zu. Hier, wie auch für Suizidgefährdete oder Trennungsväter, wirkt sich die Mitgefühlskälte gegenüber Männern besonders grausam aus – eine Kälte, die den Holocaust und andere Verbrechen erst möglich machte.

Dinw8WGXUAAiUtf

Siehe auch Das Alternativlos-Aquarium: Tag der Geschlechter-Empathielücke: Ganz unten

Asemann: Am 11. Juli ist Gender Empathy Gap Day

Apokolokynthose: Happy Gender Empathy Gap Day (pünktlich)

Alltagserfahrungen: Obdachloser

Ich warte auf den Bus. In der überdachten Bushaltestelle sitzt auch ein Obdachloser. Info: Rund die Hälfte der männlichen Obdachlosen sind obdachlos, weil sie eine Scheidung hinter sich haben. So läuft das nämlich im „Patriarchat“: Scheidung, die überwiegend von Frauen eingereicht wird, hat das Potenzial, den Mann, nicht die Frau sozial zu vernichten.

Ich gebe dem Mann einen kleinen Betrag. Dann frage ich ihn, ob ihn seine Frau verlassen hat. Plötzlich wird er, der bis dahin zusammengekauert dasaß und einen apathischen Eindruck machte, munter. Er richtet sich auf und sagt mit fester Stimme: „Nein, ich war es, der die Scheidung eingereicht hat!“