Archiv der Kategorie: Privielegientheorie

Privilegiencheck für Frauen

Dieser Artikel basiert auf der Arbeit von Fiete.

Originalartikel (englisch).

Als Antwort auf die feministische „Male Privilege Checklist“ werde ich die Privilegien kodifizieren, die die meisten, wenn nicht sogar alle Frauen genießen.

1. Von einem frühen Alter an wird das andere Geschlecht angewiesen, mich nie zu schlagen, aber es kann sein, dass mir nicht die gleichen Anweisungen gegeben werden. Sollte ich jedoch Männer schlagen, kann ich erwarten, dass sie nicht zurückschlagen werden, und alle sozialen Strafen, die durch meine Handlungen entstehen, fallen tatsächlich auf den Mann.

2. Wenn ich nicht klug, aber hübsch bin, kann ich heiraten und das soziale und finanzielle Niveau meines Mannes erreichen, ohne jemals zu arbeiten.

3. Ich kann Nachkommen hervorbringen. Ein Status, der mir einen „essentiellen“ Status unter den Menschen verleiht, den der Mann nie haben kann und der mir auch im Alter nicht genommen werden kann.

4. Unabhängig davon hat die Gesellschaft Fruchtbarkeitskliniken und Sozialfürsorgeprogramme organisiert, die mir erlauben, Kinder zu haben und für sie zur Verfügung zu stellen, wenn ich beschließe, ohne einen Partner oder eine Ehe zu reproduzieren.

5. Ich habe nicht nur die wertvollere und begehrte sexuelle Identität, sondern auch die vollständige Kontrolle über meine Familienplanung und in vielerlei Hinsicht über die Familienplanung des anderen Geschlechts.

6. Ich kann jederzeit meine elterliche Verantwortung mit wenig oder gar keinem sozialen Stigma aufgeben und das Kind dem Staat übergeben oder die Schwangerschaft abbrechen. Ein Mann könnte sich nie von dieser Last befreien, wenn ich es ihm nicht gestatte.

7. Mir werden alle Rechte einer Demokratie gewährt, ohne die Lasten des Militärdienstes.

8. Mit 18 Jahren verliere ich den Schutzstatus des Kindes, behalte aber den Schutzstatus des Weibchens. Jungen im Alter von 18 Jahren verlieren den geschützten Status des Kindes und werden zu Zielen, wenn sie danach keinen Status mehr erlangen.

9. Wenn ich einen Mann mit Status heirate, kann ich seinen Namen annehmen und zu dem werden, was er jahrelang erarbeitet hat. Ich brauche nichts Besonderes zu tun, um den Ruf zu erhalten, den er sich aufgebaut hat. Wenn ich jedoch meinen eigenen Namen behalten möchte, kann ich das tun. Sollte mein Mann den Stachel dieser Beleidigung spüren, kann ich ihn einfach als Sexisten bezeichnen.

10. Die Menschen werden mir mehr helfen, wenn ich in Not bin, und ich werde keine gesellschaftlichen Sanktionen oder Stigmata dafür erhalten.

11. Wenn ich ein Date habe, werden die Kosten für mich bezahlt.

12. Wenn ich nach Arbeit suche, kann ich mir Jobs aussuchen, ohne Rücksicht darauf, ob sie einen Lohn bieten, der eine Familie ernähren kann.

13. Ich kann das andere Geschlecht rücksichtslos und ohne soziale Sanktionen diskriminieren.

14. Wenn ich heirate und meinen Job kündige und ein gemächliches Leben mit leichter Hausarbeit und später Scheidung genieße, bekomme ich die Hälfte des Eheguthabens.

15. Wenn ich ein Verbrechen begehe und verurteilt werde, bekomme ich wegen meines Geschlechts einen „Rabatt“. Wenn ich sehr hübsch bin, wird es meinen Rabatt erhöhen.

16. Wenn ich ein Komplize eines Mannes bin, werde ich wahrscheinlich wegen geringerer Verbrechen angeklagt, obwohl ich dieselben Verbrechen begangen habe, selbst wenn ich der Anführer war.

17. Ich habe die Möglichkeit, empört zu sein, wenn mein Mann mich fragt, ob mein Verhalten auf PMS [Prämenstruelles Syndrom] zurückzuführen ist, und später PMS als erfolgreiche Rechtsverteidigung für die Ermordung desselben Mannes einzusetzen.

18. Mit 18 Jahren werde ich nicht gezwungen sein, mich für den Kriegsdienst [vermutlich entsprechend Barras o. Zividienst] anzumelden, und ich werde nicht bestraft, wenn ich das nicht tue.

19. In einer Zeit des Krieges werde ich niemals eingezogen und aus meiner Arbeit, meinem Zuhause und meiner Familie gerissen und gezwungen, ein Militärsklave zu werden.

20. Meine Gefühle sind wichtiger als das Leben von Männern. Es werden alle Vorkehrungen getroffen, um mich vor Belästigungen bei der Arbeit zu schützen. Männer machen jedoch fast 100 % der Todesfälle am Arbeitsplatz aus.

21. Mein Geschlecht kontrolliert 80% der Ausgaben. Wir können unser Geld ausgeben, wenn wir welches haben, und wir dürfen das Geld unserer Männer ausgeben.

22. Die Mehrheit der Luxuskleidung wird von Frauen entworfen, vermarktet und konsumiert.

23. Siebenmal so viel Schmuck wird von oder für mich gekauft wie von oder für Männer.

24. Ich habe eine Abteilung für Frauengesundheit, während Männer keine solche Abteilung haben.

25. Mein Geschlecht genießt mehr Staatsausgaben für Gesundheit als Männer.

26. Mein Geschlecht verbraucht den Löwenanteil der Sozialprogramme, während Männer den Löwenanteil der Steuern beisteuern.

27. Wenn ich ein Kind vergewaltige oder belästige, kann ich eine mildere Behandlung vor Gericht erwarten und erhalte danach weniger soziale Stigmatisierung. Und sollte ich schwanger werden, kann ich mein Opfer auf Kindergeld verklagen, wenn es schließlich 18 Jahre alt wird.

28. Wenn ich mich von meinem Mann scheiden lasse, wird mir das Sorgerecht für meine Kinder garantiert, es sei denn, ich werde als untauglich eingestuft. Selbst wenn mein Mann „Vater des Jahres“ 10 Jahre hintereinander ist, ist es unwahrscheinlich, dass er das Sorgerecht bekommt, auch wenn ich ein mittelmäßiger Elternteil bin.

29. Wenn ich mich scheiden lasse, kann ich falsche Anschuldigungen wegen häuslicher Gewalt, sexueller Belästigung der Kinder oder Missbrauch der Kinder geltend machen, um im Gerichtsverfahren Vorteile zu erlangen. Wenn sich herausstellt, dass ich ein Lügner bin, kann ich erwarten, dass ich damit davonkomme.

30. Wenn ein Mann mich eine Schlampe nennt, wird es wahrscheinlich seinen Ruf mehr verletzen als meinen, aber auf jeden Fall wird der Schaden klein und lokalisiert sein. Wenn ich ihn jedoch als Kinderschänder bezeichne oder behaupte, dass er mich vergewaltigt hat, kann ich ihn komplett zerstören, und der Schaden kann vernichtend sein.

31. Wenn ich an meiner Karriere scheitere, kann ich der männlich dominierten Gesellschaft die Schuld geben.

32. Ich kann den Luxus haben, zu Hause zu bleiben und eine Hausfrau zu sein, aber wenn der Ehemann meiner Schwester dasselbe tut, werde ich ihn wahrscheinlich einen Versager nennen und ihr sagen, dass sie ihn verlassen soll.

33. Wenn ich mich „entscheide“, dem Militär beizutreten, werden mir die besten militärischen Posten mit der lukrativsten zivilen Ausbildung vorbehalten bleiben. Ich werde so weit wie möglich von den Kämpfen ferngehalten, bis zu dem Punkt, dass ich dreißig Mal weniger wahrscheinlich in einem Kriegsgebiet getötet werde als meine männlichen Kollegen. Ich bekomme den gleichen Lohn für weniger Risiko. Ich werde niemals mit der Tatsache konfrontiert werden, dass ich durch den Beitritt zum Militär und automatisch einen Mann aus der mir zugewiesenen Position in eine Kampfrolle zwang, die ihn sein Leben kosten könnte.

34. Wenn sich ein männlicher Soldat vor einem Einsatz verletzt, kann er verhaftet und vor Gericht gestellt werden. Wenn ich vor einem Einsatz oder sogar während eines Einsatzes absichtlich schwanger werde, werde ich neu zugeteilt und / oder aus einem Kriegsgebiet herausgenommen und bekomme dafür keine Strafe.

35. Mein Geschlecht schaut mehr Fernsehen in jeder Stunde eines jeden Tages als jede andere Gruppe. Dieses zusammen mit der Tatsache, dass Frauen 80% der Ausgabe tätigen, bedeutet, dass die meisten Fernsehsendungen und die Reklameanzeige so gestaltet sind, um mir zu gefallen.

36. Ich kann männliche Kleidung tragen, wenn es mir gefällt, aber Männer können keine weibliche Kleidung ohne soziale Sanktionen tragen.

37. Nicht nur gibt es eine Fülle von Bekleidungsoptionen, die für mich entworfen wurden, sondern es ist wahrscheinlich, dass ich es mir leisten kann oder sie für mich bereitstellen lassen kann.

38. Ich kann behaupten, dass ein Lohngefälle besteht und dass es die Schuld des Sexismus ist, während ich gleichzeitig eine Beschäftigung suche, ohne das Einkommen als Priorität zu betrachten. Wahrscheinlich werde ich meinen Job aufgrund von Zufriedenheit, Flexibilität der Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen wählen und dann erwarten, so viel wie die Männer zu verdienen, die nachts arbeiten, draußen im Regen und in der Kälte oder Überstunden arbeiten.

39. Ich kann bigott oder sexistisch gegen Männer ohne gesellschaftliche Sanktionen sein.

40. Wenn ich eine falsche Behauptung über die Vergewaltigung eines Mannes aufstelle… aus Rache oder um mein eigenes skandalöses Verhalten zu vertuschen, kann es mir gut gelingen, beides zu erreichen und er kann Jahre im Gefängnis verbringen. Wenn sie mich entlarven, dann ist es unwahrscheinlich, dass ich angeklagt, verurteilt oder gar nicht zu irgendeiner Zeit belangt werde.

41. Wenn ich meinen Mann missbrauche und ihn körperlich angreife und die Polizei eintrifft ist es beinahe garantiert, dass er ins Gefängnis kommt.

42. Wenn ich in einer missbräuchlichen Beziehung bin, gibt es eine Vielzahl von sozialen Organisationen, die mir helfen, von ihm wegzukommen. Es gibt nur wenige für Männer in der gleichen Situation.

Ende Teil eins

43. Im Falle einer Naturkatastrophe oder eines anderen Notfalls, der eine Evakuierung erfordert, kann ich davon ausgehen, dass ich vor den Männern evakuiert werde. Dazu gehören männliche Ärzte, humanitäre Helfer, Politiker, Industrielle, Milliardäre und religiöse Führer. Ich werde keine Sozialstrafe erhalten, wenn alle diese Menschen sterben, weil ich zuerst evakuiert wurde. Sollte es ihnen jedoch gelingen, vor dem Tod von Frauen evakuiert zu werden, werden sie alle eine gesellschaftliche Sanktion erleiden.

44. Wenn jemand eine Person auf der Straße angreift, bin ich nicht verpflichtet, sie zu unterstützen, und ich erhalte keine soziale Sanktion, wenn ich nichts tue.

45. Wenn jemand meinen Kindern Schaden zufügt und ich davonlaufe und jemand anderen um Hilfe bitte, werde ich keine soziale Sanktion für meine Feigheit erhalten.

46. Ich bin immun gegen kognitive Dissonanzen.

47. Ich kann das Konzept einer Mitgift anprangern, aber ich erwarte immer noch, dass ein Mann mir einen Verlobungsring gibt, wenn er mich bittet, ihn zu heiraten.

48. Ich erwarte von einem Mann, dass er mich bittet, mich zu heiraten und das potenzielle Risiko einer Ablehnung erleidet.

49. Wenn ich lüge, dann deshalb, weil ich Opfer einer männlich dominierten Gesellschaft bin, das in schwierige Verhältnisse gezwungen wird, und nicht, weil ich ein schlechter Mensch bin.

50. Wenn mein Freund ein Kondom sabotiert, kann er mir Kindergeld für die nächsten 20 Jahre zahlen. Wenn ich heimlich nicht meine Verhütungsmittel nehme, kann mein Freund mir Kindergeld für die nächsten 20 Jahre zahlen.

51. Wäre es mir unangenehm, um mit Männern zu trainieren, könnte ich verlangen, dass ein weibliches Fitnessstudio nur für Frauen geschaffen wird. Wenn es nur männliche Fitnessstudios gibt, kann ich unter Androhung einer Klage die Mitgliedschaft beantragen.

52. Wenn meine einzige weibliche Turnhalle an der Universität beschließt, aus Sicherheitsgründen früh zu schließen, kann ich Sexismus schreien und sie zwingen, sie so lange offen zu halten, wie die Haupthalle.

53. Wenn es mir gelingt, die weibliche Turnhalle offen zu halten und ich spät in der Nacht gehe und mich nicht sicher fühle, kann ich verlangen, dass die Universität Hunderttausende von Dollar für mehr Beleuchtung und Polizeipräsenz ausgibt.

54. Wenn ich nach dem Erhalt neuer Beleuchtung und Polizeischutz beschließe, dass ich nicht mehr ins Fitnessstudio gehen will, dann ist das nur mein Vorrecht.

55. Es ist wahrscheinlich, dass ich glaube, dass, wenn eine Frau betrunken ist, sie nicht in der Lage ist, ihre Zustimmung zu geben, und wenn Sex stattfindet, ist es Vergewaltigung. Wenn aber auch ihr männlicher Partner betrunken ist, kann er zustimmen.

56. Wenn ein Mann bei der Arbeit vor mir befördert wird, habe ich das Recht, Sexismus zu vermuten, obwohl ich auch glaube, dass Männer unter widrigen Umständen besser in der Lage sind als Frauen, gute Entscheidungen zu treffen. (siehe #55)

57. Ich kann weinen und meinen Mann dazu bringen, etwas für mich zu tun, was er sonst vielleicht nicht getan hätte.

58. Ich erwarte, dass Menschen (vor allem Männer) für meine Gefühle sensibel sind.

59. Ich kann die Gefühle eines Mannes verleugnen, sie missachten oder ihn lächerlich machen, weil er sie hat – ohne soziale Sanktionen.

60. Wenn ich meinen Job verliere, dann wegen Sexismus oder der Wirtschaft. Wenn ein Mann seinen Job verliert, dann weil er ein Verlierer ist.

61. Wenn ich mit meinen Freundinnen in einen Club oder in eine Bar gehe und ich am besten aussehe, dann habe ich das Recht, genervt zu sein, wenn Männer sich mir nähern und mich an diesem öffentlichen Ort anbaggern.

62. Obwohl Männer mehr an Prostatakrebs sterben als Frauen an Brustkrebs, kann ich erwarten, dass doppelt so viel Geld für Brustkrebs ausgegeben wird. Das Gleiche gilt für jede weibliche spezifische Krankheit oder Leiden.

63. Wenn ich aus irgendeinem Grund nicht das Sorgerecht für meine Kinder erhalte, wird von mir erwartet, dass ich weniger Kindergeld zahle als ein anderer Mann in meiner exakt gleichen Position.

64. Wenn ich meine Kinder entführe und ich schließlich erwischt werde, kann ich mich erfolgreich verteidigen, indem ich behaupte, dass ich sie vor meinem Mann beschütze – selbst wenn meine Kinder ihm gegeben wurden um sie vor mir zu schützen.

65. Mein Geschlecht macht 53 % der stimmberechtigten Bevölkerung aus, doch wenn ich mehr Männer in politischen Ämtern sehe, nenne ich das Sexismus.

66. Wenn ich verheiratet bin und Kinder habe und ich mit den Kindern zu Hause bleiben möchte, dann werde ich wahrscheinlich meinem Mann die Schuld geben, dass er nicht genug Geld gemacht hat, um mir das zu ermöglichen.

67. Ich denke, es ist mein Recht auf Arbeit, und ich bin unbesorgt, wenn der Zustrom von Frauen in die Arbeitswelt die Gesamtlöhne so weit gesenkt hat, dass es schwierig ist, eine Familie mit nur einem einzigen Einkommen zu unterhalten oder wenn es Männer daran hindert, befördert zu werden, obwohl sie es verdient haben.

68. Ich kann finanzielle Unterstützung für Studenten bekommen, ohne mich für den Kriegsdienst anzumelden.

69. Ich kann eine Anstellung bei einer Bundesbehörde bekommen, ohne mich für den Kriegsdienst anzumelden.

70. Toiletten für mein Geschlecht werden sauberer sein und eher Blumen oder andere Dekorationen haben.

71. Wenn ich mich um ein Kind kümmere, werden Toiletten für mein Geschlecht eher einen Wickeltisch für meine Bequemlichkeit haben.

72. Leute, die ich noch nie zuvor getroffen habe, öffnen mir eher Türen.

73. Leute, die ich noch nie zuvor getroffen habe, sprechen eher in der Öffentlichkeit mit mir.

74. Wenn ich in eine Bar gehe, kann ich erwarten, dass Mitglieder des anderen Geschlechts Getränke für mich kaufen.

75. Jedes Mal, wenn ich eine Organisation nur für Männer finde, kann ich sie als Sexismus anprangern.

76. Ich bin der Meinung, dass Frauen Organisationen nur für Frauen haben sollten.

77. Wenn ich einen Mann treffe, den ich mag, und ich gebe ihm meine Telefonnummer und er ruft nicht an, dann habe ich das Recht, ihn als Arschloch zu betrachten.

78. Wenn ich einen Mann treffe, den ich mag, und ich gebe ihm meine Telefonnummer und er ruft mich an, dann habe ich das Recht, ihn abzublasen oder so zu tun, als ob ich ihn nicht kenne.

79. Ich glaube, dass ich das Recht habe, in einer geordneten und sicheren Gesellschaft zu leben, aber ich fühle mich nicht verpflichtet, meine Sicherheit zu riskieren, um diese Gesellschaft zu sichern oder zu erhalten.

80. Ich mag es, wenn Bars und Clubs Getränke-Spezialitäten nur für Frauen anbieten.

81. Ich denke, dass Organisationen, die Rabatte oder Privilegien nur für Männer anbieten, ein klares Zeichen von Sexismus sind.

82. Wenn ich weiß bin, werde ich 6 Jahre länger leben als weiße Männer und 14 Jahre länger als schwarze Männer.

83. Wenn ich ermutigt werde, medizinische Versorgung zu beanspruchen, dann deshalb, weil ich es mir selbst schulde.

84. Wenn mein Mann ermutigt wird, medizinische Hilfe zu bekommen, dann deshalb, weil er es mir und den Kindern schuldet.

85. Wenn mir oder nur einer einzigen Frau etwas Schlimmes passiert, dann glaube ich, dass es ein Vergehen gegen alle Frauen ist.

86. Ich glaube, wenn einem Mann etwas Schlimmes passiert, dann weil er ein Verlierer ist.

87. Ich denke, dass Unterhalt fair ist, wenn er an eine Frau gezahlt wird, aber nicht fair, wenn er von einer Frau gezahlt wird.

88. Ich glaube eher, dass Frauen, die Verbrechen begehen, krank sind und Behandlung oder Verständnis brauchen, während Männer, die Verbrechen begehen, böse sind und für immer eingesperrt werden sollten.

89. Ich kann das andere Geschlecht ohne gesellschaftliche Nachteile kritisieren, aber wehe dem Mann, der versucht, mich oder andere Frauen zu kritisieren.

90. Ich kann einen Anfall haben und mich wie ein Zweijähriger verhalten, um das zu bekommen, was ich will, ohne meinen Partnerwert zu beschädigen.

91. Ich habe den Luxus, nicht der Filter für die natürliche Auslese zu sein.

92. Ich kann mit meinem Chef schlafen, wenn ich will, und danach kann ich ihn wegen sexueller Belästigung verklagen.

93. Ich kann verführerische Kleidung und Parfüm tragen, um einen Mann bei der Arbeit anzulocken, aber niemand wird mich der sexuellen Belästigung beschuldigen.

94. Wenn ich eine Geschichte über Darfur höre und darüber, wie Männer, die die Flüchtlingslager verlassen, um Holz zu sammeln, um zu verhindern, dass ihre Frauen vergewaltigt werden, getötet werden, dann denke ich wahrscheinlich, dass das angemessen ist, aber es ist unwahrscheinlich, dass ich Geld hinschicke.

95. Wenn ich eine Geschichte über Darfur höre und darüber, wie Frauen die Flüchtlingslager verlassen, um Holz zu sammeln, vergewaltigt werden, dann werde ich wahrscheinlich empört sein. Ich werde mich auch fragen, warum die Ehemänner dieser Frauen sie nicht beschützen.

96. Wenn ich jemals diese Geschichten über Darfur gehört habe, dann ist es mein Privileg, mich nicht darum zu kümmern oder gar zu bedenken, dass der Grund für die zweite Geschichte darin besteht, dass alle Männer in der ersten Geschichte bereits getötet wurden.

97. Es ist mein Recht, den Glauben aufrechtzuerhalten, dass Männer Frauen trotz aller gegenteiligen Beweise unterdrücken.

Advertisements